Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

anderes Capitel.
Personen zusammen heyrathen/
welche einander nur verlangen/ wenn
sie nemlich sonst Alters und der Lei-
bes-Constitution halber geschickt dar-
zu seynd/ und ihnen nicht etwan ei-
nige Ohnmögligkeit von denen
Gesetzen in Weg gestreuet wird/

als da seynd/ daß z. e. einer oder
eine/ die schon in Ebestande leben/
sich an andere nicht wieder verhey-
rathen können.

§. 8.

Vor ein dergleichen morali-
sches Hinderniß ist auch zu achten/
wenn zwey Personen einander
mit Blut-Freundschafft/ oder
Schwägerschafft so nahe zuge-
than seynd.
Dannenhero wer-
den in denen Natürlichen Rechten
die Heyrathen zwischen Personen
von auf und niedersteigender Linie
ohne Aufhören vor schändlich und
unzuläßlich gehalten/ auch seynd die
übrigen Ehen in der seitwertigen Li-

nie/

anderes Capitel.
Perſonen zuſammen heyrathen/
welche einander nur verlangen/ weñ
ſie nemlich ſonſt Alters und der Lei-
bes-Conſtitution halber geſchickt dar-
zu ſeynd/ und ihnen nicht etwan ei-
nige Ohnmoͤgligkeit von denen
Geſetzen in Weg geſtreuet wird/

als da ſeynd/ daß z. e. einer oder
eine/ die ſchon in Ebeſtande leben/
ſich an andere nicht wieder verhey-
rathen koͤnnen.

§. 8.

Vor ein dergleichen morali-
ſches Hinderniß iſt auch zu achten/
wenn zwey Perſonen einander
mit Blut-Freundſchafft/ oder
Schwaͤgerſchafft ſo nahe zuge-
than ſeynd.
Dannenhero wer-
den in denen Natuͤrlichen Rechten
die Heyrathen zwiſchen Perſonen
von auf und niederſteigender Linie
ohne Aufhoͤren vor ſchaͤndlich und
unzulaͤßlich gehalten/ auch ſeynd die
uͤbrigen Ehen in der ſeitwertigen Li-

nie/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0477" n="413"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderes Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Per&#x017F;onen zu&#x017F;ammen heyrathen/</hi><lb/>
welche einander nur verlangen/ weñ<lb/>
&#x017F;ie nemlich &#x017F;on&#x017F;t Alters und der Lei-<lb/>
bes-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;titution</hi></hi> halber ge&#x017F;chickt dar-<lb/>
zu &#x017F;eynd/ und ihnen nicht etwan ei-<lb/>
nige <hi rendition="#fr">Ohnmo&#x0364;gligkeit von denen<lb/>
Ge&#x017F;etzen in Weg ge&#x017F;treuet wird/</hi><lb/>
als da &#x017F;eynd/ daß z. e. einer oder<lb/>
eine/ die &#x017F;chon in Ebe&#x017F;tande leben/<lb/>
&#x017F;ich an andere nicht wieder verhey-<lb/>
rathen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Vor ein dergleichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">morali-</hi></hi><lb/>
&#x017F;ches Hinderniß i&#x017F;t auch zu achten/<lb/>
wenn <hi rendition="#fr">zwey Per&#x017F;onen einander<lb/>
mit Blut-Freund&#x017F;chafft/ oder<lb/>
Schwa&#x0364;ger&#x017F;chafft &#x017F;o nahe zuge-<lb/>
than &#x017F;eynd.</hi> Dannenhero wer-<lb/>
den in denen Natu&#x0364;rlichen Rechten<lb/>
die Heyrathen zwi&#x017F;chen Per&#x017F;onen<lb/>
von auf und nieder&#x017F;teigender Linie<lb/>
ohne Aufho&#x0364;ren vor &#x017F;cha&#x0364;ndlich und<lb/>
unzula&#x0364;ßlich gehalten/ auch &#x017F;eynd die<lb/>
u&#x0364;brigen Ehen in der &#x017F;eitwertigen Li-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nie/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0477] anderes Capitel. Perſonen zuſammen heyrathen/ welche einander nur verlangen/ weñ ſie nemlich ſonſt Alters und der Lei- bes-Conſtitution halber geſchickt dar- zu ſeynd/ und ihnen nicht etwan ei- nige Ohnmoͤgligkeit von denen Geſetzen in Weg geſtreuet wird/ als da ſeynd/ daß z. e. einer oder eine/ die ſchon in Ebeſtande leben/ ſich an andere nicht wieder verhey- rathen koͤnnen. §. 8. Vor ein dergleichen morali- ſches Hinderniß iſt auch zu achten/ wenn zwey Perſonen einander mit Blut-Freundſchafft/ oder Schwaͤgerſchafft ſo nahe zuge- than ſeynd. Dannenhero wer- den in denen Natuͤrlichen Rechten die Heyrathen zwiſchen Perſonen von auf und niederſteigender Linie ohne Aufhoͤren vor ſchaͤndlich und unzulaͤßlich gehalten/ auch ſeynd die uͤbrigen Ehen in der ſeitwertigen Li- nie/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/477
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/477>, abgerufen am 16.09.2019.