Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitel
als in der Person des Königs empfun-
den. Jnmassen auch Alexander solches
wohl verstund/ und deßwegen allgemach
die Perstsche Sitten sich angewehnet/ de-
ro Kleidung angenommen/ des verstor-
benen Königs Tochter geheyrathet/ und
eine Leibguardie auß Persianer ange-
richtet. So daß die Scribenten/ die
solches an Alexandro tadeln/ nichts an-
ders als ihren Unverstand damit an
Tag geben. Aber ein sothan Werck er-
fordert geraume Zeit/ biß die Gemüther
des Uberwinders und der Uberwunde-
nen einander recht gewohnet werden.
Worzu Alexandri Person wegen seiner
Tapferkeit/ Großmüthigkeit/ Freyge-
bigkeit/ und Ansehen trefflich bequem
war. Und hätte er einen Sohn gehabt/
der eines solchen Vaters nicht unwür-
dig gewesen/ hätte sein Hauß der bestän-
digen Besitzung des Persischen Throns
sich erfreuen können.

Verwir-
rung nach
AlexandriTodt.
§. 10.

Es hat auch Alexandri Todt
gleichsam ein Gewebe blutiger Kriege
angezettelt/ weil damahls ein starckes
Kriegsheer auff den Beinen stund/ wel-
ches wegen Ruhm seiner Thaten gantz
unbendig war/ und keinen mehr zu gehor-
samen würdig achtete: auch unter den O-
bristen keiner so hoch war/ daß die andern

ihme

Das I. Capitel
als in der Perſon des Koͤnigs empfun-
den. Jnmaſſen auch Alexander ſolches
wohl verſtund/ und deßwegen allgemach
die Perſtſche Sitten ſich angewehnet/ de-
ro Kleidung angenommen/ des verſtor-
benen Koͤnigs Tochter geheyrathet/ und
eine Leibguardie auß Perſianer ange-
richtet. So daß die Scribenten/ die
ſolches an Alexandro tadeln/ nichts an-
ders als ihren Unverſtand damit an
Tag geben. Aber ein ſothan Werck er-
fordert geraume Zeit/ biß die Gemuͤther
des Uberwinders und der Uberwunde-
nen einander recht gewohnet werden.
Worzu Alexandri Perſon wegen ſeiner
Tapferkeit/ Großmuͤthigkeit/ Freyge-
bigkeit/ und Anſehen trefflich bequem
war. Und haͤtte er einen Sohn gehabt/
der eines ſolchen Vaters nicht unwuͤr-
dig geweſen/ haͤtte ſein Hauß der beſtaͤn-
digen Beſitzung des Perſiſchen Throns
ſich erfreuen koͤnnen.

Verwir-
rung nach
AlexandriTodt.
§. 10.

Es hat auch Alexandri Todt
gleichſam ein Gewebe blutiger Kriege
angezettelt/ weil damahls ein ſtarckes
Kriegsheer auff den Beinen ſtund/ wel-
ches wegen Ruhm ſeiner Thaten gantz
unbendig war/ und keinen mehr zu gehoꝛ-
ſamen wuͤrdig achtete: auch unter den O-
briſten keiner ſo hoch war/ daß die andern

ihme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
als in der Per&#x017F;on des Ko&#x0364;nigs empfun-<lb/>
den. Jnma&#x017F;&#x017F;en auch Alexander &#x017F;olches<lb/>
wohl ver&#x017F;tund/ und deßwegen allgemach<lb/>
die Per&#x017F;t&#x017F;che Sitten &#x017F;ich angewehnet/ de-<lb/>
ro Kleidung angenommen/ des ver&#x017F;tor-<lb/>
benen Ko&#x0364;nigs Tochter geheyrathet/ und<lb/>
eine Leibguardie auß Per&#x017F;ianer ange-<lb/>
richtet. So daß die Scribenten/ die<lb/>
&#x017F;olches an Alexandro tadeln/ nichts an-<lb/>
ders als ihren Unver&#x017F;tand damit an<lb/>
Tag geben. Aber ein &#x017F;othan Werck er-<lb/>
fordert geraume Zeit/ biß die Gemu&#x0364;ther<lb/>
des Uberwinders und der Uberwunde-<lb/>
nen einander recht gewohnet werden.<lb/>
Worzu Alexandri Per&#x017F;on wegen &#x017F;einer<lb/>
Tapferkeit/ Großmu&#x0364;thigkeit/ Freyge-<lb/>
bigkeit/ und An&#x017F;ehen trefflich bequem<lb/>
war. Und ha&#x0364;tte er einen Sohn gehabt/<lb/>
der eines &#x017F;olchen Vaters nicht unwu&#x0364;r-<lb/>
dig gewe&#x017F;en/ ha&#x0364;tte &#x017F;ein Hauß der be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen Be&#x017F;itzung des Per&#x017F;i&#x017F;chen Throns<lb/>
&#x017F;ich erfreuen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <note place="left">Verwir-<lb/>
rung nach<lb/>
AlexandriTodt.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Es hat auch Alexandri Todt<lb/>
gleich&#x017F;am ein Gewebe blutiger Kriege<lb/>
angezettelt/ weil damahls ein &#x017F;tarckes<lb/>
Kriegsheer auff den Beinen &#x017F;tund/ wel-<lb/>
ches wegen Ruhm &#x017F;einer Thaten gantz<lb/>
unbendig war/ und keinen mehr zu geho&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;amen wu&#x0364;rdig achtete: auch unter den O-<lb/>
bri&#x017F;ten keiner &#x017F;o hoch war/ daß die andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihme</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0050] Das I. Capitel als in der Perſon des Koͤnigs empfun- den. Jnmaſſen auch Alexander ſolches wohl verſtund/ und deßwegen allgemach die Perſtſche Sitten ſich angewehnet/ de- ro Kleidung angenommen/ des verſtor- benen Koͤnigs Tochter geheyrathet/ und eine Leibguardie auß Perſianer ange- richtet. So daß die Scribenten/ die ſolches an Alexandro tadeln/ nichts an- ders als ihren Unverſtand damit an Tag geben. Aber ein ſothan Werck er- fordert geraume Zeit/ biß die Gemuͤther des Uberwinders und der Uberwunde- nen einander recht gewohnet werden. Worzu Alexandri Perſon wegen ſeiner Tapferkeit/ Großmuͤthigkeit/ Freyge- bigkeit/ und Anſehen trefflich bequem war. Und haͤtte er einen Sohn gehabt/ der eines ſolchen Vaters nicht unwuͤr- dig geweſen/ haͤtte ſein Hauß der beſtaͤn- digen Beſitzung des Perſiſchen Throns ſich erfreuen koͤnnen. §. 10. Es hat auch Alexandri Todt gleichſam ein Gewebe blutiger Kriege angezettelt/ weil damahls ein ſtarckes Kriegsheer auff den Beinen ſtund/ wel- ches wegen Ruhm ſeiner Thaten gantz unbendig war/ und keinen mehr zu gehoꝛ- ſamen wuͤrdig achtete: auch unter den O- briſten keiner ſo hoch war/ daß die andern ihme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/50
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/50>, abgerufen am 25.04.2019.