Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

siebendes Capitel.
Reichthum/ sondern einig und allein
die GOttes-Furcht vorschläget/ als
welche eben so wohl bey einer niedri-
gen/ als hohen Standes-Person kan
angetroffen werden.

§. 3.

Aus dieser Gleichheit folget
ferner/ daß derjenige/ welcher an-
derer Leute Hülffe/ zu Beförderung
seines Nutzens/ gebrauchen wil/ sich
hinwiederum auch zu ihren Dienste
anschicken solle. Denn wer nur im-
mer verlanget/ daß ihm zwar andere
aufwarten sollen/ vor sich selbst aber
allezeit leer ausgehen wil/ der muß
andere nothwendig nicht vor seines
gleichen halten. Dannenhero wie
diejenigen sonderlich zur Gesellschafft
geschickt und tauglich seyn/ welche
andern gern und willig alles dasje-
nige/ was ihnen selbst gut deucht/
gestatten; also seynd dieses hingegen-
theils gar unleidliche/ und in der Ge-
sellschafft unerträgliche Gemüther/

wel-
J 7

ſiebendes Capitel.
Reichthum/ ſondern einig und allein
die GOttes-Furcht vorſchlaͤget/ als
welche eben ſo wohl bey einer niedri-
gen/ als hohen Standes-Perſon kan
angetroffen werden.

§. 3.

Aus dieſer Gleichheit folget
ferner/ daß derjenige/ welcher an-
derer Leute Huͤlffe/ zu Befoͤrderung
ſeines Nutzens/ gebrauchen wil/ ſich
hinwiederum auch zu ihren Dienſte
anſchicken ſolle. Denn wer nur im-
mer verlanget/ daß ihm zwar andere
aufwarten ſollen/ vor ſich ſelbſt aber
allezeit leer ausgehen wil/ der muß
andere nothwendig nicht vor ſeines
gleichen halten. Dannenhero wie
diejenigen ſonderlich zur Geſellſchafft
geſchickt und tauglich ſeyn/ welche
andern gern und willig alles dasje-
nige/ was ihnen ſelbſt gut deucht/
geſtatten; alſo ſeynd dieſes hingegen-
theils gar unleidliche/ und in der Ge-
ſellſchafft unertraͤgliche Gemuͤther/

wel-
J 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0257" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;iebendes Capitel.</hi></fw><lb/>
Reichthum/ &#x017F;ondern einig und allein<lb/>
die GOttes-Furcht vor&#x017F;chla&#x0364;get/ als<lb/>
welche eben &#x017F;o wohl bey einer niedri-<lb/>
gen/ als hohen Standes-Per&#x017F;on kan<lb/>
angetroffen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Aus die&#x017F;er Gleichheit folget<lb/>
ferner/ daß derjenige/ welcher an-<lb/>
derer Leute Hu&#x0364;lffe/ zu Befo&#x0364;rderung<lb/>
&#x017F;eines Nutzens/ gebrauchen wil/ &#x017F;ich<lb/>
hinwiederum auch zu ihren Dien&#x017F;te<lb/>
an&#x017F;chicken &#x017F;olle. Denn wer nur im-<lb/>
mer verlanget/ daß ihm zwar andere<lb/>
aufwarten &#x017F;ollen/ vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t aber<lb/>
allezeit leer ausgehen wil/ der muß<lb/>
andere nothwendig nicht vor &#x017F;eines<lb/>
gleichen halten. Dannenhero wie<lb/>
diejenigen &#x017F;onderlich zur Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
ge&#x017F;chickt und tauglich &#x017F;eyn/ welche<lb/>
andern gern und willig alles dasje-<lb/>
nige/ was ihnen &#x017F;elb&#x017F;t gut deucht/<lb/>
ge&#x017F;tatten; al&#x017F;o &#x017F;eynd die&#x017F;es hingegen-<lb/>
theils gar unleidliche/ und in der Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft unertra&#x0364;gliche Gemu&#x0364;ther/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 7</fw><fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0257] ſiebendes Capitel. Reichthum/ ſondern einig und allein die GOttes-Furcht vorſchlaͤget/ als welche eben ſo wohl bey einer niedri- gen/ als hohen Standes-Perſon kan angetroffen werden. §. 3. Aus dieſer Gleichheit folget ferner/ daß derjenige/ welcher an- derer Leute Huͤlffe/ zu Befoͤrderung ſeines Nutzens/ gebrauchen wil/ ſich hinwiederum auch zu ihren Dienſte anſchicken ſolle. Denn wer nur im- mer verlanget/ daß ihm zwar andere aufwarten ſollen/ vor ſich ſelbſt aber allezeit leer ausgehen wil/ der muß andere nothwendig nicht vor ſeines gleichen halten. Dannenhero wie diejenigen ſonderlich zur Geſellſchafft geſchickt und tauglich ſeyn/ welche andern gern und willig alles dasje- nige/ was ihnen ſelbſt gut deucht/ geſtatten; alſo ſeynd dieſes hingegen- theils gar unleidliche/ und in der Ge- ſellſchafft unertraͤgliche Gemuͤther/ wel- J 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/257
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/257>, abgerufen am 14.11.2019.