Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VI. Capitel
Printz von Oranien/ und Grafe
von Egmond ihren Fleiß thäten/
dennoch fiel beym Könige ein scharf-
fer Verdacht auf sie/ ob wären sie
an dem allem schuldig: so daß diese
auf allerley Mittel gedachten/ sich
ausser der Gefahr zusetzen; worinne
sie aber keinen richtigen Schluß fin-
den kunten. Mittlerweile brachte die
Regentin einige Kriegs-Völcker auf
die Beine/ und trachtete durch Schre-
cken/ gute Wort/ und allerhand
Künste die Schwürigen zu recht zu-
bringen; deren viele sich auch durch
Gehorsam und gute Dienste wieder
auszusühnen suchten. Und gelung Jhr
so wohl/ daß sie mit geringer Mühe
und Straffe etlicher weniger das Land
wiederum in Ruhe setzte. Jedennoch
weil ein Geschrey gieng/ daß eine
große Armee aus Spanien im An-
zug wäre/ zogen viel Bürger/ son-
derlich Handwercker in die benach-
barte Länder. Der Printz von Ora-
nien selbst trauete dem Land-Frie-
den nicht/ und reterirte sich in Teutsch-
land.

Duc dealba.
§. 4.

Nun riethe zwar die Regen-
tin/ der König solte selbst doch ohne

grosse

Das VI. Capitel
Printz von Oranien/ und Grafe
von Egmond ihren Fleiß thaͤten/
dennoch fiel beym Koͤnige ein ſcharf-
fer Verdacht auf ſie/ ob waͤren ſie
an dem allem ſchuldig: ſo daß dieſe
auf allerley Mittel gedachten/ ſich
auſſer der Gefahr zuſetzen; worinne
ſie aber keinen richtigen Schluß fin-
den kunten. Mittlerweile brachte die
Regentin einige Kriegs-Voͤlcker auf
die Beine/ und trachtete durch Schre-
cken/ gute Wort/ und allerhand
Kuͤnſte die Schwuͤrigen zu recht zu-
bringen; deren viele ſich auch durch
Gehorſam und gute Dienſte wieder
auszuſuͤhnen ſuchten. Und gelung Jhr
ſo wohl/ daß ſie mit geringer Muͤhe
und Straffe etlicher weniger das Land
wiederum in Ruhe ſetzte. Jedennoch
weil ein Geſchrey gieng/ daß eine
große Armee aus Spanien im An-
zug waͤre/ zogen viel Buͤrger/ ſon-
derlich Handwercker in die benach-
barte Laͤnder. Der Printz von Ora-
nien ſelbſt trauete dem Land-Frie-
den nicht/ und reterirte ſich in Teutſch-
land.

Duc dealba.
§. 4.

Nun riethe zwar die Regen-
tin/ der Koͤnig ſolte ſelbſt doch ohne

groſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0520" n="490"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Printz von Oranien/ und Grafe<lb/>
von Egmond ihren Fleiß tha&#x0364;ten/<lb/>
dennoch fiel beym Ko&#x0364;nige ein &#x017F;charf-<lb/>
fer Verdacht auf &#x017F;ie/ ob wa&#x0364;ren &#x017F;ie<lb/>
an dem allem &#x017F;chuldig: &#x017F;o daß die&#x017F;e<lb/>
auf allerley Mittel gedachten/ &#x017F;ich<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er der Gefahr zu&#x017F;etzen; worinne<lb/>
&#x017F;ie aber keinen richtigen Schluß fin-<lb/>
den kunten. Mittlerweile brachte die<lb/>
Regentin einige Kriegs-Vo&#x0364;lcker auf<lb/>
die Beine/ und trachtete durch Schre-<lb/>
cken/ gute Wort/ und allerhand<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te die Schwu&#x0364;rigen zu recht zu-<lb/>
bringen; deren viele &#x017F;ich auch durch<lb/>
Gehor&#x017F;am und gute Dien&#x017F;te wieder<lb/>
auszu&#x017F;u&#x0364;hnen &#x017F;uchten. Und gelung Jhr<lb/>
&#x017F;o wohl/ daß &#x017F;ie mit geringer Mu&#x0364;he<lb/>
und Straffe etlicher weniger das Land<lb/>
wiederum in Ruhe &#x017F;etzte. Jedennoch<lb/>
weil ein Ge&#x017F;chrey gieng/ daß eine<lb/>
große Armee aus Spanien im An-<lb/>
zug wa&#x0364;re/ zogen viel Bu&#x0364;rger/ &#x017F;on-<lb/>
derlich Handwercker in die benach-<lb/>
barte La&#x0364;nder. Der Printz von Ora-<lb/>
nien &#x017F;elb&#x017F;t trauete dem Land-Frie-<lb/>
den nicht/ und <hi rendition="#aq">reterir</hi>te &#x017F;ich in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Duc dealba.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Nun riethe zwar die Regen-<lb/>
tin/ der Ko&#x0364;nig &#x017F;olte &#x017F;elb&#x017F;t doch ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0520] Das VI. Capitel Printz von Oranien/ und Grafe von Egmond ihren Fleiß thaͤten/ dennoch fiel beym Koͤnige ein ſcharf- fer Verdacht auf ſie/ ob waͤren ſie an dem allem ſchuldig: ſo daß dieſe auf allerley Mittel gedachten/ ſich auſſer der Gefahr zuſetzen; worinne ſie aber keinen richtigen Schluß fin- den kunten. Mittlerweile brachte die Regentin einige Kriegs-Voͤlcker auf die Beine/ und trachtete durch Schre- cken/ gute Wort/ und allerhand Kuͤnſte die Schwuͤrigen zu recht zu- bringen; deren viele ſich auch durch Gehorſam und gute Dienſte wieder auszuſuͤhnen ſuchten. Und gelung Jhr ſo wohl/ daß ſie mit geringer Muͤhe und Straffe etlicher weniger das Land wiederum in Ruhe ſetzte. Jedennoch weil ein Geſchrey gieng/ daß eine große Armee aus Spanien im An- zug waͤre/ zogen viel Buͤrger/ ſon- derlich Handwercker in die benach- barte Laͤnder. Der Printz von Ora- nien ſelbſt trauete dem Land-Frie- den nicht/ und reterirte ſich in Teutſch- land. §. 4. Nun riethe zwar die Regen- tin/ der Koͤnig ſolte ſelbſt doch ohne groſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/520
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/520>, abgerufen am 25.04.2019.