Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

zehendes Capitel.
liebet und verglichen worden.
Wofern es nun einem Könige/ oder
andern hohen Regenten/ zugleich mit
der Regierung auch das Recht/ Nach-
folger einzusetzen/ übergiebet/ so wird
es mit der Succession gehalten/ wie
es dieser anordnet. Da aber der-
gleichen nicht geschehen/ so ist zu
schlüssen/ daß sich das Volck solches
Recht selbst vorbehalten habe. Und
wenn es sichs gefallen lässet einem
erwehlten Könige hernachmahls erst
das Erb-Recht einzuräumen/ so wird
es mit der Ordnung der Reichs-Fol-
ge/ insofern es nemlich desselben
Wohlfarth zulässet/ eben als wie mit
denen gemeinen Erb-Folgen gehal-
ten/ oder aber es wird dasselbe auff ei-
ne besondere Art in etwas temperi-
ret.

§. 9.

Wo ein Volck seinem Kö-
nige das Erb-Recht an dem Rei-
che schlechter dinges einräumet/

und

zehendes Capitel.
liebet und verglichen worden.
Wofern es nun einem Koͤnige/ oder
andern hohen Regenten/ zugleich mit
der Regierung auch das Recht/ Nach-
folger einzuſetzen/ uͤbergiebet/ ſo wird
es mit der Succeſſion gehalten/ wie
es dieſer anordnet. Da aber der-
gleichen nicht geſchehen/ ſo iſt zu
ſchluͤſſen/ daß ſich das Volck ſolches
Recht ſelbſt vorbehalten habe. Und
wenn es ſichs gefallen laͤſſet einem
erwehlten Koͤnige hernachmahls erſt
das Erb-Recht einzuraͤumen/ ſo wird
es mit der Ordnung der Reichs-Fol-
ge/ inſofern es nemlich deſſelben
Wohlfarth zulaͤſſet/ eben als wie mit
denen gemeinen Erb-Folgen gehal-
ten/ oder aber es wird daſſelbe auff ei-
ne beſondere Art in etwas temperi-
ret.

§. 9.

Wo ein Volck ſeinem Koͤ-
nige das Erb-Recht an dem Rei-
che ſchlechter dinges einraͤumet/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0573" n="509"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zehendes Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">liebet und verglichen worden.</hi><lb/>
Wofern es nun einem Ko&#x0364;nige/ oder<lb/>
andern hohen Regenten/ zugleich mit<lb/>
der Regierung auch das Recht/ Nach-<lb/>
folger einzu&#x017F;etzen/ u&#x0364;bergiebet/ &#x017F;o wird<lb/>
es mit der <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ion</hi> gehalten/ wie<lb/>
es die&#x017F;er anordnet. Da aber der-<lb/>
gleichen nicht ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o i&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ich das Volck &#x017F;olches<lb/>
Recht &#x017F;elb&#x017F;t vorbehalten habe. Und<lb/>
wenn es &#x017F;ichs gefallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et einem<lb/>
erwehlten Ko&#x0364;nige hernachmahls er&#x017F;t<lb/>
das Erb-Recht einzura&#x0364;umen/ &#x017F;o wird<lb/>
es mit der Ordnung der Reichs-Fol-<lb/>
ge/ in&#x017F;ofern es nemlich de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Wohlfarth zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ eben als wie mit<lb/>
denen gemeinen Erb-Folgen gehal-<lb/>
ten/ oder aber es wird da&#x017F;&#x017F;elbe auff ei-<lb/>
ne be&#x017F;ondere Art in etwas <hi rendition="#aq">temperi-</hi><lb/>
ret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Wo <hi rendition="#fr">ein Volck &#x017F;einem Ko&#x0364;-<lb/>
nige das Erb-Recht an dem Rei-<lb/>
che &#x017F;chlechter dinges einra&#x0364;umet/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0573] zehendes Capitel. liebet und verglichen worden. Wofern es nun einem Koͤnige/ oder andern hohen Regenten/ zugleich mit der Regierung auch das Recht/ Nach- folger einzuſetzen/ uͤbergiebet/ ſo wird es mit der Succeſſion gehalten/ wie es dieſer anordnet. Da aber der- gleichen nicht geſchehen/ ſo iſt zu ſchluͤſſen/ daß ſich das Volck ſolches Recht ſelbſt vorbehalten habe. Und wenn es ſichs gefallen laͤſſet einem erwehlten Koͤnige hernachmahls erſt das Erb-Recht einzuraͤumen/ ſo wird es mit der Ordnung der Reichs-Fol- ge/ inſofern es nemlich deſſelben Wohlfarth zulaͤſſet/ eben als wie mit denen gemeinen Erb-Folgen gehal- ten/ oder aber es wird daſſelbe auff ei- ne beſondere Art in etwas temperi- ret. §. 9. Wo ein Volck ſeinem Koͤ- nige das Erb-Recht an dem Rei- che ſchlechter dinges einraͤumet/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/573
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/573>, abgerufen am 21.11.2019.