Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Teutschland.
den saß/ ohne daß die Kriege in Ungern
zu weilen den Teutschen ein Exercitium
gaben: und daß Anno 1609. die Jüli-
sche Succession einig Aufsehen machte.
Endlich ward Ertzhertzog Matthiae des
Käysers Bruder die Zeit lang/ und
wäre gerne bey lebendigem Leibe sein Er-
be gewesen. Diesem stund Rudolfus
Ungern und Oesterreich ab/ und nach
dem er Anno 1612. starb/ verließ er je-
nem nebenst dem Rest auch das Käy-
serthum.

§. 14.

Unter Matthiae RegierungMatthias.
nahmen die bösen Feuchtigkeiten in
Teutschland mehr und mehr überhand/
welche gegen die letzte Zeit seines Lebens
in ein schrecklich Fieber eines dreissig
jährigen Krieges ausbrachen; welches
Unheil meists daher floß. Jn demUrsprung
der Teut-
schen Un-
ruhe.

Religions-Frieden waren nur zwey
Parteyen nehmlich Catholische/ und
der Augspurgischen Confession zuge-
thane genennet; den übrigen Secten
aber war die Freyheit und Exercitium
ihrer Religion verboten. Als aber nach
der Hand von einigen Ständen die so ge-
nandte Calvinische od' reformirte Religion

an-
P p jv

von Teutſchland.
den ſaß/ ohne daß die Kriege in Ungern
zu weilen den Teutſchen ein Exercitium
gaben: und daß Anno 1609. die Juͤli-
ſche Succeſſion einig Aufſehen machte.
Endlich ward Ertzhertzog Matthiæ des
Käyſers Bruder die Zeit lang/ und
waͤre gerne bey lebendigem Leibe ſein Er-
be geweſen. Dieſem ſtund Rudolfus
Ungern und Oeſterreich ab/ und nach
dem er Anno 1612. ſtarb/ verließ er je-
nem nebenſt dem Reſt auch das Kaͤy-
ſerthum.

§. 14.

Unter Matthiæ RegierungMatthias.
nahmen die boͤſen Feuchtigkeiten in
Teutſchland mehr und mehr uͤberhand/
welche gegen die letzte Zeit ſeines Lebens
in ein ſchrecklich Fieber eines dreiſſig
jaͤhrigen Krieges ausbrachen; welches
Unheil meiſts daher floß. Jn demUrſprung
der Teut-
ſchen Un-
ruhe.

Religions-Frieden waren nur zwey
Parteyen nehmlich Catholiſche/ und
der Augſpurgiſchen Confeſſion zuge-
thane genennet; den uͤbrigen Secten
aber war die Freyheit und Exercitium
ihrer Religion verboten. Als aber nach
der Hand von einigen Staͤnden die ſo ge-
nãdte Calviniſche od’ reformirte Religion

an-
P p jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0629" n="599"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Teut&#x017F;chland.</hi></fw><lb/>
den &#x017F;aß/ ohne daß die Kriege in Ungern<lb/>
zu weilen den Teut&#x017F;chen ein <hi rendition="#aq">Exercitium</hi><lb/>
gaben: und daß Anno 1609. die Ju&#x0364;li-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ion</hi> einig Auf&#x017F;ehen machte.<lb/>
Endlich ward Ertzhertzog <hi rendition="#aq">Matthiæ</hi> des<lb/>
Käy&#x017F;ers Bruder die Zeit lang/ und<lb/>
wa&#x0364;re gerne bey lebendigem Leibe &#x017F;ein Er-<lb/>
be gewe&#x017F;en. Die&#x017F;em &#x017F;tund <hi rendition="#aq">Rudolfus</hi><lb/>
Ungern und Oe&#x017F;terreich ab/ und nach<lb/>
dem er Anno 1612. &#x017F;tarb/ verließ er je-<lb/>
nem neben&#x017F;t dem Re&#x017F;t auch das Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;erthum.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head>
            <p>Unter <hi rendition="#aq">Matthiæ</hi> Regierung<note place="right"><hi rendition="#aq">Matthias.</hi></note><lb/>
nahmen die bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeiten in<lb/>
Teut&#x017F;chland mehr und mehr u&#x0364;berhand/<lb/>
welche gegen die letzte Zeit &#x017F;eines Lebens<lb/>
in ein &#x017F;chrecklich Fieber eines drei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
ja&#x0364;hrigen Krieges ausbrachen; welches<lb/>
Unheil mei&#x017F;ts daher floß. Jn dem<note place="right">Ur&#x017F;prung<lb/>
der Teut-<lb/>
&#x017F;chen Un-<lb/>
ruhe.</note><lb/><hi rendition="#aq">Religions-</hi>Frieden waren nur zwey<lb/>
Parteyen nehmlich Catholi&#x017F;che/ und<lb/>
der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> zuge-<lb/>
thane genennet; den u&#x0364;brigen Secten<lb/>
aber war die Freyheit und <hi rendition="#aq">Exercitium</hi><lb/>
ihrer <hi rendition="#aq">Religion</hi> verboten. Als aber nach<lb/>
der Hand von einigen Sta&#x0364;nden die &#x017F;o ge-<lb/>
na&#x0303;dte Calvini&#x017F;che od&#x2019; <hi rendition="#aq">reformir</hi>te <hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p jv</fw><fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[599/0629] von Teutſchland. den ſaß/ ohne daß die Kriege in Ungern zu weilen den Teutſchen ein Exercitium gaben: und daß Anno 1609. die Juͤli- ſche Succeſſion einig Aufſehen machte. Endlich ward Ertzhertzog Matthiæ des Käyſers Bruder die Zeit lang/ und waͤre gerne bey lebendigem Leibe ſein Er- be geweſen. Dieſem ſtund Rudolfus Ungern und Oeſterreich ab/ und nach dem er Anno 1612. ſtarb/ verließ er je- nem nebenſt dem Reſt auch das Kaͤy- ſerthum. §. 14. Unter Matthiæ Regierung nahmen die boͤſen Feuchtigkeiten in Teutſchland mehr und mehr uͤberhand/ welche gegen die letzte Zeit ſeines Lebens in ein ſchrecklich Fieber eines dreiſſig jaͤhrigen Krieges ausbrachen; welches Unheil meiſts daher floß. Jn dem Religions-Frieden waren nur zwey Parteyen nehmlich Catholiſche/ und der Augſpurgiſchen Confeſſion zuge- thane genennet; den uͤbrigen Secten aber war die Freyheit und Exercitium ihrer Religion verboten. Als aber nach der Hand von einigen Staͤnden die ſo ge- nãdte Calviniſche od’ reformirte Religion an- Matthias. Urſprung der Teut- ſchen Un- ruhe. P p jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/629
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 599. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/629>, abgerufen am 25.04.2019.