Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
Nation leicht verdauen/ daß wenn sie den
solennen öffentlichen Gottesdienst sol-
ten feyren/ erst nach Jerusalem reisen
müste/ und keinen eben so heiligen Tem-
pel bey sich auf bauen könte. So wur-
den auch diejenige/ so zu ihrem Glau-
ben sich begaben/ für einen Grad gerin-
ger als die Eingebornen gehalten/ also
daß gar wenige sich resolviren kunten/
sich umb des Judischen Glaubens willen
der Verachtung/ die ins gemein die
Frembdlinge drucket/ zu unterwerf-
fen.

§. 4.

Aber die Christliche ReligionChristliche
Religion
ist für alle
bequem.

hat nicht allein ein viel heller Liecht/ und
andern Vorzug für der Judischen/ da-
von wir die Theologos handeln lassen;
sondern sie ist auch von denen Bewand-
nüssen befreyet/ so die Judische Religion
particulier
machten; und hat alle Quali-
täten/ die zu einer allgemeinen Religion
erfordert werden; inmassen auch alle
Menschen selbige anzunehmen schuldig
sind. Welches denn die Eigenschafft
und gleichsam den Genium der Christli-
chen Religion zu ergründen wohl
dienet in acht genommen zu werden.
Denn in dieser hat Gott keinen

be-

vom Pabſt.
Nation leicht verdauen/ daß wenn ſie den
ſolennen oͤffentlichen Gottesdienſt ſol-
ten feyren/ erſt nach Jeruſalem reiſen
muͤſte/ und keinen eben ſo heiligen Tem-
pel bey ſich auf bauen koͤnte. So wur-
den auch diejenige/ ſo zu ihrem Glau-
ben ſich begaben/ fuͤr einen Grad gerin-
ger als die Eingebornen gehalten/ alſo
daß gar wenige ſich reſolviren kunten/
ſich umb des Judiſchen Glaubens willen
der Verachtung/ die ins gemein die
Frembdlinge drucket/ zu unterwerf-
fen.

§. 4.

Aber die Chriſtliche ReligionChriſtliche
Religion
iſt fuͤr alle
bequem.

hat nicht allein ein viel heller Liecht/ und
andern Vorzug fuͤr der Judiſchen/ da-
von wir die Theologos handeln laſſen;
ſondern ſie iſt auch von denen Bewand-
nuͤſſen befreyet/ ſo die Judiſche Religion
particulier
machten; und hat alle Quali-
taͤten/ die zu einer allgemeinen Religion
erfordert werden; inmaſſen auch alle
Menſchen ſelbige anzunehmen ſchuldig
ſind. Welches denn die Eigenſchafft
und gleichſam den Genium der Chriſtli-
chen Religion zu ergruͤnden wohl
dienet in acht genommen zu werden.
Denn in dieſer hat Gott keinen

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0757" n="727"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Nation</hi> leicht verdauen/ daß wenn &#x017F;ie den<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olennen</hi> o&#x0364;ffentlichen Gottesdien&#x017F;t &#x017F;ol-<lb/>
ten feyren/ er&#x017F;t nach Jeru&#x017F;alem rei&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ und keinen eben &#x017F;o heiligen Tem-<lb/>
pel bey &#x017F;ich auf bauen ko&#x0364;nte. So wur-<lb/>
den auch diejenige/ &#x017F;o zu ihrem Glau-<lb/>
ben &#x017F;ich begaben/ fu&#x0364;r einen Grad gerin-<lb/>
ger als die Eingebornen gehalten/ al&#x017F;o<lb/>
daß gar wenige &#x017F;ich <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvir</hi>en kunten/<lb/>
&#x017F;ich umb des Judi&#x017F;chen Glaubens willen<lb/>
der Verachtung/ die ins gemein die<lb/>
Frembdlinge drucket/ zu unterwerf-<lb/>
fen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Aber die Chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Religion</hi><note place="right">Chri&#x017F;tliche<lb/><hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
i&#x017F;t fu&#x0364;r alle<lb/>
bequem.</note><lb/>
hat nicht allein ein viel heller Liecht/ und<lb/>
andern Vorzug fu&#x0364;r der Judi&#x017F;chen/ da-<lb/>
von wir die <hi rendition="#aq">Theologos</hi> handeln la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t auch von denen Bewand-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en befreyet/ &#x017F;o die Judi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Religion<lb/>
particulier</hi> machten; und hat alle Quali-<lb/>
ta&#x0364;ten/ die zu einer allgemeinen <hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
erfordert werden; inma&#x017F;&#x017F;en auch alle<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;elbige anzunehmen &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;ind. Welches denn die Eigen&#x017F;chafft<lb/>
und gleich&#x017F;am den <hi rendition="#aq">Genium</hi> der Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Religion</hi> zu ergru&#x0364;nden wohl<lb/>
dienet in acht genommen zu werden.<lb/>
Denn in die&#x017F;er hat Gott keinen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[727/0757] vom Pabſt. Nation leicht verdauen/ daß wenn ſie den ſolennen oͤffentlichen Gottesdienſt ſol- ten feyren/ erſt nach Jeruſalem reiſen muͤſte/ und keinen eben ſo heiligen Tem- pel bey ſich auf bauen koͤnte. So wur- den auch diejenige/ ſo zu ihrem Glau- ben ſich begaben/ fuͤr einen Grad gerin- ger als die Eingebornen gehalten/ alſo daß gar wenige ſich reſolviren kunten/ ſich umb des Judiſchen Glaubens willen der Verachtung/ die ins gemein die Frembdlinge drucket/ zu unterwerf- fen. §. 4. Aber die Chriſtliche Religion hat nicht allein ein viel heller Liecht/ und andern Vorzug fuͤr der Judiſchen/ da- von wir die Theologos handeln laſſen; ſondern ſie iſt auch von denen Bewand- nuͤſſen befreyet/ ſo die Judiſche Religion particulier machten; und hat alle Quali- taͤten/ die zu einer allgemeinen Religion erfordert werden; inmaſſen auch alle Menſchen ſelbige anzunehmen ſchuldig ſind. Welches denn die Eigenſchafft und gleichſam den Genium der Chriſtli- chen Religion zu ergruͤnden wohl dienet in acht genommen zu werden. Denn in dieſer hat Gott keinen be- Chriſtliche Religion iſt fuͤr alle bequem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/757
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 727. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/757>, abgerufen am 23.04.2019.