Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
dence zuerkennet/ diejenigen hervorbrin-
gen mögen/ die ein solches behaupten
wollen. Mitlerweile wollen wir untersu-
chen/ aus was Anlaß/ und durch was
Stuffen eine sothane Geistliche Souve-
rainit
ät in der Occidentalischen Kirchen
erwachsen.

Erster
Fortgang
des Chri-stenthnms
§. 8.

Als demnach die Apostel nach
unsers Erlösers Himmelfarth/ von ihm
unmittelbarer weise hierzu verordnet/
die Christliche Religion weit und breit
anhuben auszubreiten/ bekamen sie in
kurtzer Zeit einen grossen Beyfall so wol
unter Juden/ als andern Nationen/ ab-
sonderlich bey dem gemeinen Volck/ als
welches bißhero in der elendesten Unwis-
senheit gestocken/ und sonsten in Mühe-
seeligkeit das Leben zubrachte; und dan-
nenhero mit Freuden diese Lehre annahm/
darauß es so groß Liecht und Trost gegen
die Trübseligkeit dieses zeitlichen Lebens
empfund. Jnmassen auch die Apostel/
so selbst von schlechtem äusserlichen Anse-
hen und Stand waren/ sich zu dieser Art
Leute am meisten hielten/ und bey densel-
ben als ihres gleichen den leichtesten Zu-
trit funden. Von Vornehmen aber/
Gelehrten/ und Staas-Leuten haben sich
anfangs gar wenig zu dieser Religion be-
kennen wollen/ oder der Mühe werth ge-
halten mit Fleiß zu untersuchen/ was die-

se

Das XII. Capitel
dence zuerkennet/ diejenigen hervorbrin-
gen moͤgen/ die ein ſolches behaupten
wollen. Mitlerweile wollen wir unterſu-
chen/ aus was Anlaß/ und durch was
Stuffen eine ſothane Geiſtliche Souve-
rainit
aͤt in der Occidentaliſchen Kirchen
erwachſen.

Erſter
Fortgang
des Chri-ſtenthnms
§. 8.

Als demnach die Apoſtel nach
unſers Erloͤſers Himmelfarth/ von ihm
unmittelbarer weiſe hierzu verordnet/
die Chriſtliche Religion weit und breit
anhuben auszubreiten/ bekamen ſie in
kurtzer Zeit einen groſſen Beyfall ſo wol
unter Juden/ als andern Nationen/ ab-
ſonderlich bey dem gemeinen Volck/ als
welches bißhero in der elendeſten Unwiſ-
ſenheit geſtocken/ und ſonſten in Muͤhe-
ſeeligkeit das Leben zubrachte; und dan-
nenhero mit Freuden dieſe Lehre annahm/
darauß es ſo groß Liecht und Troſt gegen
die Truͤbſeligkeit dieſes zeitlichen Lebens
empfund. Jnmaſſen auch die Apoſtel/
ſo ſelbſt von ſchlechtem aͤuſſerlichen Anſe-
hen und Stand waren/ ſich zu dieſer Art
Leute am meiſten hielten/ und bey denſel-
ben als ihres gleichen den leichteſten Zu-
trit funden. Von Vornehmen aber/
Gelehrten/ und Staas-Leuten haben ſich
anfangs gar wenig zu dieſer Religion be-
kennen wollen/ oder der Muͤhe werth ge-
halten mit Fleiß zu unterſuchen/ was die-

ſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0768" n="738"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">dence</hi> zuerkennet/ diejenigen hervorbrin-<lb/>
gen mo&#x0364;gen/ die ein &#x017F;olches behaupten<lb/>
wollen. Mitlerweile wollen wir unter&#x017F;u-<lb/>
chen/ aus was Anlaß/ und durch was<lb/>
Stuffen eine &#x017F;othane Gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Souve-<lb/>
rainit</hi>a&#x0364;t in der <hi rendition="#aq">Occidentali</hi>&#x017F;chen Kirchen<lb/>
erwach&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="left">Er&#x017F;ter<lb/>
Fortgang<lb/>
des Chri-&#x017F;tenthnms</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Als demnach die Apo&#x017F;tel nach<lb/>
un&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers Himmelfarth/ von ihm<lb/>
unmittelbarer wei&#x017F;e hierzu verordnet/<lb/>
die Chri&#x017F;tliche Religion weit und breit<lb/>
anhuben auszubreiten/ bekamen &#x017F;ie in<lb/>
kurtzer Zeit einen gro&#x017F;&#x017F;en Beyfall &#x017F;o wol<lb/>
unter Juden/ als andern <hi rendition="#aq">Nation</hi>en/ ab-<lb/>
&#x017F;onderlich bey dem gemeinen Volck/ als<lb/>
welches bißhero in der elende&#x017F;ten Unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit ge&#x017F;tocken/ und &#x017F;on&#x017F;ten in Mu&#x0364;he-<lb/>
&#x017F;eeligkeit das Leben zubrachte; und dan-<lb/>
nenhero mit Freuden die&#x017F;e Lehre annahm/<lb/>
darauß es &#x017F;o groß Liecht und Tro&#x017F;t gegen<lb/>
die Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeit die&#x017F;es zeitlichen Lebens<lb/>
empfund. Jnma&#x017F;&#x017F;en auch die Apo&#x017F;tel/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t von &#x017F;chlechtem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An&#x017F;e-<lb/>
hen und Stand waren/ &#x017F;ich zu die&#x017F;er Art<lb/>
Leute am mei&#x017F;ten hielten/ und bey den&#x017F;el-<lb/>
ben als ihres gleichen den leichte&#x017F;ten Zu-<lb/>
trit funden. Von Vornehmen aber/<lb/>
Gelehrten/ und Staas-Leuten haben &#x017F;ich<lb/>
anfangs gar wenig zu die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Religion</hi> be-<lb/>
kennen wollen/ oder der Mu&#x0364;he werth ge-<lb/>
halten mit Fleiß zu unter&#x017F;uchen/ was die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[738/0768] Das XII. Capitel dence zuerkennet/ diejenigen hervorbrin- gen moͤgen/ die ein ſolches behaupten wollen. Mitlerweile wollen wir unterſu- chen/ aus was Anlaß/ und durch was Stuffen eine ſothane Geiſtliche Souve- rainitaͤt in der Occidentaliſchen Kirchen erwachſen. §. 8. Als demnach die Apoſtel nach unſers Erloͤſers Himmelfarth/ von ihm unmittelbarer weiſe hierzu verordnet/ die Chriſtliche Religion weit und breit anhuben auszubreiten/ bekamen ſie in kurtzer Zeit einen groſſen Beyfall ſo wol unter Juden/ als andern Nationen/ ab- ſonderlich bey dem gemeinen Volck/ als welches bißhero in der elendeſten Unwiſ- ſenheit geſtocken/ und ſonſten in Muͤhe- ſeeligkeit das Leben zubrachte; und dan- nenhero mit Freuden dieſe Lehre annahm/ darauß es ſo groß Liecht und Troſt gegen die Truͤbſeligkeit dieſes zeitlichen Lebens empfund. Jnmaſſen auch die Apoſtel/ ſo ſelbſt von ſchlechtem aͤuſſerlichen Anſe- hen und Stand waren/ ſich zu dieſer Art Leute am meiſten hielten/ und bey denſel- ben als ihres gleichen den leichteſten Zu- trit funden. Von Vornehmen aber/ Gelehrten/ und Staas-Leuten haben ſich anfangs gar wenig zu dieſer Religion be- kennen wollen/ oder der Muͤhe werth ge- halten mit Fleiß zu unterſuchen/ was die- ſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/768
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 738. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/768>, abgerufen am 21.04.2019.