Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
schäffte angefüget seyn/ man solche/
als gar nicht Anwesende/ betrachte/
damit die Menschen durch derglei-
chen vergebliche/ und sonst keine
Würckung erreichende Handlungen
nicht zum öfftern verspottet/ und hin-
ters Licht geführet werden.

§. 21.

Endlich/ so verspricht/ und
vergleichet man sich um etwas nicht
allein vor sich selbst und unmittel-
bar/
sondern auch wohl durch an-
dere Leute/
die man zu Unterhänd-
lern
und Dolmetschern brauchet/
welche/ wenn sie dasjenige/ wozu
man sie bevollmächtiget/ redlich und
mit guter Treue verrichten/ so wird
man hiedurch denenselbigen/ mit de-
nen sie an unsere Statt gehandelt/
recht bündlich und beständig obligi-
ret.

§. 22.

Und dis wären also die
schlechtlichen/ oder gemeinen Ge-
bühren derer Menschen/ wie auch

die

Des erſten Buchs
ſchaͤffte angefuͤget ſeyn/ man ſolche/
als gar nicht Anweſende/ betrachte/
damit die Menſchen durch derglei-
chen vergebliche/ und ſonſt keine
Wuͤrckung erreichende Handlungen
nicht zum oͤfftern verſpottet/ und hin-
ters Licht gefuͤhret werden.

§. 21.

Endlich/ ſo verſpricht/ und
vergleichet man ſich um etwas nicht
allein vor ſich ſelbſt und unmittel-
bar/
ſondern auch wohl durch an-
dere Leute/
die man zu Unterhaͤnd-
lern
und Dolmetſchern brauchet/
welche/ wenn ſie dasjenige/ wozu
man ſie bevollmaͤchtiget/ redlich und
mit guter Treue verrichten/ ſo wird
man hiedurch denenſelbigen/ mit de-
nen ſie an unſere Statt gehandelt/
recht buͤndlich und beſtaͤndig obligi-
ret.

§. 22.

Und dis waͤren alſo die
ſchlechtlichen/ oder gemeinen Ge-
buͤhren derer Menſchen/ wie auch

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0312" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte angefu&#x0364;get &#x017F;eyn/ man &#x017F;olche/<lb/>
als gar nicht Anwe&#x017F;ende/ betrachte/<lb/>
damit die Men&#x017F;chen durch derglei-<lb/>
chen vergebliche/ und &#x017F;on&#x017F;t keine<lb/>
Wu&#x0364;rckung erreichende Handlungen<lb/>
nicht zum o&#x0364;fftern ver&#x017F;pottet/ und hin-<lb/>
ters Licht gefu&#x0364;hret werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head>
            <p>Endlich/ &#x017F;o ver&#x017F;pricht/ und<lb/>
vergleichet man &#x017F;ich um etwas nicht<lb/>
allein <hi rendition="#fr">vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und unmittel-<lb/>
bar/</hi> &#x017F;ondern auch wohl <hi rendition="#fr">durch an-<lb/>
dere Leute/</hi> die man zu <hi rendition="#fr">Unterha&#x0364;nd-<lb/>
lern</hi> und Dolmet&#x017F;chern brauchet/<lb/>
welche/ wenn &#x017F;ie dasjenige/ wozu<lb/>
man &#x017F;ie bevollma&#x0364;chtiget/ redlich und<lb/>
mit guter Treue verrichten/ &#x017F;o wird<lb/>
man hiedurch denen&#x017F;elbigen/ mit de-<lb/>
nen &#x017F;ie an un&#x017F;ere Statt gehandelt/<lb/>
recht bu&#x0364;ndlich und be&#x017F;ta&#x0364;ndig <hi rendition="#aq">obligi-</hi><lb/>
ret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head>
            <p> <hi rendition="#c">Und dis wa&#x0364;ren al&#x017F;o die<lb/>
&#x017F;chlechtlichen/ oder gemeinen Ge-<lb/>
bu&#x0364;hren derer Men&#x017F;chen/ wie auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0312] Des erſten Buchs ſchaͤffte angefuͤget ſeyn/ man ſolche/ als gar nicht Anweſende/ betrachte/ damit die Menſchen durch derglei- chen vergebliche/ und ſonſt keine Wuͤrckung erreichende Handlungen nicht zum oͤfftern verſpottet/ und hin- ters Licht gefuͤhret werden. §. 21. Endlich/ ſo verſpricht/ und vergleichet man ſich um etwas nicht allein vor ſich ſelbſt und unmittel- bar/ ſondern auch wohl durch an- dere Leute/ die man zu Unterhaͤnd- lern und Dolmetſchern brauchet/ welche/ wenn ſie dasjenige/ wozu man ſie bevollmaͤchtiget/ redlich und mit guter Treue verrichten/ ſo wird man hiedurch denenſelbigen/ mit de- nen ſie an unſere Statt gehandelt/ recht buͤndlich und beſtaͤndig obligi- ret. §. 22. Und dis waͤren alſo die ſchlechtlichen/ oder gemeinen Ge- buͤhren derer Menſchen/ wie auch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/312
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/312>, abgerufen am 23.11.2019.