Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VI. Capitel
Duc de
Parma.
dro Duc de Parma, den auch Philippus be-
stätigte. Dessen erstes Werck war/ daß
er Mastricht mit Gewalt einnahm/ und
die Walonischen Provintzien/ nehmlich
Artois, Hennegau/ und Welsch-Flandern
durch Accord auf des Königs Seite
brachte.

Union
von U-trecht.
§. 7.

Als nun Oranien sahe/ daß es
mit dem Gentischen Vertrag gethan
war/ auch daß die unter sich aemulirende
Herren/ und wegen der Religion uneinige
Völcker nimmer in beständiger Ein-
tracht verbleiben würden; und er aber
seine Person gerne in Sicherheit setzen/
und die reformirte Religion befestigen
wolte/ veranlassete er An. 1579. eine Zu-
sammenkunft von den Ständen der Pro-
vintzien Gelderland/ Holland/ Seeland/
Frießland und Utrecht. Alldar verei-
nigten sie sich gleichsam für einen Mann
zustehen/ und von Friede/ Krieg/ und
Tributen mit gemeiner Bewilligung zu-
schliessen/ auch die Freyheit der Religion
zubehaupten. Und diese Utrechtische U-
nion,
(worzu nach der Zeit Ober-Jssel
und Gröningen kommen/) ist das Funda-
ment
der Republic der vereinigten Nie-
derlanden: Zu welcher Zeit doch ihr
Staat so elend war/ daß sie ihn in ihrer
ersten medaille vorbildeten durch ein

Schiff

Das VI. Capitel
Duc de
Parma.
dro Duc de Parma, den auch Philippus be-
ſtaͤtigte. Deſſen erſtes Werck war/ daß
er Maſtricht mit Gewalt einnahm/ und
die Waloniſchen Provintzien/ nehmlich
Artois, Hennegau/ und Welſch-Flandern
durch Accord auf des Koͤnigs Seite
brachte.

Union
von U-trecht.
§. 7.

Als nun Oranien ſahe/ daß es
mit dem Gentiſchen Vertrag gethan
war/ auch daß die unter ſich æmulirende
Herren/ und wegen der Religion uneinige
Voͤlcker nimmer in beſtaͤndiger Ein-
tracht verbleiben wuͤrden; und er aber
ſeine Perſon gerne in Sicherheit ſetzen/
und die reformirte Religion befeſtigen
wolte/ veranlaſſete er An. 1579. eine Zu-
ſammenkunft von den Staͤnden der Pro-
vintzien Gelderland/ Holland/ Seeland/
Frießland und Utrecht. Alldar verei-
nigten ſie ſich gleichſam fuͤr einen Mann
zuſtehen/ und von Friede/ Krieg/ und
Tributen mit gemeiner Bewilligung zu-
ſchlieſſen/ auch die Freyheit der Religion
zubehaupten. Und dieſe Utrechtiſche U-
nion,
(worzu nach der Zeit Ober-Jſſel
und Groͤningen kommen/) iſt das Funda-
ment
der Republic der vereinigten Nie-
derlanden: Zu welcher Zeit doch ihr
Staat ſo elend war/ daß ſie ihn in ihrer
erſten medaille vorbildeten durch ein

Schiff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0530" n="500"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Duc de<lb/>
Parma.</hi></note><hi rendition="#aq">dro Duc de Parma,</hi> den auch <hi rendition="#aq">Philippus</hi> be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigte. De&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;tes Werck war/ daß<lb/>
er Ma&#x017F;tricht mit Gewalt einnahm/ und<lb/>
die Waloni&#x017F;chen Provintzien/ nehmlich<lb/><hi rendition="#aq">Artois,</hi> Hennegau/ und Wel&#x017F;ch-Flandern<lb/>
durch <hi rendition="#aq">Accord</hi> auf des Ko&#x0364;nigs Seite<lb/>
brachte.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Union</hi><lb/>
von U-trecht.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Als nun <hi rendition="#aq">Orani</hi>en &#x017F;ahe/ daß es<lb/>
mit dem Genti&#x017F;chen Vertrag gethan<lb/>
war/ auch daß die unter &#x017F;ich <hi rendition="#aq">æmuliren</hi>de<lb/>
Herren/ und wegen der <hi rendition="#aq">Religion</hi> uneinige<lb/>
Vo&#x0364;lcker nimmer in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ein-<lb/>
tracht verbleiben wu&#x0364;rden; und er aber<lb/>
&#x017F;eine Per&#x017F;on gerne in Sicherheit &#x017F;etzen/<lb/>
und die <hi rendition="#aq">reformir</hi>te <hi rendition="#aq">Religion</hi> befe&#x017F;tigen<lb/>
wolte/ veranla&#x017F;&#x017F;ete er An. 1579. eine Zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunft von den Sta&#x0364;nden der Pro-<lb/>
vintzien Gelderland/ Holland/ Seeland/<lb/>
Frießland und Utrecht. Alldar verei-<lb/>
nigten &#x017F;ie &#x017F;ich gleich&#x017F;am fu&#x0364;r einen Mann<lb/>
zu&#x017F;tehen/ und von Friede/ Krieg/ und<lb/>
Tributen mit gemeiner Bewilligung zu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ auch die Freyheit der <hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
zubehaupten. Und die&#x017F;e Utrechti&#x017F;che <hi rendition="#aq">U-<lb/>
nion,</hi> (worzu nach der Zeit Ober-J&#x017F;&#x017F;el<lb/>
und Gro&#x0364;ningen kommen/) i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Funda-<lb/>
ment</hi> der <hi rendition="#aq">Republic</hi> der vereinigten Nie-<lb/>
derlanden: Zu welcher Zeit doch ihr<lb/>
Staat &#x017F;o elend war/ daß &#x017F;ie ihn in ihrer<lb/>
er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">medaille</hi> vorbildeten durch ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schiff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[500/0530] Das VI. Capitel dro Duc de Parma, den auch Philippus be- ſtaͤtigte. Deſſen erſtes Werck war/ daß er Maſtricht mit Gewalt einnahm/ und die Waloniſchen Provintzien/ nehmlich Artois, Hennegau/ und Welſch-Flandern durch Accord auf des Koͤnigs Seite brachte. Duc de Parma. §. 7. Als nun Oranien ſahe/ daß es mit dem Gentiſchen Vertrag gethan war/ auch daß die unter ſich æmulirende Herren/ und wegen der Religion uneinige Voͤlcker nimmer in beſtaͤndiger Ein- tracht verbleiben wuͤrden; und er aber ſeine Perſon gerne in Sicherheit ſetzen/ und die reformirte Religion befeſtigen wolte/ veranlaſſete er An. 1579. eine Zu- ſammenkunft von den Staͤnden der Pro- vintzien Gelderland/ Holland/ Seeland/ Frießland und Utrecht. Alldar verei- nigten ſie ſich gleichſam fuͤr einen Mann zuſtehen/ und von Friede/ Krieg/ und Tributen mit gemeiner Bewilligung zu- ſchlieſſen/ auch die Freyheit der Religion zubehaupten. Und dieſe Utrechtiſche U- nion, (worzu nach der Zeit Ober-Jſſel und Groͤningen kommen/) iſt das Funda- ment der Republic der vereinigten Nie- derlanden: Zu welcher Zeit doch ihr Staat ſo elend war/ daß ſie ihn in ihrer erſten medaille vorbildeten durch ein Schiff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/530
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 500. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/530>, abgerufen am 25.04.2019.