Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Pabst.
te. Darunter ist Uneinigkeit unter den
Evangelischen foviren/ denen Evangeli-
schen Fürsten flattiren/ Evangelischen
Herren Päbstische Weiber aufhencken/
die Cadetten von hohen Häusern durch
Dignitäten und Beneficien an sich ziehen/
alle die zu ihm hinüber gelauffen kom-
men/ wohl accommodiren/ die Evange-
lischen Theologos nicht viel mit Bücher-
schreiben angreiffen/ sondern sie viel-
mehr sich untereinander lassen herumb
zancken/ und dergleichen/ und giebet es
der Augenschein/ daß die Päbstische
Clerisey in diesem Seculo viel avanciret/
und im Zustand ist noch täglich weiter
fortzugehen; und sich im Busen freuet/
daß ihre Widersacher durch innerliche
Spaltungen sich selbst schwächen.

§. 40.

Aus bißhero angeführtenZwischen
dem Pabst
und Pro-
testanten
ist kein
Vergleich
zu hoffen.

kan man auch urtheilen/ ob man einen
gütlichen Vergleich unter den Päbsti-
schen und Protestanten zu hoffen habe
dergestalt/ daß man entweder beyderseits
etwas nachgebe/ und in ein Symbolum
oder Glaubens-Bekändtnüß consenti-
re,
und den Rest als Nebenfragen in
die Schule verweise; oder daß man
beyderseits einander seine Meinung

be-
K k k

vom Pabſt.
te. Darunter iſt Uneinigkeit unter den
Evangeliſchen foviren/ denen Evangeli-
ſchen Fuͤrſten flattiren/ Evangeliſchen
Herren Paͤbſtiſche Weiber aufhencken/
die Cadetten von hohen Haͤuſern durch
Dignitaͤten und Beneficien an ſich ziehen/
alle die zu ihm hinuͤber gelauffen kom-
men/ wohl accommodiren/ die Evange-
liſchen Theologos nicht viel mit Buͤcher-
ſchreiben angreiffen/ ſondern ſie viel-
mehr ſich untereinander laſſen herumb
zancken/ und dergleichen/ und giebet es
der Augenſchein/ daß die Paͤbſtiſche
Cleriſey in dieſem Seculo viel avanciret/
und im Zuſtand iſt noch taͤglich weiter
fortzugehen; und ſich im Buſen freuet/
daß ihre Widerſacher durch innerliche
Spaltungen ſich ſelbſt ſchwaͤchen.

§. 40.

Aus bißhero angefuͤhrtenZwiſchen
dem Pabſt
und Pro-
teſtanten
iſt kein
Vergleich
zu hoffen.

kan man auch urtheilen/ ob man einen
guͤtlichen Vergleich unter den Paͤbſti-
ſchen und Proteſtanten zu hoffen habe
dergeſtalt/ daß man entweder beyderſeits
etwas nachgebe/ und in ein Symbolum
oder Glaubens-Bekaͤndtnuͤß conſenti-
re,
und den Reſt als Nebenfragen in
die Schule verweiſe; oder daß man
beyderſeits einander ſeine Meinung

be-
K k k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0911" n="881"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Pab&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
te. Darunter i&#x017F;t Uneinigkeit unter den<lb/>
Evangeli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">fovir</hi>en/ denen Evangeli-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">flattir</hi>en/ Evangeli&#x017F;chen<lb/>
Herren Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;che Weiber aufhencken/<lb/>
die <hi rendition="#aq">Cadetten</hi> von hohen Ha&#x0364;u&#x017F;ern durch<lb/><hi rendition="#aq">Dignit</hi>a&#x0364;ten und <hi rendition="#aq">Benefici</hi>en an &#x017F;ich ziehen/<lb/>
alle die zu ihm hinu&#x0364;ber gelauffen kom-<lb/>
men/ wohl <hi rendition="#aq">accommodir</hi>en/ die Evange-<lb/>
li&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Theologos</hi> nicht viel mit Bu&#x0364;cher-<lb/>
&#x017F;chreiben angreiffen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie viel-<lb/>
mehr &#x017F;ich untereinander la&#x017F;&#x017F;en herumb<lb/>
zancken/ und dergleichen/ und giebet es<lb/>
der Augen&#x017F;chein/ daß die Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Cleri&#x017F;ey in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Seculo</hi> viel <hi rendition="#aq">avancir</hi>et/<lb/>
und im Zu&#x017F;tand i&#x017F;t noch ta&#x0364;glich weiter<lb/>
fortzugehen; und &#x017F;ich im Bu&#x017F;en freuet/<lb/>
daß ihre Wider&#x017F;acher durch innerliche<lb/>
Spaltungen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwa&#x0364;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Aus bißhero angefu&#x0364;hrten<note place="right">Zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Pab&#x017F;t<lb/>
und Pro-<lb/>
te&#x017F;tanten<lb/>
i&#x017F;t kein<lb/>
Vergleich<lb/>
zu hoffen.</note><lb/>
kan man auch urtheilen/ ob man einen<lb/>
gu&#x0364;tlichen Vergleich unter den Pa&#x0364;b&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tant</hi>en zu hoffen habe<lb/>
derge&#x017F;talt/ daß man entweder beyder&#x017F;eits<lb/>
etwas nachgebe/ und in ein <hi rendition="#aq">Symbolum</hi><lb/>
oder Glaubens-Beka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß <hi rendition="#aq">con&#x017F;enti-<lb/>
re,</hi> und den Re&#x017F;t als Nebenfragen in<lb/>
die Schule verwei&#x017F;e; oder daß man<lb/>
beyder&#x017F;eits einander &#x017F;eine Meinung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k k</fw><fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[881/0911] vom Pabſt. te. Darunter iſt Uneinigkeit unter den Evangeliſchen foviren/ denen Evangeli- ſchen Fuͤrſten flattiren/ Evangeliſchen Herren Paͤbſtiſche Weiber aufhencken/ die Cadetten von hohen Haͤuſern durch Dignitaͤten und Beneficien an ſich ziehen/ alle die zu ihm hinuͤber gelauffen kom- men/ wohl accommodiren/ die Evange- liſchen Theologos nicht viel mit Buͤcher- ſchreiben angreiffen/ ſondern ſie viel- mehr ſich untereinander laſſen herumb zancken/ und dergleichen/ und giebet es der Augenſchein/ daß die Paͤbſtiſche Cleriſey in dieſem Seculo viel avanciret/ und im Zuſtand iſt noch taͤglich weiter fortzugehen; und ſich im Buſen freuet/ daß ihre Widerſacher durch innerliche Spaltungen ſich ſelbſt ſchwaͤchen. §. 40. Aus bißhero angefuͤhrten kan man auch urtheilen/ ob man einen guͤtlichen Vergleich unter den Paͤbſti- ſchen und Proteſtanten zu hoffen habe dergeſtalt/ daß man entweder beyderſeits etwas nachgebe/ und in ein Symbolum oder Glaubens-Bekaͤndtnuͤß conſenti- re, und den Reſt als Nebenfragen in die Schule verweiſe; oder daß man beyderſeits einander ſeine Meinung be- Zwiſchen dem Pabſt und Pro- teſtanten iſt kein Vergleich zu hoffen. K k k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/911
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 881. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/911>, abgerufen am 25.04.2019.