Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Engeland.
Bedienten nicht verleitet wird/ wel-
cher Glaube so gar ungereimt nicht
ist. Jedoch wenn das Parlament gar
zu weit wolte gehen/ hat der König
Macht solches zu dissolviren. Er hat
aber doch in diesem Fall eine Vorsich-
tigkeit zugebrauchen/ damit er durch
unzeitiges dissolviren das Volck nicht zu
sehr vorn Kopff stoße.

§. 36.

Wann man nun EngelandsKräffte
von En-
geland.

Kräffte und Zustand betrachtet/ so
befindet sichs/ daß es ein sehr consi-
derabel
und starck Reich sey/ welches
in Europa viel vermag/ die Balance un-
ter den Christlichen Potentaten zu
halten; Das auch auf sich selbst be-
stehet/ und mächtig gnug ist sich
wider einen jeden zu defendiren/
Denn weil es mit der See umbflos-
sen/ so kan niemand etwas darauf
versuchen/ er sey denn zur See so
mächtig/ daß er die Englische Flot-
te gäntzlich ruiniren kan. Und wenn
gleich einer die Flotte geschlagen/ wür-
de es doch noch schwer seyn/ eine sol-
che Armee ans Land zusetzen/ die
alsobald einer solchen Macht/ als
die Englische Nation aufbringen kan/
überlegen wäre. Am meinsten hat

sich

von Engeland.
Bedienten nicht verleitet wird/ wel-
cher Glaube ſo gar ungereimt nicht
iſt. Jedoch wenn das Parlament gar
zu weit wolte gehen/ hat der Koͤnig
Macht ſolches zu diſſolviren. Er hat
aber doch in dieſem Fall eine Vorſich-
tigkeit zugebrauchen/ damit er durch
unzeitiges diſſolviren das Volck nicht zu
ſehr vorn Kopff ſtoße.

§. 36.

Wann man nun EngelandsKraͤffte
von En-
geland.

Kraͤffte und Zuſtand betrachtet/ ſo
befindet ſichs/ daß es ein ſehr conſi-
derabel
und ſtarck Reich ſey/ welches
in Europa viel vermag/ die Balance un-
ter den Chriſtlichen Potentaten zu
halten; Das auch auf ſich ſelbſt be-
ſtehet/ und maͤchtig gnug iſt ſich
wider einen jeden zu defendiren/
Denn weil es mit der See umbfloſ-
ſen/ ſo kan niemand etwas darauf
verſuchen/ er ſey denn zur See ſo
maͤchtig/ daß er die Engliſche Flot-
te gaͤntzlich ruiniren kan. Und wenn
gleich einer die Flotte geſchlagen/ wuͤr-
de es doch noch ſchwer ſeyn/ eine ſol-
che Armee ans Land zuſetzen/ die
alſobald einer ſolchen Macht/ als
die Engliſche Nation aufbringen kan/
uͤberlegen waͤre. Am meinſten hat

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0349" n="319"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Engeland.</hi></fw><lb/>
Bedienten nicht verleitet wird/ wel-<lb/>
cher Glaube &#x017F;o gar ungereimt nicht<lb/>
i&#x017F;t. Jedoch wenn das <hi rendition="#aq">Parlament</hi> gar<lb/>
zu weit wolte gehen/ hat der Ko&#x0364;nig<lb/>
Macht &#x017F;olches zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;olvi</hi>ren. Er hat<lb/>
aber doch in die&#x017F;em Fall eine Vor&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit zugebrauchen/ damit er durch<lb/>
unzeitiges <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;olviren</hi> das Volck nicht zu<lb/>
&#x017F;ehr vorn Kopff &#x017F;toße.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head>
            <p>Wann man nun Engelands<note place="right">Kra&#x0364;ffte<lb/>
von En-<lb/>
geland.</note><lb/>
Kra&#x0364;ffte und Zu&#x017F;tand betrachtet/ &#x017F;o<lb/>
befindet &#x017F;ichs/ daß es ein &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">con&#x017F;i-<lb/>
derabel</hi> und &#x017F;tarck Reich &#x017F;ey/ welches<lb/>
in <hi rendition="#aq">Europa</hi> viel vermag/ die <hi rendition="#aq">Balance</hi> un-<lb/>
ter den Chri&#x017F;tlichen Potentaten zu<lb/>
halten; Das auch auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;tehet/ und ma&#x0364;chtig gnug i&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
wider einen jeden zu <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren/<lb/>
Denn weil es mit der See umbflo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o kan niemand etwas darauf<lb/>
ver&#x017F;uchen/ er &#x017F;ey denn zur See &#x017F;o<lb/>
ma&#x0364;chtig/ daß er die Engli&#x017F;che Flot-<lb/>
te ga&#x0364;ntzlich <hi rendition="#aq">ruini</hi>ren kan. Und wenn<lb/>
gleich einer die Flotte ge&#x017F;chlagen/ wu&#x0364;r-<lb/>
de es doch noch &#x017F;chwer &#x017F;eyn/ eine &#x017F;ol-<lb/>
che Armee ans Land zu&#x017F;etzen/ die<lb/>
al&#x017F;obald einer &#x017F;olchen Macht/ als<lb/>
die Engli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nation</hi> aufbringen kan/<lb/>
u&#x0364;berlegen wa&#x0364;re. Am mein&#x017F;ten hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0349] von Engeland. Bedienten nicht verleitet wird/ wel- cher Glaube ſo gar ungereimt nicht iſt. Jedoch wenn das Parlament gar zu weit wolte gehen/ hat der Koͤnig Macht ſolches zu diſſolviren. Er hat aber doch in dieſem Fall eine Vorſich- tigkeit zugebrauchen/ damit er durch unzeitiges diſſolviren das Volck nicht zu ſehr vorn Kopff ſtoße. §. 36. Wann man nun Engelands Kraͤffte und Zuſtand betrachtet/ ſo befindet ſichs/ daß es ein ſehr conſi- derabel und ſtarck Reich ſey/ welches in Europa viel vermag/ die Balance un- ter den Chriſtlichen Potentaten zu halten; Das auch auf ſich ſelbſt be- ſtehet/ und maͤchtig gnug iſt ſich wider einen jeden zu defendiren/ Denn weil es mit der See umbfloſ- ſen/ ſo kan niemand etwas darauf verſuchen/ er ſey denn zur See ſo maͤchtig/ daß er die Engliſche Flot- te gaͤntzlich ruiniren kan. Und wenn gleich einer die Flotte geſchlagen/ wuͤr- de es doch noch ſchwer ſeyn/ eine ſol- che Armee ans Land zuſetzen/ die alſobald einer ſolchen Macht/ als die Engliſche Nation aufbringen kan/ uͤberlegen waͤre. Am meinſten hat ſich Kraͤffte von En- geland.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/349
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/349>, abgerufen am 25.04.2019.