Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Holland
nier oder Jtaliäner seines Hertzens Ge-
dancken zu bergen leicht ist. Es meynen
auch viele/ die Spanier hätten nicht un-
gern gesehen/ daß die Niederländer Hän-
del anftengen/ damit sie Gelegenheit be-
kähmen sie mit Waffen zu zähmen/ und
nach Einziehung ihrer Privilegien sie
nach ihrem Gefallen regieren könten/
und sich daselbst gleichsam ein Zeug-
Hauß zu formiren/ darauß sie Franck-
reich/ Engeland/ Teutschland/ und die
Nordischen Reiche angreiffen könten.
Doch ist auch gewiß/ daß solch Feuer zu
unterhalten und grösser zu machen/ die
auswärtigen Potentaten nicht wenig
geholffen/ sonderlich Königin Elisabeth
von Engeland/ welche durch dieses Mit-
tel dem Spanier suchte so viel zu schaf-
fen zu machen/ daß er andere zu drucken
vergessen möchte/ als dessen Macht da-
mahls gantz Europae erschrecklich war.

§. 3.

Dieser Saamen nun der Un-Cardinal
von Gean-
vells.

ruhe stack in den Gemüthern der Nieder-
länder/ da Philippus II. A. 1559. in Spa-
nien zog; nach dem er die Regierung al-
so eingerichtet/ daß die höchste Gewalt
bey der Regentin und dem Staats-
Rath wäre/ worinn neben dem Printz
von Oranien/ Grafen von Egmond/

und
H h iij

von Holland
nier oder Jtaliaͤner ſeines Hertzens Ge-
dancken zu bergen leicht iſt. Es meynen
auch viele/ die Spanier haͤtten nicht un-
gern geſehen/ daß die Niederlaͤnder Haͤn-
del anftengen/ damit ſie Gelegenheit be-
kaͤhmen ſie mit Waffen zu zaͤhmen/ und
nach Einziehung ihrer Privilegien ſie
nach ihrem Gefallen regieren koͤnten/
und ſich daſelbſt gleichſam ein Zeug-
Hauß zu formiren/ darauß ſie Franck-
reich/ Engeland/ Teutſchland/ und die
Nordiſchen Reiche angreiffen koͤnten.
Doch iſt auch gewiß/ daß ſolch Feuer zu
unterhalten und groͤſſer zu machen/ die
auswaͤrtigen Potentaten nicht wenig
geholffen/ ſonderlich Koͤnigin Eliſabeth
von Engeland/ welche durch dieſes Mit-
tel dem Spanier ſuchte ſo viel zu ſchaf-
fen zu machen/ daß er andere zu drucken
vergeſſen moͤchte/ als deſſen Macht da-
mahls gantz Europæ erſchrecklich war.

§. 3.

Dieſer Saamen nun der Un-Cardinal
von Gean-
vells.

ruhe ſtack in den Gemuͤthern der Nieder-
laͤnder/ da Philippus II. A. 1559. in Spa-
nien zog; nach dem er die Regierung al-
ſo eingerichtet/ daß die hoͤchſte Gewalt
bey der Regentin und dem Staats-
Rath waͤre/ worinn neben dem Printz
von Oranien/ Grafen von Egmond/

und
H h iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0515" n="485"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Holland</hi></fw><lb/>
nier oder Jtalia&#x0364;ner &#x017F;eines Hertzens Ge-<lb/>
dancken zu bergen leicht i&#x017F;t. Es meynen<lb/>
auch viele/ die Spanier ha&#x0364;tten nicht un-<lb/>
gern ge&#x017F;ehen/ daß die Niederla&#x0364;nder Ha&#x0364;n-<lb/>
del anftengen/ damit &#x017F;ie Gelegenheit be-<lb/>
ka&#x0364;hmen &#x017F;ie mit Waffen zu za&#x0364;hmen/ und<lb/>
nach Einziehung ihrer <hi rendition="#aq">Privilegi</hi>en &#x017F;ie<lb/>
nach ihrem Gefallen regieren ko&#x0364;nten/<lb/>
und &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t gleich&#x017F;am ein Zeug-<lb/>
Hauß zu <hi rendition="#aq">formi</hi>ren/ darauß &#x017F;ie Franck-<lb/>
reich/ Engeland/ Teut&#x017F;chland/ und die<lb/>
Nordi&#x017F;chen Reiche angreiffen ko&#x0364;nten.<lb/>
Doch i&#x017F;t auch gewiß/ daß &#x017F;olch Feuer zu<lb/>
unterhalten und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu machen/ die<lb/>
auswa&#x0364;rtigen Potentaten nicht wenig<lb/>
geholffen/ &#x017F;onderlich Ko&#x0364;nigin Eli&#x017F;abeth<lb/>
von Engeland/ welche durch die&#x017F;es Mit-<lb/>
tel dem Spanier &#x017F;uchte &#x017F;o viel zu &#x017F;chaf-<lb/>
fen zu machen/ daß er andere zu drucken<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ als de&#x017F;&#x017F;en Macht da-<lb/>
mahls gantz <hi rendition="#aq">Europæ</hi> er&#x017F;chrecklich war.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die&#x017F;er Saamen nun der Un-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cardinal</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">Gean-<lb/>
vells.</hi></note><lb/>
ruhe &#x017F;tack in den Gemu&#x0364;thern der Nieder-<lb/>
la&#x0364;nder/ da <hi rendition="#aq">Philippus II.</hi> A. 1559. in Spa-<lb/>
nien zog; nach dem er die Regierung al-<lb/>
&#x017F;o eingerichtet/ daß die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gewalt<lb/>
bey der Regentin und dem Staats-<lb/>
Rath wa&#x0364;re/ worinn neben dem Printz<lb/>
von Oranien/ Grafen von Egmond/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h iij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0515] von Holland nier oder Jtaliaͤner ſeines Hertzens Ge- dancken zu bergen leicht iſt. Es meynen auch viele/ die Spanier haͤtten nicht un- gern geſehen/ daß die Niederlaͤnder Haͤn- del anftengen/ damit ſie Gelegenheit be- kaͤhmen ſie mit Waffen zu zaͤhmen/ und nach Einziehung ihrer Privilegien ſie nach ihrem Gefallen regieren koͤnten/ und ſich daſelbſt gleichſam ein Zeug- Hauß zu formiren/ darauß ſie Franck- reich/ Engeland/ Teutſchland/ und die Nordiſchen Reiche angreiffen koͤnten. Doch iſt auch gewiß/ daß ſolch Feuer zu unterhalten und groͤſſer zu machen/ die auswaͤrtigen Potentaten nicht wenig geholffen/ ſonderlich Koͤnigin Eliſabeth von Engeland/ welche durch dieſes Mit- tel dem Spanier ſuchte ſo viel zu ſchaf- fen zu machen/ daß er andere zu drucken vergeſſen moͤchte/ als deſſen Macht da- mahls gantz Europæ erſchrecklich war. §. 3. Dieſer Saamen nun der Un- ruhe ſtack in den Gemuͤthern der Nieder- laͤnder/ da Philippus II. A. 1559. in Spa- nien zog; nach dem er die Regierung al- ſo eingerichtet/ daß die hoͤchſte Gewalt bey der Regentin und dem Staats- Rath waͤre/ worinn neben dem Printz von Oranien/ Grafen von Egmond/ und Cardinal von Gean- vells. H h iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/515
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/515>, abgerufen am 20.04.2019.