Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Carthago.
war. Und hätte Carthago bald mit ih-
ren Untergang nach dem ersten Krieg mit
den Römern erfahren/ was es zubedeu-
ten habe/ mit lauter frembden geworbe-
nen Soldaten Krieg zuführen. Wes-
wegen sie auch den Römern nicht kunte
gewachsen seyn/ dero Bürger mit viel
größern Eifer für ihr Vaterland/ als
frembde für einen schlechten Sold strit-
ten. Das war auch ein allzugroß ver-
sehen/ daß sie ihre Seemacht nicht der-
maßen stärckten/ daß sie Meister zur See
bleiben kunten/ welches Vortheil nach
dem sie es sich durch die Römer nehmen
ließ/ hatte sie nichts anders als den Feind
für ihren Pforten zugewarten. Nicht
weniger versahen sie es damit/ daß sie den
Hannibal/ der anfangs so groß Vor-
theil wider die Römer hatte/ nicht mit
allen Kräften entsetzten/ daß er ihnen den
gar aus machen kunte. Denn als die
Römer Zeit bekahmen sich wieder zuer-
hohlen/ und nachmahls an ihre Gefahr
gedachten/ ruheten sie nicht eher/ biß sie
Carthago der Erden gleich gemachet.

§. 12.

Es lohnet wohl für die Mühe/Rom war
eine Krie-
gerische
Stadt.

daß man den Staat von Rom aus dem
Grunde untersuche/ als derer keine
Stadt jemahls an Gewalt vorgegan-
gen/ der Studierenden Jugend auch die

Rö-
B v

von Carthago.
war. Und haͤtte Carthago bald mit ih-
ren Untergang nach dem eꝛſten Krieg mit
den Roͤmern erfahren/ was es zubedeu-
ten habe/ mit lauter frembden geworbe-
nen Soldaten Krieg zufuͤhren. Wes-
wegen ſie auch den Roͤmern nicht kunte
gewachſen ſeyn/ dero Buͤrger mit viel
groͤßern Eifer fuͤr ihr Vaterland/ als
frembde fuͤr einen ſchlechten Sold ſtrit-
ten. Das war auch ein allzugroß ver-
ſehen/ daß ſie ihre Seemacht nicht der-
maßen ſtaͤrckten/ daß ſie Meiſter zur See
bleiben kunten/ welches Vortheil nach
dem ſie es ſich durch die Roͤmer nehmen
ließ/ hatte ſie nichts anders als den Feind
fuͤr ihren Pforten zugewarten. Nicht
weniger verſahen ſie es damit/ daß ſie den
Hannibal/ der anfangs ſo groß Vor-
theil wider die Roͤmer hatte/ nicht mit
allen Kraͤften entſetzten/ daß er ihnen den
gar aus machen kunte. Denn als die
Roͤmer Zeit bekahmen ſich wieder zuer-
hohlen/ und nachmahls an ihre Gefahr
gedachten/ ruheten ſie nicht eher/ biß ſie
Carthago der Erden gleich gemachet.

§. 12.

Es lohnet wohl fuͤr die Muͤhe/Rom war
eine Krie-
geriſche
Stadt.

daß man den Staat von Rom aus dem
Grunde unterſuche/ als derer keine
Stadt jemahls an Gewalt vorgegan-
gen/ der Studierenden Jugend auch die

Roͤ-
B v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Carthago.</hi></fw><lb/>
war. Und ha&#x0364;tte Carthago bald mit ih-<lb/>
ren Untergang nach dem e&#xA75B;&#x017F;ten Krieg mit<lb/>
den Ro&#x0364;mern erfahren/ was es zubedeu-<lb/>
ten habe/ mit lauter frembden geworbe-<lb/>
nen Soldaten Krieg zufu&#x0364;hren. Wes-<lb/>
wegen &#x017F;ie auch den Ro&#x0364;mern nicht kunte<lb/>
gewach&#x017F;en &#x017F;eyn/ dero Bu&#x0364;rger mit viel<lb/>
gro&#x0364;ßern Eifer fu&#x0364;r ihr Vaterland/ als<lb/>
frembde fu&#x0364;r einen &#x017F;chlechten Sold &#x017F;trit-<lb/>
ten. Das war auch ein allzugroß ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie ihre Seemacht nicht der-<lb/>
maßen &#x017F;ta&#x0364;rckten/ daß &#x017F;ie Mei&#x017F;ter zur See<lb/>
bleiben kunten/ welches Vortheil nach<lb/>
dem &#x017F;ie es &#x017F;ich durch die Ro&#x0364;mer nehmen<lb/>
ließ/ hatte &#x017F;ie nichts anders als den Feind<lb/>
fu&#x0364;r ihren Pforten zugewarten. Nicht<lb/>
weniger ver&#x017F;ahen &#x017F;ie es damit/ daß &#x017F;ie den<lb/>
Hannibal/ der anfangs &#x017F;o groß Vor-<lb/>
theil wider die Ro&#x0364;mer hatte/ nicht mit<lb/>
allen Kra&#x0364;ften ent&#x017F;etzten/ daß er ihnen den<lb/>
gar aus machen kunte. Denn als die<lb/>
Ro&#x0364;mer Zeit bekahmen &#x017F;ich wieder zuer-<lb/>
hohlen/ und nachmahls an ihre Gefahr<lb/>
gedachten/ ruheten &#x017F;ie nicht eher/ biß &#x017F;ie<lb/>
Carthago der Erden gleich gemachet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Es lohnet wohl fu&#x0364;r die Mu&#x0364;he/<note place="right">Rom war<lb/>
eine Krie-<lb/>
geri&#x017F;che<lb/>
Stadt.</note><lb/>
daß man den Staat von Rom aus dem<lb/>
Grunde unter&#x017F;uche/ als derer keine<lb/>
Stadt jemahls an Gewalt vorgegan-<lb/>
gen/ der Studierenden Jugend auch die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B v</fw><fw place="bottom" type="catch">Ro&#x0364;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0055] von Carthago. war. Und haͤtte Carthago bald mit ih- ren Untergang nach dem eꝛſten Krieg mit den Roͤmern erfahren/ was es zubedeu- ten habe/ mit lauter frembden geworbe- nen Soldaten Krieg zufuͤhren. Wes- wegen ſie auch den Roͤmern nicht kunte gewachſen ſeyn/ dero Buͤrger mit viel groͤßern Eifer fuͤr ihr Vaterland/ als frembde fuͤr einen ſchlechten Sold ſtrit- ten. Das war auch ein allzugroß ver- ſehen/ daß ſie ihre Seemacht nicht der- maßen ſtaͤrckten/ daß ſie Meiſter zur See bleiben kunten/ welches Vortheil nach dem ſie es ſich durch die Roͤmer nehmen ließ/ hatte ſie nichts anders als den Feind fuͤr ihren Pforten zugewarten. Nicht weniger verſahen ſie es damit/ daß ſie den Hannibal/ der anfangs ſo groß Vor- theil wider die Roͤmer hatte/ nicht mit allen Kraͤften entſetzten/ daß er ihnen den gar aus machen kunte. Denn als die Roͤmer Zeit bekahmen ſich wieder zuer- hohlen/ und nachmahls an ihre Gefahr gedachten/ ruheten ſie nicht eher/ biß ſie Carthago der Erden gleich gemachet. §. 12. Es lohnet wohl fuͤr die Muͤhe/ daß man den Staat von Rom aus dem Grunde unterſuche/ als derer keine Stadt jemahls an Gewalt vorgegan- gen/ der Studierenden Jugend auch die Roͤ- Rom war eine Krie- geriſche Stadt. B v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/55
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/55>, abgerufen am 23.04.2019.