Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
pollent vergnügen lassen/ und sich
sonderlich auf alle Art und Weise
vorsehen/ daß man keinen Schaden
leide. Wann sich aber einer die zu
des Pacts Erfüllung benöthigten
Kräffte und Vermögen durch List/
oder gröbliche Schuld und Versehen
selbst entzogen/ so ist er nicht allein
zu den äussersten Fleisse und Bemü-
hung verbunden/ sondern auch gleich
als zur Erfüllung/ noch mit einigem
Ubel/ oder Straffe zu belegen.

§. 18.

Es erhellet hieraus/ daß
man sich zu einer unzuläßlichen
Sache
nicht verbinden könne. Denn
es mag sich rechts-beständiger massen
niemand zu einem mehrern obligi-
ren/ als ihm vergönnet/ und zuge-
lassen ist. Wer nun eine Action
durch die Gesetze verbietet/ der nim-
met zugleich auch die Gewalt und
Freyheit hinweg/ solche ins Werck
zu richten/ oder sich dieser Wegen

in

Des erſten Buchs
pollent vergnuͤgen laſſen/ und ſich
ſonderlich auf alle Art und Weiſe
vorſehen/ daß man keinen Schaden
leide. Wann ſich aber einer die zu
des Pacts Erfuͤllung benoͤthigten
Kraͤffte und Vermoͤgen durch Liſt/
oder groͤbliche Schuld und Verſehen
ſelbſt entzogen/ ſo iſt er nicht allein
zu den aͤuſſerſten Fleiſſe und Bemuͤ-
hung verbunden/ ſondern auch gleich
als zur Erfuͤllung/ noch mit einigem
Ubel/ oder Straffe zu belegen.

§. 18.

Es erhellet hieraus/ daß
man ſich zu einer unzulaͤßlichen
Sache
nicht verbinden koͤnne. Denn
es mag ſich rechts-beſtaͤndiger maſſen
niemand zu einem mehrern obligi-
ren/ als ihm vergoͤnnet/ und zuge-
laſſen iſt. Wer nun eine Action
durch die Geſetze verbietet/ der nim-
met zugleich auch die Gewalt und
Freyheit hinweg/ ſolche ins Werck
zu richten/ oder ſich dieſer Wegen

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0306" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">pollent</hi> vergnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;onderlich auf alle Art und Wei&#x017F;e<lb/>
vor&#x017F;ehen/ daß man keinen Schaden<lb/>
leide. Wann &#x017F;ich aber einer die zu<lb/>
des Pacts Erfu&#x0364;llung beno&#x0364;thigten<lb/>
Kra&#x0364;ffte und Vermo&#x0364;gen durch Li&#x017F;t/<lb/>
oder gro&#x0364;bliche Schuld und Ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t entzogen/ &#x017F;o i&#x017F;t er nicht allein<lb/>
zu den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Flei&#x017F;&#x017F;e und Bemu&#x0364;-<lb/>
hung verbunden/ &#x017F;ondern auch gleich<lb/>
als zur Erfu&#x0364;llung/ noch mit einigem<lb/>
Ubel/ oder Straffe zu belegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head>
            <p>Es erhellet hieraus/ daß<lb/>
man &#x017F;ich zu einer <hi rendition="#fr">unzula&#x0364;ßlichen<lb/>
Sache</hi> nicht verbinden ko&#x0364;nne. Denn<lb/>
es mag &#x017F;ich rechts-be&#x017F;ta&#x0364;ndiger ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
niemand zu einem mehrern <hi rendition="#aq">obligi-</hi><lb/>
ren/ als ihm vergo&#x0364;nnet/ und zuge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Wer nun eine <hi rendition="#aq">Action</hi><lb/>
durch die Ge&#x017F;etze verbietet/ der nim-<lb/>
met zugleich auch die Gewalt und<lb/>
Freyheit hinweg/ &#x017F;olche ins Werck<lb/>
zu richten/ oder &#x017F;ich die&#x017F;er Wegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0306] Des erſten Buchs pollent vergnuͤgen laſſen/ und ſich ſonderlich auf alle Art und Weiſe vorſehen/ daß man keinen Schaden leide. Wann ſich aber einer die zu des Pacts Erfuͤllung benoͤthigten Kraͤffte und Vermoͤgen durch Liſt/ oder groͤbliche Schuld und Verſehen ſelbſt entzogen/ ſo iſt er nicht allein zu den aͤuſſerſten Fleiſſe und Bemuͤ- hung verbunden/ ſondern auch gleich als zur Erfuͤllung/ noch mit einigem Ubel/ oder Straffe zu belegen. §. 18. Es erhellet hieraus/ daß man ſich zu einer unzulaͤßlichen Sache nicht verbinden koͤnne. Denn es mag ſich rechts-beſtaͤndiger maſſen niemand zu einem mehrern obligi- ren/ als ihm vergoͤnnet/ und zuge- laſſen iſt. Wer nun eine Action durch die Geſetze verbietet/ der nim- met zugleich auch die Gewalt und Freyheit hinweg/ ſolche ins Werck zu richten/ oder ſich dieſer Wegen in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/306
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/306>, abgerufen am 20.09.2019.