Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Teutschland.
An. 1493. Jhm folgete sein Sohn Maxi-Maximi-
lianus I.

milianus I. dessen gröstes Glück war/ daß
er durch Heyrath mit Maria Caroli Auda-
cis
Hertzogs von Burgund Tochter die
Niederlande an das Hauß Oesterreich
geknüpffet. Sonsten wie er von Reso-
lution
gar unbeständig war/ also war
auch sein Glück von gleicher Natur und
sind die Kriege/ so er wider die Schwei-
tzer/ und in Jtalien wider die Venetia-
ner geführet/ zu letzt schlecht abgelauffen.
Sein bestes Werck war/ daß er in Teutsch-
land das Faustrecht gäntzlich ausgetil-
get/ und den Landfrieden fest gesetzet. Er
starb Anno 1519.

§. 13.

Diesem folgete sein SohnsCarolus
V.

Sohn Carolus V. König in Spanien/
und Herr von Niederlande/ unter dem
sich eine grosse Veränderung in Teutsch-
land aus Anlaß der Religion entsponnen.
Es ließ der Pabst in Teutschland den Ab-
laß mit grossem Argernüß vieler vernünf-
tigen verkauffen; wider diesen Miß-
brauch hub D. Martin Luther ProfessorReforma-
tion
in der
Religion.

zu Wittenberg An. 1517. an zu disputiren/
dem setzten sich einige andere entgegen/ so
daß bald ein groß Alarm darauß ent-
stund. Lutherus unterwurff sich an-
fangs des Pabsts Ausschlag. Da aber

dieser
P p

von Teutſchland.
An. 1493. Jhm folgete ſein Sohn Maxi-Maximi-
lianus I.

milianus I. deſſen groͤſtes Gluͤck war/ daß
er durch Heyrath mit Maria Caroli Auda-
cis
Hertzogs von Burgund Tochter die
Niederlande an das Hauß Oeſterreich
geknuͤpffet. Sonſten wie er von Reſo-
lution
gar unbeſtaͤndig war/ alſo war
auch ſein Gluͤck von gleicher Natur und
ſind die Kriege/ ſo er wider die Schwei-
tzer/ und in Jtalien wider die Venetia-
ner gefuͤhret/ zu letzt ſchlecht abgelauffen.
Sein beſtes Weꝛck war/ daß er in Teutſch-
land das Fauſtrecht gaͤntzlich ausgetil-
get/ und den Landfrieden feſt geſetzet. Er
ſtarb Anno 1519.

§. 13.

Dieſem folgete ſein SohnsCarolus
V.

Sohn Carolus V. Koͤnig in Spanien/
und Herr von Niederlande/ unter dem
ſich eine groſſe Veraͤnderung in Teutſch-
land aus Anlaß der Religion entſponnen.
Es ließ der Pabſt in Teutſchland den Ab-
laß mit groſſem Argeꝛnuͤß vieler vernuͤnf-
tigen verkauffen; wider dieſen Miß-
brauch hub D. Martin Luther ProfeſſorReforma-
tion
in der
Religion.

zu Wittenberg An. 1517. an zu diſputiren/
dem ſetzten ſich einige andere entgegen/ ſo
daß bald ein groß Alarm darauß ent-
ſtund. Lutherus unterwurff ſich an-
fangs des Pabſts Ausſchlag. Da aber

dieſer
P p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0623" n="593"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Teut&#x017F;chland.</hi></fw><lb/>
An. 1493. Jhm folgete &#x017F;ein Sohn <hi rendition="#aq">Maxi-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Maximi-<lb/>
lianus I.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">milianus I.</hi> de&#x017F;&#x017F;en gro&#x0364;&#x017F;tes Glu&#x0364;ck war/ daß<lb/>
er durch Heyrath mit <hi rendition="#aq">Maria Caroli Auda-<lb/>
cis</hi> Hertzogs von Burgund Tochter die<lb/>
Niederlande an das Hauß Oe&#x017F;terreich<lb/>
geknu&#x0364;pffet. Son&#x017F;ten wie er von <hi rendition="#aq">Re&#x017F;o-<lb/>
lution</hi> gar unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig war/ al&#x017F;o war<lb/>
auch &#x017F;ein Glu&#x0364;ck von gleicher Natur und<lb/>
&#x017F;ind die Kriege/ &#x017F;o er wider die Schwei-<lb/>
tzer/ und in Jtalien wider die Venetia-<lb/>
ner gefu&#x0364;hret/ zu letzt &#x017F;chlecht abgelauffen.<lb/>
Sein be&#x017F;tes We&#xA75B;ck war/ daß er in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land das Fau&#x017F;trecht ga&#x0364;ntzlich ausgetil-<lb/>
get/ und den Landfrieden fe&#x017F;t ge&#x017F;etzet. Er<lb/>
&#x017F;tarb Anno 1519.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p>Die&#x017F;em folgete &#x017F;ein Sohns<note place="right"><hi rendition="#aq">Carolus<lb/>
V.</hi></note><lb/>
Sohn <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi> Ko&#x0364;nig in Spanien/<lb/>
und Herr von Niederlande/ unter dem<lb/>
&#x017F;ich eine gro&#x017F;&#x017F;e Vera&#x0364;nderung in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land aus Anlaß der <hi rendition="#aq">Religion</hi> ent&#x017F;ponnen.<lb/>
Es ließ der Pab&#x017F;t in Teut&#x017F;chland den Ab-<lb/>
laß mit gro&#x017F;&#x017F;em Arge&#xA75B;nu&#x0364;ß vieler vernu&#x0364;nf-<lb/>
tigen verkauffen; wider die&#x017F;en Miß-<lb/>
brauch hub <hi rendition="#aq">D. Martin</hi> Luther <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Reforma-<lb/>
tion</hi> in der<lb/><hi rendition="#aq">Religion.</hi></note><lb/>
zu Wittenberg An. 1517. an zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;putir</hi>en/<lb/>
dem &#x017F;etzten &#x017F;ich einige andere entgegen/ &#x017F;o<lb/>
daß bald ein groß <hi rendition="#aq">Alarm</hi> darauß ent-<lb/>
&#x017F;tund. <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> unterwurff &#x017F;ich an-<lb/>
fangs des Pab&#x017F;ts Aus&#x017F;chlag. Da aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[593/0623] von Teutſchland. An. 1493. Jhm folgete ſein Sohn Maxi- milianus I. deſſen groͤſtes Gluͤck war/ daß er durch Heyrath mit Maria Caroli Auda- cis Hertzogs von Burgund Tochter die Niederlande an das Hauß Oeſterreich geknuͤpffet. Sonſten wie er von Reſo- lution gar unbeſtaͤndig war/ alſo war auch ſein Gluͤck von gleicher Natur und ſind die Kriege/ ſo er wider die Schwei- tzer/ und in Jtalien wider die Venetia- ner gefuͤhret/ zu letzt ſchlecht abgelauffen. Sein beſtes Weꝛck war/ daß er in Teutſch- land das Fauſtrecht gaͤntzlich ausgetil- get/ und den Landfrieden feſt geſetzet. Er ſtarb Anno 1519. Maximi- lianus I. §. 13. Dieſem folgete ſein Sohns Sohn Carolus V. Koͤnig in Spanien/ und Herr von Niederlande/ unter dem ſich eine groſſe Veraͤnderung in Teutſch- land aus Anlaß der Religion entſponnen. Es ließ der Pabſt in Teutſchland den Ab- laß mit groſſem Argeꝛnuͤß vieler vernuͤnf- tigen verkauffen; wider dieſen Miß- brauch hub D. Martin Luther Profeſſor zu Wittenberg An. 1517. an zu diſputiren/ dem ſetzten ſich einige andere entgegen/ ſo daß bald ein groß Alarm darauß ent- ſtund. Lutherus unterwurff ſich an- fangs des Pabſts Ausſchlag. Da aber dieſer Carolus V. Reforma- tion in der Religion. P p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/623
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 593. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/623>, abgerufen am 20.04.2019.