Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Des andern Buchs
§. 5.

Zudem so kan diese Gewalt/
wenn man genau darvon reden wil/
nach Unterschied des Alters bey
denen Kindern
unterschiedlich be-
trachtet werden. Denn in der Kind-
heit/
und so lange der Verstand an-
noch zu keiner Reiffung gediehen/ so
müssen billig alle deroselben Actiones
unter derer Eltern Regierung und
Anstalt stehen. Wann nun binnen
solcher Zeit denen minderjährigen
etwas an Güthern zufället/ so muß
der Vater selbiges an ihre Stelle
acceptiren, und verwalten/ jedoch
solcher gestalt/ daß die Eigenthüm-
ligkeit und Herrschafft denen Kin-
dern verbleibe/ wiewohl es höchst
billig ist/ daß disfalls der Genieß-
Brauch dem Vater bis zun völligen
Erwachs eines Kindes überlassen
werde. Gleichergestalt eignet sich
ein Vater von Rechtswegen alle die-
jenigen Nutzungen und Vortheile

zu/
Des andern Buchs
§. 5.

Zudem ſo kan dieſe Gewalt/
wenn man genau darvon reden wil/
nach Unterſchied des Alters bey
denen Kindern
unterſchiedlich be-
trachtet werden. Denn in der Kind-
heit/
und ſo lange der Verſtand an-
noch zu keiner Reiffung gediehen/ ſo
muͤſſen billig alle deroſelben Actiones
unter derer Eltern Regierung und
Anſtalt ſtehen. Wann nun binnen
ſolcher Zeit denen minderjaͤhrigen
etwas an Guͤthern zufaͤllet/ ſo muß
der Vater ſelbiges an ihre Stelle
acceptiren, und verwalten/ jedoch
ſolcher geſtalt/ daß die Eigenthuͤm-
ligkeit und Herrſchafft denen Kin-
dern verbleibe/ wiewohl es hoͤchſt
billig iſt/ daß disfalls der Genieß-
Brauch dem Vater bis zun voͤlligen
Erwachs eines Kindes uͤberlaſſen
werde. Gleichergeſtalt eignet ſich
ein Vater von Rechtswegen alle die-
jenigen Nutzungen und Vortheile

zu/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0488" n="424"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Zudem &#x017F;o kan die&#x017F;e Gewalt/<lb/>
wenn man genau darvon reden wil/<lb/><hi rendition="#fr">nach Unter&#x017F;chied des Alters bey<lb/>
denen Kindern</hi> unter&#x017F;chiedlich be-<lb/>
trachtet werden. Denn <hi rendition="#fr">in der Kind-<lb/>
heit/</hi> und &#x017F;o lange der Ver&#x017F;tand an-<lb/>
noch zu keiner Reiffung gediehen/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en billig alle dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Actiones</hi></hi><lb/>
unter derer Eltern Regierung und<lb/>
An&#x017F;talt &#x017F;tehen. Wann nun binnen<lb/>
&#x017F;olcher Zeit denen minderja&#x0364;hrigen<lb/>
etwas an Gu&#x0364;thern zufa&#x0364;llet/ &#x017F;o muß<lb/>
der Vater &#x017F;elbiges an ihre Stelle<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">acceptiren,</hi></hi> und verwalten/ jedoch<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt/ daß die Eigenthu&#x0364;m-<lb/>
ligkeit und Herr&#x017F;chafft denen Kin-<lb/>
dern verbleibe/ wiewohl es ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
billig i&#x017F;t/ daß disfalls der Genieß-<lb/>
Brauch dem Vater bis zun vo&#x0364;lligen<lb/>
Erwachs eines Kindes u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde. Gleicherge&#x017F;talt eignet &#x017F;ich<lb/>
ein Vater von Rechtswegen alle die-<lb/>
jenigen Nutzungen und Vortheile<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0488] Des andern Buchs §. 5. Zudem ſo kan dieſe Gewalt/ wenn man genau darvon reden wil/ nach Unterſchied des Alters bey denen Kindern unterſchiedlich be- trachtet werden. Denn in der Kind- heit/ und ſo lange der Verſtand an- noch zu keiner Reiffung gediehen/ ſo muͤſſen billig alle deroſelben Actiones unter derer Eltern Regierung und Anſtalt ſtehen. Wann nun binnen ſolcher Zeit denen minderjaͤhrigen etwas an Guͤthern zufaͤllet/ ſo muß der Vater ſelbiges an ihre Stelle acceptiren, und verwalten/ jedoch ſolcher geſtalt/ daß die Eigenthuͤm- ligkeit und Herrſchafft denen Kin- dern verbleibe/ wiewohl es hoͤchſt billig iſt/ daß disfalls der Genieß- Brauch dem Vater bis zun voͤlligen Erwachs eines Kindes uͤberlaſſen werde. Gleichergeſtalt eignet ſich ein Vater von Rechtswegen alle die- jenigen Nutzungen und Vortheile zu/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/488
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/488>, abgerufen am 21.11.2019.