Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Polen.
wurden aber von den Polen geschlagen/
und musten ihren Obristen Pauluk und
einige der Vornehmsten ausliefern/ die
ungeachtet der versprochenen Pardon
enthauptet worden; ward auch aufm
Reichstag beschlossen ihnen alle Frey-
heit/ und die Festung Techtimirovv zu-
nehmen/ und eine neue Militz an ihrer
Stelle dorten aufzurichten/ zu dem Ende
eine Polnische Armee in die Ucraine rück-
te/ mit welcher sich die Cosacken tapfer
herumb schlugen; verhiessen doch der
Cron Polen treu zu seyn/ wenn man ih-
nen ihre alte Privilegien ließ/ welches ih-
nen die Polen versprochen/ aber nicht
hielten/ und sie noch darzu übel tractir-
ten. Denn man nahm ihnen unter an-
dern Trangsalen auch etliche Griegische
Kirchen. Es war auch ihrem Obristen
Chmielinski ein grosser Schimpff ge-
schehen/ darüber er keine Justitz bekom-
men kunte. Denn es hatte ihm der Kö-
nig erlaubet etliche Mühlen zu bauen/
die aber ein Edelmann Jarinski genandt
abbrennete/ und darzu sein Weib schän-
dete/ und nebenst seinem Sohn todt-
schlug.

§. 12.

Mitlerweile starb Uladislaus
Anno 1647. dem sein Bruder IoannesJoannes
Casimi-
rus.

Casimirus folgete. Chmielinski nun seinen

Schimpf
X x

von Polen.
wurden aber von den Polen geſchlagen/
und muſten ihren Obriſten Pauluk und
einige der Vornehmſten ausliefern/ die
ungeachtet der verſprochenen Pardon
enthauptet worden; ward auch aufm
Reichstag beſchloſſen ihnen alle Frey-
heit/ und die Feſtung Techtimirovv zu-
nehmen/ und eine neue Militz an ihrer
Stelle dorten aufzurichten/ zu dem Ende
eine Polniſche Armee in die Ucraine ruͤck-
te/ mit welcher ſich die Coſacken tapfer
herumb ſchlugen; verhieſſen doch der
Cron Polen treu zu ſeyn/ wenn man ih-
nen ihre alte Privilegien ließ/ welches ih-
nen die Polen verſprochen/ aber nicht
hielten/ und ſie noch darzu uͤbel tractir-
ten. Denn man nahm ihnen unter an-
dern Trangſalen auch etliche Griegiſche
Kirchen. Es war auch ihrem Obriſten
Chmielinski ein groſſer Schimpff ge-
ſchehen/ daruͤber er keine Juſtitz bekom-
men kunte. Denn es hatte ihm der Koͤ-
nig erlaubet etliche Muͤhlen zu bauen/
die aber ein Edelmann Jarinski genandt
abbrennete/ und darzu ſein Weib ſchaͤn-
dete/ und nebenſt ſeinem Sohn todt-
ſchlug.

§. 12.

Mitlerweile ſtarb Uladislaus
Anno 1647. dem ſein Bruder IoannesJoannes
Caſimi-
rus.

Caſimirus folgete. Chmielinski nun ſeinen

Schimpf
X x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0719" n="689"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Polen.</hi></fw><lb/>
wurden aber von den Polen ge&#x017F;chlagen/<lb/>
und mu&#x017F;ten ihren Obri&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Pauluk</hi> und<lb/>
einige der Vornehm&#x017F;ten ausliefern/ die<lb/>
ungeachtet der ver&#x017F;prochenen <hi rendition="#aq">Pardon</hi><lb/>
enthauptet worden; ward auch aufm<lb/>
Reichstag be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ihnen alle Frey-<lb/>
heit/ und die Fe&#x017F;tung <hi rendition="#aq">Techtimirovv</hi> zu-<lb/>
nehmen/ und eine neue Militz an ihrer<lb/>
Stelle dorten aufzurichten/ zu dem Ende<lb/>
eine Polni&#x017F;che Armee in die <hi rendition="#aq">Ucraine</hi> ru&#x0364;ck-<lb/>
te/ mit welcher &#x017F;ich die Co&#x017F;acken tapfer<lb/>
herumb &#x017F;chlugen; verhie&#x017F;&#x017F;en doch der<lb/>
Cron Polen treu zu &#x017F;eyn/ wenn man ih-<lb/>
nen ihre alte <hi rendition="#aq">Privilegien</hi> ließ/ welches ih-<lb/>
nen die Polen ver&#x017F;prochen/ aber nicht<lb/>
hielten/ und &#x017F;ie noch darzu u&#x0364;bel tractir-<lb/>
ten. Denn man nahm ihnen unter an-<lb/>
dern Trang&#x017F;alen auch etliche Griegi&#x017F;che<lb/>
Kirchen. Es war auch ihrem Obri&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Chmielinski</hi> ein gro&#x017F;&#x017F;er Schimpff ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ daru&#x0364;ber er keine Ju&#x017F;titz bekom-<lb/>
men kunte. Denn es hatte ihm der Ko&#x0364;-<lb/>
nig erlaubet etliche Mu&#x0364;hlen zu bauen/<lb/>
die aber ein Edelmann <hi rendition="#aq">Jarinski</hi> genandt<lb/>
abbrennete/ und darzu &#x017F;ein Weib &#x017F;cha&#x0364;n-<lb/>
dete/ und neben&#x017F;t &#x017F;einem Sohn todt-<lb/>
&#x017F;chlug.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Mitlerweile &#x017F;tarb <hi rendition="#aq">Uladislaus</hi><lb/>
Anno 1647. dem &#x017F;ein Bruder <hi rendition="#aq">Ioannes</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Joannes<lb/>
Ca&#x017F;imi-<lb/>
rus.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;imirus</hi> folgete. <hi rendition="#aq">Chmielinski</hi> nun &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x</fw><fw place="bottom" type="catch">Schimpf</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[689/0719] von Polen. wurden aber von den Polen geſchlagen/ und muſten ihren Obriſten Pauluk und einige der Vornehmſten ausliefern/ die ungeachtet der verſprochenen Pardon enthauptet worden; ward auch aufm Reichstag beſchloſſen ihnen alle Frey- heit/ und die Feſtung Techtimirovv zu- nehmen/ und eine neue Militz an ihrer Stelle dorten aufzurichten/ zu dem Ende eine Polniſche Armee in die Ucraine ruͤck- te/ mit welcher ſich die Coſacken tapfer herumb ſchlugen; verhieſſen doch der Cron Polen treu zu ſeyn/ wenn man ih- nen ihre alte Privilegien ließ/ welches ih- nen die Polen verſprochen/ aber nicht hielten/ und ſie noch darzu uͤbel tractir- ten. Denn man nahm ihnen unter an- dern Trangſalen auch etliche Griegiſche Kirchen. Es war auch ihrem Obriſten Chmielinski ein groſſer Schimpff ge- ſchehen/ daruͤber er keine Juſtitz bekom- men kunte. Denn es hatte ihm der Koͤ- nig erlaubet etliche Muͤhlen zu bauen/ die aber ein Edelmann Jarinski genandt abbrennete/ und darzu ſein Weib ſchaͤn- dete/ und nebenſt ſeinem Sohn todt- ſchlug. §. 12. Mitlerweile ſtarb Uladislaus Anno 1647. dem ſein Bruder Ioannes Caſimirus folgete. Chmielinski nun ſeinen Schimpf Joannes Caſimi- rus. X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/719
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 689. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/719>, abgerufen am 21.04.2019.