Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitel
glaublicher Geschwindigkeit dem Feind
auff den Halß drung/ deme keine neu zu-
sammen geraffelte Völcker/ wie viel derer
auch wären/ Widerstand thun kunten.
Auff der andern Seite versahe es auch
Darius sehr/ daß er es auff öffentliche
Feldschlachten ankommen ließ/ darinn die
Perser denen Griechen niemals gleich ge-
wesen. Und hatte das Persische Reich
lange Zeit keinen sonderlichen Krieg ge-
habt/ so daß es wenig geübt Kriegsvolck
daselbst gab. Dannenhero denn je grösser
der Hauffe war des unerfahrnen Volcks
je grössere Unordnung gab es/ wenn es
ans treffen gieng. Und hatte Darius die
Kunst den Krieg zu verzögern/ und einen
muntern Feind abzumatten/ und auffzu-
reiben/ durch vortheilhafftig still sitzen/
Abschneidung des Proviants/ und der-
gleichen nicht gelernet. Und weil er ver-
säumet durch Auffwickelung der dem A-
lexandro abgünstigen Griechen ihme eine
diversion zu Hause zu machen/ war kein
ander Außgang/ als der erfolgete/ zu ge-
warten.

Stirbtfrühzeitig.
§. 9.

Es hat aber der frühzeitige Todt
Alexandri die Frucht dieses rühmlichen
Feldzuges zu nichte gemacht/ indem nicht
allein seine noch unerzogene Kinder des
väterlichen Reichs haben entbehren müs-

sen

Das I. Capitel
glaublicher Geſchwindigkeit dem Feind
auff den Halß drung/ deme keine neu zu-
ſammen geraffelte Voͤlcker/ wie viel derer
auch waͤren/ Widerſtand thun kunten.
Auff der andern Seite verſahe es auch
Darius ſehr/ daß er es auff oͤffentliche
Feldſchlachten ankommen ließ/ dariñ die
Perſer denen Griechen niemals gleich ge-
weſen. Und hatte das Perſiſche Reich
lange Zeit keinen ſonderlichen Krieg ge-
habt/ ſo daß es wenig geuͤbt Kriegsvolck
daſelbſt gab. Dannenhero denn je groͤſſer
der Hauffe war des unerfahꝛnen Volcks
je groͤſſere Unordnung gab es/ wenn es
ans treffen gieng. Und hatte Darius die
Kunſt den Krieg zu verzoͤgern/ und einen
muntern Feind abzumatten/ und auffzu-
reiben/ durch vortheilhafftig ſtill ſitzen/
Abſchneidung des Proviants/ und der-
gleichen nicht gelernet. Und weil er ver-
ſaͤumet durch Auffwickelung der dem A-
lexandro abguͤnſtigen Griechen ihme eine
diverſion zu Hauſe zu machen/ war kein
ander Außgang/ als der erfolgete/ zu ge-
warten.

Stirbtfruͤhzeitig.
§. 9.

Es hat aber der fruͤhzeitige Todt
Alexandri die Frucht dieſes ruͤhmlichen
Feldzuges zu nichte gemacht/ indem nicht
allein ſeine noch unerzogene Kinder des
vaͤterlichen Reichs haben entbehren muͤſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
glaublicher Ge&#x017F;chwindigkeit dem Feind<lb/>
auff den Halß drung/ deme keine neu zu-<lb/>
&#x017F;ammen geraffelte Vo&#x0364;lcker/ wie viel derer<lb/>
auch wa&#x0364;ren/ Wider&#x017F;tand thun kunten.<lb/>
Auff der andern Seite ver&#x017F;ahe es auch<lb/>
Darius &#x017F;ehr/ daß er es auff o&#x0364;ffentliche<lb/>
Feld&#x017F;chlachten ankommen ließ/ darin&#x0303; die<lb/>
Per&#x017F;er denen Griechen niemals gleich ge-<lb/>
we&#x017F;en. Und hatte das Per&#x017F;i&#x017F;che Reich<lb/>
lange Zeit keinen &#x017F;onderlichen Krieg ge-<lb/>
habt/ &#x017F;o daß es wenig geu&#x0364;bt Kriegsvolck<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t gab. Dannenhero denn je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Hauffe war des unerfah&#xA75B;nen Volcks<lb/>
je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Unordnung gab es/ wenn es<lb/>
ans treffen gieng. Und hatte Darius die<lb/>
Kun&#x017F;t den Krieg zu verzo&#x0364;gern/ und einen<lb/>
muntern Feind abzumatten/ und auffzu-<lb/>
reiben/ durch vortheilhafftig &#x017F;till &#x017F;itzen/<lb/>
Ab&#x017F;chneidung des Proviants/ und der-<lb/>
gleichen nicht gelernet. Und weil er ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umet durch Auffwickelung der dem A-<lb/>
lexandro abgu&#x0364;n&#x017F;tigen Griechen ihme eine<lb/><hi rendition="#aq">diver&#x017F;ion</hi> zu Hau&#x017F;e zu machen/ war kein<lb/>
ander Außgang/ als der erfolgete/ zu ge-<lb/>
warten.</p><lb/>
            <note place="left">Stirbtfru&#x0364;hzeitig.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Es hat aber der fru&#x0364;hzeitige Todt<lb/>
Alexandri die Frucht die&#x017F;es ru&#x0364;hmlichen<lb/>
Feldzuges zu nichte gemacht/ indem nicht<lb/>
allein &#x017F;eine noch unerzogene Kinder des<lb/>
va&#x0364;terlichen Reichs haben entbehren mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0048] Das I. Capitel glaublicher Geſchwindigkeit dem Feind auff den Halß drung/ deme keine neu zu- ſammen geraffelte Voͤlcker/ wie viel derer auch waͤren/ Widerſtand thun kunten. Auff der andern Seite verſahe es auch Darius ſehr/ daß er es auff oͤffentliche Feldſchlachten ankommen ließ/ dariñ die Perſer denen Griechen niemals gleich ge- weſen. Und hatte das Perſiſche Reich lange Zeit keinen ſonderlichen Krieg ge- habt/ ſo daß es wenig geuͤbt Kriegsvolck daſelbſt gab. Dannenhero denn je groͤſſer der Hauffe war des unerfahꝛnen Volcks je groͤſſere Unordnung gab es/ wenn es ans treffen gieng. Und hatte Darius die Kunſt den Krieg zu verzoͤgern/ und einen muntern Feind abzumatten/ und auffzu- reiben/ durch vortheilhafftig ſtill ſitzen/ Abſchneidung des Proviants/ und der- gleichen nicht gelernet. Und weil er ver- ſaͤumet durch Auffwickelung der dem A- lexandro abguͤnſtigen Griechen ihme eine diverſion zu Hauſe zu machen/ war kein ander Außgang/ als der erfolgete/ zu ge- warten. §. 9. Es hat aber der fruͤhzeitige Todt Alexandri die Frucht dieſes ruͤhmlichen Feldzuges zu nichte gemacht/ indem nicht allein ſeine noch unerzogene Kinder des vaͤterlichen Reichs haben entbehren muͤſ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/48
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/48>, abgerufen am 20.04.2019.