Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Holland.
handeln/ welche nachmahls A. 602. in ei-
ne von den Staaten privilegirte Ost-Jn-
dische Compagnie zusammen gezogen
worden/ die sich nach der Hand sehr in
Jndien ausgebreitet/ und unsäglichen
Reichthum in Holland gebracht hat. A.
1597. nahm Graf Moritz Rheinberg/
Mörß/ und die Plätze in Oberyssel ein/ so
die Spanier noch inne gehabt hatten.

Isabella
Clara Eu-
genia.
§. 11.

Anno 1598. wurden die Hollän-
der auf eine andere Art versuchet Denn
weil sie sich vielfältig verlauten lassen/ sie
wolten nimmer unter Spanische Herr-
schafft kommen/ erdachte Philippus diesen
Fund/ und verheyrathete seine Tochter
Isabellam Claram Eugeniam an Ertzher-
tzog Albert von Oesterreich/ und benen-
net ihr zur Mitgifft Burgund und die
Niederlande; jedoch daß sie wieder an
Spanien fallen solten/ wo aus dieser Ehe
keine Erben folgeten/ dessen die Spanier
voraus gnugsam versichert waren/ wegen
Alter der Princessin/ und weil sie durch
Medicamenten soll unfruchtbar gemacht
worden seyn. Weil nun Niederland
dem Ansehen nach auf diese Masse von
frembder Herrschafft befreyet/ und sei-
ne eigene Herren bekommen hatte/ ver-
hoffte man/ es würden die Holländer de-
sto leichter zu den andern Niederländern

sich

von Holland.
handeln/ welche nachmahls A. 602. in ei-
ne von den Staaten privilegirte Oſt-Jn-
diſche Compagnie zuſammen gezogen
worden/ die ſich nach der Hand ſehr in
Jndien ausgebreitet/ und unſaͤglichen
Reichthum in Holland gebracht hat. A.
1597. nahm Graf Moritz Rheinberg/
Moͤrß/ und die Plaͤtze in Oberyſſel ein/ ſo
die Spanier noch inne gehabt hatten.

Iſabella
Clara Eu-
genia.
§. 11.

Anno 1598. wurden die Hollaͤn-
der auf eine andere Art verſuchet Denn
weil ſie ſich vielfaͤltig verlauten laſſen/ ſie
wolten nimmer unter Spaniſche Herr-
ſchafft kommen/ erdachte Philippus dieſen
Fund/ und verheyrathete ſeine Tochter
Iſabellam Claram Eugeniam an Ertzher-
tzog Albert von Oeſterreich/ und benen-
net ihr zur Mitgifft Burgund und die
Niederlande; jedoch daß ſie wieder an
Spanien fallen ſolten/ wo aus dieſer Ehe
keine Erben folgeten/ deſſen die Spanier
voraus gnugſam verſichert waren/ wegẽ
Alter der Princeſſin/ und weil ſie durch
Medicamenten ſoll unfruchtbar gemacht
worden ſeyn. Weil nun Niederland
dem Anſehen nach auf dieſe Maſſe von
frembder Herrſchafft befreyet/ und ſei-
ne eigene Herren bekommen hatte/ ver-
hoffte man/ es wuͤrden die Hollaͤnder de-
ſto leichter zu den andern Niederlaͤndern

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0539" n="509"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Holland.</hi></fw><lb/>
handeln/ welche nachmahls A. 602. in ei-<lb/>
ne von den Staaten <hi rendition="#aq">privilegirt</hi>e O&#x017F;t-Jn-<lb/>
di&#x017F;che Compagnie zu&#x017F;ammen gezogen<lb/>
worden/ die &#x017F;ich nach der Hand &#x017F;ehr in<lb/>
Jndien ausgebreitet/ und un&#x017F;a&#x0364;glichen<lb/>
Reichthum in Holland gebracht hat. A.<lb/>
1597. nahm Graf Moritz Rheinberg/<lb/>
Mo&#x0364;rß/ und die Pla&#x0364;tze in Obery&#x017F;&#x017F;el ein/ &#x017F;o<lb/>
die Spanier noch inne gehabt hatten.</p>
            <note place="right"> <hi rendition="#aq">I&#x017F;abella<lb/>
Clara Eu-<lb/>
genia.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1598. wurden die Holla&#x0364;n-<lb/>
der auf eine andere Art ver&#x017F;uchet Denn<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;ich vielfa&#x0364;ltig verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie<lb/>
wolten nimmer unter Spani&#x017F;che Herr-<lb/>
&#x017F;chafft kommen/ erdachte <hi rendition="#aq">Philippus</hi> die&#x017F;en<lb/>
Fund/ und verheyrathete &#x017F;eine Tochter<lb/><hi rendition="#aq">I&#x017F;abellam Claram Eugeniam</hi> an Ertzher-<lb/>
tzog Albert von Oe&#x017F;terreich/ und benen-<lb/>
net ihr zur Mitgifft Burgund und die<lb/>
Niederlande; jedoch daß &#x017F;ie wieder an<lb/>
Spanien fallen &#x017F;olten/ wo aus die&#x017F;er Ehe<lb/>
keine Erben folgeten/ de&#x017F;&#x017F;en die Spanier<lb/>
voraus gnug&#x017F;am ver&#x017F;ichert waren/ wege&#x0303;<lb/>
Alter der Prince&#x017F;&#x017F;in/ und weil &#x017F;ie durch<lb/><hi rendition="#aq">Medicament</hi>en &#x017F;oll unfruchtbar gemacht<lb/>
worden &#x017F;eyn. Weil nun Niederland<lb/>
dem An&#x017F;ehen nach auf die&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
frembder Herr&#x017F;chafft befreyet/ und &#x017F;ei-<lb/>
ne eigene Herren bekommen hatte/ ver-<lb/>
hoffte man/ es wu&#x0364;rden die Holla&#x0364;nder de-<lb/>
&#x017F;to leichter zu den andern Niederla&#x0364;ndern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0539] von Holland. handeln/ welche nachmahls A. 602. in ei- ne von den Staaten privilegirte Oſt-Jn- diſche Compagnie zuſammen gezogen worden/ die ſich nach der Hand ſehr in Jndien ausgebreitet/ und unſaͤglichen Reichthum in Holland gebracht hat. A. 1597. nahm Graf Moritz Rheinberg/ Moͤrß/ und die Plaͤtze in Oberyſſel ein/ ſo die Spanier noch inne gehabt hatten. §. 11. Anno 1598. wurden die Hollaͤn- der auf eine andere Art verſuchet Denn weil ſie ſich vielfaͤltig verlauten laſſen/ ſie wolten nimmer unter Spaniſche Herr- ſchafft kommen/ erdachte Philippus dieſen Fund/ und verheyrathete ſeine Tochter Iſabellam Claram Eugeniam an Ertzher- tzog Albert von Oeſterreich/ und benen- net ihr zur Mitgifft Burgund und die Niederlande; jedoch daß ſie wieder an Spanien fallen ſolten/ wo aus dieſer Ehe keine Erben folgeten/ deſſen die Spanier voraus gnugſam verſichert waren/ wegẽ Alter der Princeſſin/ und weil ſie durch Medicamenten ſoll unfruchtbar gemacht worden ſeyn. Weil nun Niederland dem Anſehen nach auf dieſe Maſſe von frembder Herrſchafft befreyet/ und ſei- ne eigene Herren bekommen hatte/ ver- hoffte man/ es wuͤrden die Hollaͤnder de- ſto leichter zu den andern Niederlaͤndern ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/539
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/539>, abgerufen am 22.04.2019.