Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
den Grund dieser Machine, daß nach-
mals das gantze Wesen von sich selbst ü-
bern Hauffen fiel. Denn auf die Einfalt
und Leichtglaubigkeit des gemeinen
Volcks war das Heydenthum als auff
einen Grund gebauet.

§. 9.

Nachdem nun auf besagte Mas-Verfol-
gungen
der ersten
Kirche.

se das Christenthum sich anfangs unter
das gemeine Volck ausgebreitet/ kam
dieses zu erst davon/ daß solches nach der
Hand von den Römischen Keysern/ (als
in dero Gebiet dasselbe seinen Anfang
und meisten Fortgang genommen/) greu-
lich verfolget und gedruckt ward. Wor-
zu nicht wenig Anlaß gab/ daß sie nicht
wusten/ worauf diese neue Religion be-
ruhete/ oder was ihr Jnhalt und Abse-
hen wäre; Zumahl sich täglich die An-
zahl der Christen vermehrete/ die alle das
alte Heydenthum verachteten. Denn sich
selbst hielten sie zu groß umb dieser Leh-
re Untersuchung sich zu bemühen. So
waren auch unter den ersten Christen
wenig geschickte Leute/ die ihre Lehre in
scheinbarer Form den Vornehmen kon-
ten vorbringen. Dannenhero glaubten
sie den Feinden der Christen/ was jene
von diesen für Lügen und calumnien
ausstreueten/ als wenn sie in ihren
heimlichen und nächtlichen Zusammenkünf-

ten
Aaa iij

vom Pabſt.
den Grund dieſer Machine, daß nach-
mals das gantze Weſen von ſich ſelbſt uͤ-
bern Hauffen fiel. Denn auf die Einfalt
und Leichtglaubigkeit des gemeinen
Volcks war das Heydenthum als auff
einen Grund gebauet.

§. 9.

Nachdem nun auf beſagte Maſ-Verfol-
gungen
der erſten
Kirche.

ſe das Chriſtenthum ſich anfangs unter
das gemeine Volck ausgebreitet/ kam
dieſes zu erſt davon/ daß ſolches nach der
Hand von den Roͤmiſchen Keyſern/ (als
in dero Gebiet daſſelbe ſeinen Anfang
und meiſten Fortgang genom̃en/) greu-
lich verfolget und gedruckt ward. Wor-
zu nicht wenig Anlaß gab/ daß ſie nicht
wuſten/ worauf dieſe neue Religion be-
ruhete/ oder was ihr Jnhalt und Abſe-
hen waͤre; Zumahl ſich taͤglich die An-
zahl der Chriſten vermehrete/ die alle das
alte Heydenthum verachteten. Denn ſich
ſelbſt hielten ſie zu groß umb dieſer Leh-
re Unterſuchung ſich zu bemuͤhen. So
waren auch unter den erſten Chriſten
wenig geſchickte Leute/ die ihre Lehre in
ſcheinbarer Form den Vornehmen kon-
ten vorbringen. Dannenhero glaubten
ſie den Feinden der Chriſten/ was jene
von dieſen fuͤr Luͤgen und calumnien
ausſtreueten/ als wenn ſie in ihren
heimlichen uñ naͤchtlichen Zuſam̃enkuͤnf-

ten
Aaa iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0771" n="741"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
den Grund die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Machine,</hi> daß nach-<lb/>
mals das gantze We&#x017F;en von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;-<lb/>
bern Hauffen fiel. Denn auf die Einfalt<lb/>
und Leichtglaubigkeit des gemeinen<lb/>
Volcks war das Heydenthum als auff<lb/>
einen Grund gebauet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Nachdem nun auf be&#x017F;agte Ma&#x017F;-<note place="right">Verfol-<lb/>
gungen<lb/>
der er&#x017F;ten<lb/>
Kirche.</note><lb/>
&#x017F;e das Chri&#x017F;tenthum &#x017F;ich anfangs unter<lb/>
das gemeine Volck ausgebreitet/ kam<lb/>
die&#x017F;es zu er&#x017F;t davon/ daß &#x017F;olches nach der<lb/>
Hand von den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Key&#x017F;ern/ (als<lb/>
in dero Gebiet da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;einen Anfang<lb/>
und mei&#x017F;ten Fortgang genom&#x0303;en/) greu-<lb/>
lich verfolget und gedruckt ward. Wor-<lb/>
zu nicht wenig Anlaß gab/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
wu&#x017F;ten/ worauf die&#x017F;e neue Religion be-<lb/>
ruhete/ oder was ihr Jnhalt und Ab&#x017F;e-<lb/>
hen wa&#x0364;re; Zumahl &#x017F;ich ta&#x0364;glich die An-<lb/>
zahl der Chri&#x017F;ten vermehrete/ die alle das<lb/>
alte Heydenthum verachteten. Denn &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hielten &#x017F;ie zu groß umb die&#x017F;er Leh-<lb/>
re Unter&#x017F;uchung &#x017F;ich zu bemu&#x0364;hen. So<lb/>
waren auch unter den er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten<lb/>
wenig ge&#x017F;chickte Leute/ die ihre Lehre in<lb/>
&#x017F;cheinbarer Form den Vornehmen kon-<lb/>
ten vorbringen. Dannenhero glaubten<lb/>
&#x017F;ie den Feinden der Chri&#x017F;ten/ was jene<lb/>
von die&#x017F;en fu&#x0364;r Lu&#x0364;gen und <hi rendition="#aq">calumni</hi>en<lb/>
aus&#x017F;treueten/ als wenn &#x017F;ie in ihren<lb/>
heimlichen un&#x0303; na&#x0364;chtlichen Zu&#x017F;am&#x0303;enku&#x0364;nf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Aaa iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[741/0771] vom Pabſt. den Grund dieſer Machine, daß nach- mals das gantze Weſen von ſich ſelbſt uͤ- bern Hauffen fiel. Denn auf die Einfalt und Leichtglaubigkeit des gemeinen Volcks war das Heydenthum als auff einen Grund gebauet. §. 9. Nachdem nun auf beſagte Maſ- ſe das Chriſtenthum ſich anfangs unter das gemeine Volck ausgebreitet/ kam dieſes zu erſt davon/ daß ſolches nach der Hand von den Roͤmiſchen Keyſern/ (als in dero Gebiet daſſelbe ſeinen Anfang und meiſten Fortgang genom̃en/) greu- lich verfolget und gedruckt ward. Wor- zu nicht wenig Anlaß gab/ daß ſie nicht wuſten/ worauf dieſe neue Religion be- ruhete/ oder was ihr Jnhalt und Abſe- hen waͤre; Zumahl ſich taͤglich die An- zahl der Chriſten vermehrete/ die alle das alte Heydenthum verachteten. Denn ſich ſelbſt hielten ſie zu groß umb dieſer Leh- re Unterſuchung ſich zu bemuͤhen. So waren auch unter den erſten Chriſten wenig geſchickte Leute/ die ihre Lehre in ſcheinbarer Form den Vornehmen kon- ten vorbringen. Dannenhero glaubten ſie den Feinden der Chriſten/ was jene von dieſen fuͤr Luͤgen und calumnien ausſtreueten/ als wenn ſie in ihren heimlichen uñ naͤchtlichen Zuſam̃enkuͤnf- ten Verfol- gungen der erſten Kirche. Aaa iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/771
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 741. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/771>, abgerufen am 21.04.2019.