Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Macedonien.
von solchem Ubel und Raserey der Königl.
Familie ermüdet sich an König von Ar-
menien Tigranem ergeben; Deme noch-
mals Pompejus selbiges Reich abgezwun-
gen/ und es dem Röm. Reiche einverleibet.
Am letzten muste auch Egypten in der Rö-
mer Hände verfallen/ nachden Keyser Au-
gustus die Königin Cleopatram mit ihrem
galanten Antonio überwunden.

§. 11.

Bevor wir auff Rom kommen/Carthage
wollen wir etwas berühren von Cartha-
go/ als welche jener den Vorzug lange
Zeit disputiret/ so daß Rom nicht vermey-
nete in Sicherheit zu seyn/ so lange diese
noch stünde. Diese Stadt nur war mehr
zur Kauffmannschafft geschickt/ als durch
Krieg viel Länder zu gewinnen. Dessen
ungeachtet/ nach dem sie durch ihren Han-
del und Schiffart an Menge der Einwoh-
ner und Reichthum sehr zugenommen/ fing
sie an weit umb sich zu greiffen/ und mach-
te sich nicht allein ein gut Stück von dem
nächst gelegenen Africa zinsbar/ sondern
schickte auch grosse Kriegsheer in Sici-
lien/ Sardinien und Spanien. Worüber
sie mit den Römern in die Haare gerieth/
mit welchen sie in zweyen Kriegen hefftig
und lang gefochten/ im dritten aber
gäntzlich verstöret ward. Da sonsten/
wenn sie von Anfang sich an jene zu

reiben
B iiij

von Macedonien.
von ſolchem Ubel uñ Raſerey der Koͤnigl.
Familie ermuͤdet ſich an Koͤnig von Ar-
menien Tigranem ergeben; Deme noch-
mals Pompejus ſelbiges Reich abgezwun-
gen/ uñ es dem Roͤm. Reiche einverleibet.
Am letzten muſte auch Egypten in der Roͤ-
mer Haͤnde verfallen/ nachdẽ Keyſer Au-
guſtus die Koͤnigin Cleopatram mit ihꝛem
galanten Antonio uͤberwunden.

§. 11.

Bevor wir auff Rom kommen/Carthage
wollen wir etwas beruͤhren von Cartha-
go/ als welche jener den Vorzug lange
Zeit diſputiret/ ſo daß Rom nicht veꝛmey-
nete in Sicherheit zu ſeyn/ ſo lange dieſe
noch ſtuͤnde. Dieſe Stadt nur war mehr
zur Kauffmañſchafft geſchickt/ als durch
Krieg viel Laͤnder zu gewinnen. Deſſen
ungeachtet/ nach dem ſie duꝛch ihren Han-
del und Schiffart an Menge deꝛ Einwoh-
ner und Reichthum ſehr zugenom̃en/ fing
ſie an weit umb ſich zu greiffen/ uñ mach-
te ſich nicht allein ein gut Stuͤck von dem
naͤchſt gelegenen Africa zinsbar/ ſondern
ſchickte auch groſſe Kriegsheer in Sici-
lien/ Sardinien und Spanien. Woruͤber
ſie mit den Roͤmern in die Haare gerieth/
mit welchen ſie in zweyen Kriegen hefftig
und lang gefochten/ im dritten aber
gaͤntzlich verſtoͤret ward. Da ſonſten/
wenn ſie von Anfang ſich an jene zu

reiben
B iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0053" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Macedonien.</hi></fw><lb/>
von &#x017F;olchem Ubel un&#x0303; Ra&#x017F;erey der Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Familie ermu&#x0364;det &#x017F;ich an Ko&#x0364;nig von Ar-<lb/>
menien <hi rendition="#aq">Tigranem</hi> ergeben; Deme noch-<lb/>
mals <hi rendition="#aq">Pompejus</hi> &#x017F;elbiges Reich abgezwun-<lb/>
gen/ un&#x0303; es dem Ro&#x0364;m. Reiche einverleibet.<lb/>
Am letzten mu&#x017F;te auch Egypten in der Ro&#x0364;-<lb/>
mer Ha&#x0364;nde verfallen/ nachde&#x0303; Key&#x017F;er Au-<lb/>
gu&#x017F;tus die Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Cleopatram</hi> mit ih&#xA75B;em<lb/>
galanten Antonio u&#x0364;berwunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Bevor wir auff Rom kommen/<note place="right">Carthage</note><lb/>
wollen wir etwas beru&#x0364;hren von Cartha-<lb/>
go/ als welche jener den Vorzug lange<lb/>
Zeit di&#x017F;putiret/ &#x017F;o daß Rom nicht ve&#xA75B;mey-<lb/>
nete in Sicherheit zu &#x017F;eyn/ &#x017F;o lange die&#x017F;e<lb/>
noch &#x017F;tu&#x0364;nde. Die&#x017F;e Stadt nur war mehr<lb/>
zur Kauffman&#x0303;&#x017F;chafft ge&#x017F;chickt/ als durch<lb/>
Krieg viel La&#x0364;nder zu gewinnen. De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ungeachtet/ nach dem &#x017F;ie du&#xA75B;ch ihren Han-<lb/>
del und Schiffart an Menge de&#xA75B; Einwoh-<lb/>
ner und Reichthum &#x017F;ehr zugenom&#x0303;en/ fing<lb/>
&#x017F;ie an weit umb &#x017F;ich zu greiffen/ un&#x0303; mach-<lb/>
te &#x017F;ich nicht allein ein gut Stu&#x0364;ck von dem<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t gelegenen Africa zinsbar/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;chickte auch gro&#x017F;&#x017F;e Kriegsheer in Sici-<lb/>
lien/ Sardinien und Spanien. Woru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ie mit den Ro&#x0364;mern in die Haare gerieth/<lb/>
mit welchen &#x017F;ie in zweyen Kriegen hefftig<lb/>
und lang gefochten/ im dritten aber<lb/>
ga&#x0364;ntzlich ver&#x017F;to&#x0364;ret ward. Da &#x017F;on&#x017F;ten/<lb/>
wenn &#x017F;ie von Anfang &#x017F;ich an jene zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">reiben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0053] von Macedonien. von ſolchem Ubel uñ Raſerey der Koͤnigl. Familie ermuͤdet ſich an Koͤnig von Ar- menien Tigranem ergeben; Deme noch- mals Pompejus ſelbiges Reich abgezwun- gen/ uñ es dem Roͤm. Reiche einverleibet. Am letzten muſte auch Egypten in der Roͤ- mer Haͤnde verfallen/ nachdẽ Keyſer Au- guſtus die Koͤnigin Cleopatram mit ihꝛem galanten Antonio uͤberwunden. §. 11. Bevor wir auff Rom kommen/ wollen wir etwas beruͤhren von Cartha- go/ als welche jener den Vorzug lange Zeit diſputiret/ ſo daß Rom nicht veꝛmey- nete in Sicherheit zu ſeyn/ ſo lange dieſe noch ſtuͤnde. Dieſe Stadt nur war mehr zur Kauffmañſchafft geſchickt/ als durch Krieg viel Laͤnder zu gewinnen. Deſſen ungeachtet/ nach dem ſie duꝛch ihren Han- del und Schiffart an Menge deꝛ Einwoh- ner und Reichthum ſehr zugenom̃en/ fing ſie an weit umb ſich zu greiffen/ uñ mach- te ſich nicht allein ein gut Stuͤck von dem naͤchſt gelegenen Africa zinsbar/ ſondern ſchickte auch groſſe Kriegsheer in Sici- lien/ Sardinien und Spanien. Woruͤber ſie mit den Roͤmern in die Haare gerieth/ mit welchen ſie in zweyen Kriegen hefftig und lang gefochten/ im dritten aber gaͤntzlich verſtoͤret ward. Da ſonſten/ wenn ſie von Anfang ſich an jene zu reiben Carthage B iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/53
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/53>, abgerufen am 26.04.2019.