Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

erstes Capitel.
dancken. Und in solcher Meinung
wird der Natürliche Stand den
durch menschlichen Fleiß erbaue-
ten zierlichen Leben entgegen ge-
setzet.

§. 5.

Nach der dritten Art be-
trachtet man den Natürlichen Stand
derer Menschen/ alsfern sie sich bloß
aus der gemeinen und von Gleich-
heit der Natur herrührenden/ auch
ohne einigen dergleichen Pact oder
Eigenthätigkeit/ dadurch einer den
andern sich sonst absonderlich ver-
bunden machet/ bestehenden Ver-
wandtschafft gegen einander verhal-
ten. Und in dieser Meinung saget
man/ daß diejenigen mit einander in
Natürlichen Stande Leben/ die we-
der einen gemeinen Herrn haben/
noch ihrer einer den andern unter-
worffen ist/ und die einander weder
durch Fre[u]ndschafft noch Feindschafft
bekant seynd/ welchen Falls dann

der

erſtes Capitel.
dancken. Und in ſolcher Meinung
wird der Natuͤrliche Stand den
durch menſchlichen Fleiß erbaue-
ten zierlichen Leben entgegen ge-
ſetzet.

§. 5.

Nach der dritten Art be-
trachtet man den Natuͤrlichen Stand
derer Menſchen/ alsfern ſie ſich bloß
aus der gemeinen und von Gleich-
heit der Natur herruͤhrenden/ auch
ohne einigen dergleichen Pact oder
Eigenthaͤtigkeit/ dadurch einer den
andern ſich ſonſt abſonderlich ver-
bunden machet/ beſtehenden Ver-
wandtſchafft gegen einander verhal-
ten. Und in dieſer Meinung ſaget
man/ daß diejenigen mit einander in
Natuͤrlichen Stande Leben/ die we-
der einen gemeinen Herrn haben/
noch ihrer einer den andern unter-
worffen iſt/ und die einander weder
durch Fre[u]ndſchafft noch Feindſchafft
bekant ſeynd/ welchen Falls dann

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0451" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
dancken. Und in &#x017F;olcher Meinung<lb/>
wird <hi rendition="#fr">der Natu&#x0364;rliche Stand den<lb/>
durch men&#x017F;chlichen Fleiß erbaue-<lb/>
ten zierlichen Leben entgegen ge-<lb/>
&#x017F;etzet.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Nach der dritten Art</hi> be-<lb/>
trachtet man den Natu&#x0364;rlichen Stand<lb/>
derer Men&#x017F;chen/ alsfern &#x017F;ie &#x017F;ich bloß<lb/>
aus der gemeinen und von Gleich-<lb/>
heit der Natur herru&#x0364;hrenden/ auch<lb/>
ohne einigen dergleichen Pact oder<lb/>
Eigentha&#x0364;tigkeit/ dadurch einer den<lb/>
andern &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t ab&#x017F;onderlich ver-<lb/>
bunden machet/ be&#x017F;tehenden Ver-<lb/>
wandt&#x017F;chafft gegen einander verhal-<lb/>
ten. Und in die&#x017F;er Meinung &#x017F;aget<lb/>
man/ daß diejenigen mit einander in<lb/>
Natu&#x0364;rlichen Stande Leben/ die we-<lb/>
der einen gemeinen Herrn haben/<lb/>
noch ihrer einer den andern unter-<lb/>
worffen i&#x017F;t/ und die einander weder<lb/>
durch Fre<supplied>u</supplied>nd&#x017F;chafft noch Feind&#x017F;chafft<lb/>
bekant &#x017F;eynd/ welchen Falls dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0451] erſtes Capitel. dancken. Und in ſolcher Meinung wird der Natuͤrliche Stand den durch menſchlichen Fleiß erbaue- ten zierlichen Leben entgegen ge- ſetzet. §. 5. Nach der dritten Art be- trachtet man den Natuͤrlichen Stand derer Menſchen/ alsfern ſie ſich bloß aus der gemeinen und von Gleich- heit der Natur herruͤhrenden/ auch ohne einigen dergleichen Pact oder Eigenthaͤtigkeit/ dadurch einer den andern ſich ſonſt abſonderlich ver- bunden machet/ beſtehenden Ver- wandtſchafft gegen einander verhal- ten. Und in dieſer Meinung ſaget man/ daß diejenigen mit einander in Natuͤrlichen Stande Leben/ die we- der einen gemeinen Herrn haben/ noch ihrer einer den andern unter- worffen iſt/ und die einander weder durch Freundſchafft noch Feindſchafft bekant ſeynd/ welchen Falls dann der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/451
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/451>, abgerufen am 21.11.2019.