Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitel
zu fechten: also hat die Beständigkeit ih-
nen groß Ansehen gemacht. Denn
wer einmahl gegen seinen Feind sich feigt
erweiset/ der muß allzeit herhalten/ so oft
jenem die Lust ankommt sich an ihn zu rei-
ben.

Art der
RömischenReligion.
§. 14.

Es lohnet auch für die Mühe
etwas von der Römischen Religion zu-
berühren/ welche ob sie wohl von der Grie-
chen ihren Aber glauben entsproßen/ war sie
doch von den Römern zu Behuf des
Staats viel listiger gebrauchet. War
demnach von Anbegin ein beständiger
Gebrauch zu Rom/ daß man alle
Staatsgeschäffte mit guten Zeichen an-
gefangen; Weil man von dem Ausgang
eines Dinges so viel Hofnung schöpfet/
als es mit Gottes Willen oder Mißha-
gen vorgenommen wird: und deswegen
die jenigen/ so in einem Beginnen von
Gottes Wohlgewogenheit sich versichert
halten/ mit hertzhaftem Muth solches an-
greiffen und ausführen. Solche Zei-
chen aber nahmen sie ins gemein von den
Vögeln; Welches gar eine alte Art von
Aber glauben ist/ und hatte davon ihren
Ursprung/ weil die Heyden vermeineten/
die Götter hätten ihren Sitz über der
Luft/ und brauchten zu Auslegern ihres
Willens die Creaturen/ so in dem nechst-

gele-

Das I. Capitel
zu fechten: alſo hat die Beſtaͤndigkeit ih-
nen groß Anſehen gemacht. Denn
wer einmahl gegen ſeinen Feind ſich feigt
erweiſet/ der muß allzeit herhalten/ ſo oft
jenem die Luſt ankommt ſich an ihn zu rei-
ben.

Art der
RoͤmiſchẽReligion.
§. 14.

Es lohnet auch fuͤr die Muͤhe
etwas von der Roͤmiſchen Religion zu-
beruͤhꝛen/ welche ob ſie wohl von deꝛ Grie-
chẽ ihrẽ Aber glauben entſproßen/ war ſie
doch von den Roͤmern zu Behuf des
Staats viel liſtiger gebrauchet. War
demnach von Anbegin ein beſtaͤndiger
Gebrauch zu Rom/ daß man alle
Staatsgeſchaͤffte mit guten Zeichen an-
gefangen; Weil man von dem Ausgang
eines Dinges ſo viel Hofnung ſchoͤpfet/
als es mit Gottes Willen oder Mißha-
gen vorgenommen wird: und deswegen
die jenigen/ ſo in einem Beginnen von
Gottes Wohlgewogenheit ſich verſichert
halten/ mit hertzhaftem Muth ſolches an-
greiffen und ausfuͤhren. Solche Zei-
chen aber nahmen ſie ins gemein von den
Voͤgeln; Welches gar eine alte Art von
Aber glauben iſt/ und hatte davon ihren
Urſprung/ weil die Heyden vermeineten/
die Goͤtter haͤtten ihren Sitz uͤber der
Luft/ und brauchten zu Auslegern ihres
Willens die Creaturen/ ſo in dem nechſt-

gele-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
zu fechten: al&#x017F;o hat die Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit ih-<lb/>
nen groß An&#x017F;ehen gemacht. Denn<lb/>
wer einmahl gegen &#x017F;einen Feind &#x017F;ich feigt<lb/>
erwei&#x017F;et/ der muß allzeit herhalten/ &#x017F;o oft<lb/>
jenem die Lu&#x017F;t ankommt &#x017F;ich an ihn zu rei-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <note place="left">Art der<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che&#x0303;Religion.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head>
            <p>Es lohnet auch fu&#x0364;r die Mu&#x0364;he<lb/>
etwas von der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Religion zu-<lb/>
beru&#x0364;h&#xA75B;en/ welche ob &#x017F;ie wohl von de&#xA75B; Grie-<lb/>
che&#x0303; ihre&#x0303; Aber glauben ent&#x017F;proßen/ war &#x017F;ie<lb/>
doch von den Ro&#x0364;mern zu Behuf des<lb/>
Staats viel li&#x017F;tiger gebrauchet. War<lb/>
demnach von Anbegin ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Gebrauch zu Rom/ daß man alle<lb/>
Staatsge&#x017F;cha&#x0364;ffte mit guten Zeichen an-<lb/>
gefangen; Weil man von dem Ausgang<lb/>
eines Dinges &#x017F;o viel Hofnung &#x017F;cho&#x0364;pfet/<lb/>
als es mit Gottes Willen oder Mißha-<lb/>
gen vorgenommen wird: und deswegen<lb/>
die jenigen/ &#x017F;o in einem Beginnen von<lb/>
Gottes Wohlgewogenheit &#x017F;ich ver&#x017F;ichert<lb/>
halten/ mit hertzhaftem Muth &#x017F;olches an-<lb/>
greiffen und ausfu&#x0364;hren. Solche Zei-<lb/>
chen aber nahmen &#x017F;ie ins gemein von den<lb/>
Vo&#x0364;geln; Welches gar eine alte Art von<lb/>
Aber glauben i&#x017F;t/ und hatte davon ihren<lb/>
Ur&#x017F;prung/ weil die Heyden vermeineten/<lb/>
die Go&#x0364;tter ha&#x0364;tten ihren Sitz u&#x0364;ber der<lb/>
Luft/ und brauchten zu Auslegern ihres<lb/>
Willens die Creaturen/ &#x017F;o in dem nech&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gele-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0062] Das I. Capitel zu fechten: alſo hat die Beſtaͤndigkeit ih- nen groß Anſehen gemacht. Denn wer einmahl gegen ſeinen Feind ſich feigt erweiſet/ der muß allzeit herhalten/ ſo oft jenem die Luſt ankommt ſich an ihn zu rei- ben. §. 14. Es lohnet auch fuͤr die Muͤhe etwas von der Roͤmiſchen Religion zu- beruͤhꝛen/ welche ob ſie wohl von deꝛ Grie- chẽ ihrẽ Aber glauben entſproßen/ war ſie doch von den Roͤmern zu Behuf des Staats viel liſtiger gebrauchet. War demnach von Anbegin ein beſtaͤndiger Gebrauch zu Rom/ daß man alle Staatsgeſchaͤffte mit guten Zeichen an- gefangen; Weil man von dem Ausgang eines Dinges ſo viel Hofnung ſchoͤpfet/ als es mit Gottes Willen oder Mißha- gen vorgenommen wird: und deswegen die jenigen/ ſo in einem Beginnen von Gottes Wohlgewogenheit ſich verſichert halten/ mit hertzhaftem Muth ſolches an- greiffen und ausfuͤhren. Solche Zei- chen aber nahmen ſie ins gemein von den Voͤgeln; Welches gar eine alte Art von Aber glauben iſt/ und hatte davon ihren Urſprung/ weil die Heyden vermeineten/ die Goͤtter haͤtten ihren Sitz uͤber der Luft/ und brauchten zu Auslegern ihres Willens die Creaturen/ ſo in dem nechſt- gele-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/62
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/62>, abgerufen am 22.04.2019.