Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VII. Capitel
Einwohner kein Uberfluß zu spüren/ zu-
mahl die Zufuhr gar schwer/ auch was
der Erde mangelt durch traficq und ma-
nufactur
en nicht ersetzet wird. So daß
die Schweitzer es für ein gemein Unglück
halten/ wenn in vielen Jahren die Pest
bey ihnen nicht grassiret/ als durch welche
die unnützen Brodtesser etwas dünne
werden. Doch haben sie von ihrem
Lande diesen Vortheil/ daß man wegen
der hohen Berge und Clausen ihnen nicht
wohl beykommen kan/ zumahl von der
Seite gegen Jtalien her/ und mitten im
Lande. Denn einige Oerter auch einen
leichten Zugang haben.

Beschaf-
fenheit
der Nati-on.
§. 8.

Die Schweitzer wollen davon
Profession machen/ daß sie aufrichtig und
redlich sind/ und ihre Zusage steif halten.
Sind auch durchgehend einfältig/ offen-
hertzig/ von Arglist und Verschlagenheit
abgesondert/ darbey aber haben sie Hertz
im Leibe/ und lassen sich nicht lange in
Bart greiffen/ ehe sie zuschlagen. Verhar-
ren auch gemeiniglich auf ihrer einmahl
gefaßten Resolution, und lassen sich nicht
gerne etwas anders einbilden. Jhre
Treue und Hertzhaftigkeit/ wie auch ihre
grosse Statur und Leibes-Stärcke machet/
daß sie von Potentaten gerne zu Traban-
ten und Leib-Gardie gebrauchet werden.

Wes-

Das VII. Capitel
Einwohner kein Uberfluß zu ſpuͤren/ zu-
mahl die Zufuhr gar ſchwer/ auch was
der Erde mangelt durch traficq und ma-
nufactur
en nicht erſetzet wird. So daß
die Schweitzer es fuͤr ein gemein Ungluͤck
halten/ wenn in vielen Jahren die Peſt
bey ihnen nicht graſſiret/ als durch welche
die unnuͤtzen Brodteſſer etwas duͤnne
werden. Doch haben ſie von ihrem
Lande dieſen Vortheil/ daß man wegen
der hohen Berge und Clauſen ihnen nicht
wohl beykommen kan/ zumahl von der
Seite gegen Jtalien her/ und mitten im
Lande. Denn einige Oerter auch einen
leichten Zugang haben.

Beſchaf-
fenheit
der Nati-on.
§. 8.

Die Schweitzer wollen davon
Profeſſion machen/ daß ſie aufrichtig und
redlich ſind/ und ihre Zuſage ſteif halten.
Sind auch durchgehend einfaͤltig/ offen-
hertzig/ von Argliſt und Verſchlagenheit
abgeſondert/ darbey aber haben ſie Hertz
im Leibe/ und laſſen ſich nicht lange in
Bart greiffen/ ehe ſie zuſchlagen. Veꝛhar-
ren auch gemeiniglich auf ihrer einmahl
gefaßten Reſolution, und laſſen ſich nicht
gerne etwas anders einbilden. Jhre
Treue und Hertzhaftigkeit/ wie auch ihre
groſſe Statur und Leibes-Staͤrcke machet/
daß ſie von Potentaten gerne zu Traban-
ten und Leib-Gardie gebrauchet werden.

Wes-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0590" n="560"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Einwohner kein Uberfluß zu &#x017F;pu&#x0364;ren/ zu-<lb/>
mahl die Zufuhr gar &#x017F;chwer/ auch was<lb/>
der Erde mangelt durch <hi rendition="#aq">traficq</hi> und <hi rendition="#aq">ma-<lb/>
nufactur</hi>en nicht er&#x017F;etzet wird. So daß<lb/>
die Schweitzer es fu&#x0364;r ein gemein Unglu&#x0364;ck<lb/>
halten/ wenn in vielen Jahren die Pe&#x017F;t<lb/>
bey ihnen nicht <hi rendition="#aq">gra&#x017F;&#x017F;ir</hi>et/ als durch welche<lb/>
die unnu&#x0364;tzen Brodte&#x017F;&#x017F;er etwas du&#x0364;nne<lb/>
werden. Doch haben &#x017F;ie von ihrem<lb/>
Lande die&#x017F;en Vortheil/ daß man wegen<lb/>
der hohen Berge und Clau&#x017F;en ihnen nicht<lb/>
wohl beykommen kan/ zumahl von der<lb/>
Seite gegen Jtalien her/ und mitten im<lb/>
Lande. Denn einige Oerter auch einen<lb/>
leichten Zugang haben.</p><lb/>
            <note place="left">Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit<lb/>
der <hi rendition="#aq">Nati-on.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Die Schweitzer wollen davon<lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> machen/ daß &#x017F;ie aufrichtig und<lb/>
redlich &#x017F;ind/ und ihre Zu&#x017F;age &#x017F;teif halten.<lb/>
Sind auch durchgehend einfa&#x0364;ltig/ offen-<lb/>
hertzig/ von Argli&#x017F;t und Ver&#x017F;chlagenheit<lb/>
abge&#x017F;ondert/ darbey aber haben &#x017F;ie Hertz<lb/>
im Leibe/ und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht lange in<lb/>
Bart greiffen/ ehe &#x017F;ie zu&#x017F;chlagen. Ve&#xA75B;har-<lb/>
ren auch gemeiniglich auf ihrer einmahl<lb/>
gefaßten <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution,</hi> und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht<lb/>
gerne etwas anders einbilden. Jhre<lb/>
Treue und Hertzhaftigkeit/ wie auch ihre<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Statur</hi> und Leibes-Sta&#x0364;rcke machet/<lb/>
daß &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">Potentaten</hi> gerne zu Traban-<lb/>
ten und Leib-<hi rendition="#aq">Gardie</hi> gebrauchet werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wes-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0590] Das VII. Capitel Einwohner kein Uberfluß zu ſpuͤren/ zu- mahl die Zufuhr gar ſchwer/ auch was der Erde mangelt durch traficq und ma- nufacturen nicht erſetzet wird. So daß die Schweitzer es fuͤr ein gemein Ungluͤck halten/ wenn in vielen Jahren die Peſt bey ihnen nicht graſſiret/ als durch welche die unnuͤtzen Brodteſſer etwas duͤnne werden. Doch haben ſie von ihrem Lande dieſen Vortheil/ daß man wegen der hohen Berge und Clauſen ihnen nicht wohl beykommen kan/ zumahl von der Seite gegen Jtalien her/ und mitten im Lande. Denn einige Oerter auch einen leichten Zugang haben. §. 8. Die Schweitzer wollen davon Profeſſion machen/ daß ſie aufrichtig und redlich ſind/ und ihre Zuſage ſteif halten. Sind auch durchgehend einfaͤltig/ offen- hertzig/ von Argliſt und Verſchlagenheit abgeſondert/ darbey aber haben ſie Hertz im Leibe/ und laſſen ſich nicht lange in Bart greiffen/ ehe ſie zuſchlagen. Veꝛhar- ren auch gemeiniglich auf ihrer einmahl gefaßten Reſolution, und laſſen ſich nicht gerne etwas anders einbilden. Jhre Treue und Hertzhaftigkeit/ wie auch ihre groſſe Statur und Leibes-Staͤrcke machet/ daß ſie von Potentaten gerne zu Traban- ten und Leib-Gardie gebrauchet werden. Wes-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/590
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/590>, abgerufen am 22.04.2019.