Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
den selbst-eigenem Gutbefinden und
freyem Willen; weil es aber gleich-
wohl zu guter Ordnung und zur Be-
ruhigung einer Republique dienet/
wenn dieselben allemahl auff eine
gleichmäßige Art temperiret und
eingerichtet werden; so haben die bür-
gerlichen Rechte denenselben eine ge-
wisse Form
vorgeschrieben/ gleich-
wie in Auffrichtung derer Testamen-
te/ Contracte/ und viel andern der-
gleichen Geschäfften zu ersehen ist.
Ja eben um deßwillen haben sie auch
den Gebrauch derer jenigen Rechts-
Befügnisse/ die einem Menschen sonst
von Natur zustehen/ mit gewissen
Schrancken umzogen.

§. 8.

Es sollen aber Unterthanen de-
nen bürgerlichen Gesetzen/ alsfern sie
denen Göttlichen offenbährlich nicht
zuwider sind/ gehorchen/ nicht aus
blosser Furcht der äusserlichen Straf-
fe/ sondern von wegen der innerlichen

Ver-

Des andern Buchs
den ſelbſt-eigenem Gutbefinden und
freyem Willen; weil es aber gleich-
wohl zu guter Ordnung und zur Be-
ruhigung einer Republique dienet/
wenn dieſelben allemahl auff eine
gleichmaͤßige Art temperiret und
eingerichtet werden; ſo haben die buͤr-
gerlichen Rechte denenſelben eine ge-
wiſſe Form
vorgeſchrieben/ gleich-
wie in Auffrichtung derer Teſtamen-
te/ Contracte/ und viel andern der-
gleichen Geſchaͤfften zu erſehen iſt.
Ja eben um deßwillen haben ſie auch
den Gebrauch derer jenigen Rechts-
Befuͤgniſſe/ die einem Menſchen ſonſt
von Natur zuſtehen/ mit gewiſſen
Schrancken umzogen.

§. 8.

Es ſollen aber Unterthanen de-
nen buͤrgerlichen Geſetzen/ alsfern ſie
denen Goͤttlichen offenbaͤhrlich nicht
zuwider ſind/ gehorchen/ nicht aus
bloſſer Furcht der aͤuſſerlichen Straf-
fe/ ſondern von wegen der innerlichen

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0600" n="536"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
den &#x017F;elb&#x017F;t-eigenem Gutbefinden und<lb/>
freyem Willen; weil es aber gleich-<lb/>
wohl zu guter Ordnung und zur Be-<lb/>
ruhigung einer <hi rendition="#aq">Republi</hi>que dienet/<lb/>
wenn die&#x017F;elben allemahl auff eine<lb/>
gleichma&#x0364;ßige Art <hi rendition="#aq">temperi</hi>ret und<lb/>
eingerichtet werden; &#x017F;o haben die bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen Rechte denen&#x017F;elben <hi rendition="#fr">eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Form</hi> vorge&#x017F;chrieben/ gleich-<lb/>
wie in Auffrichtung derer Te&#x017F;tamen-<lb/>
te/ Contracte/ und viel andern der-<lb/>
gleichen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t.<lb/>
Ja eben um deßwillen haben &#x017F;ie auch<lb/>
den Gebrauch derer jenigen Rechts-<lb/>
Befu&#x0364;gni&#x017F;&#x017F;e/ die einem Men&#x017F;chen &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
von Natur zu&#x017F;tehen/ mit gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schrancken umzogen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Es &#x017F;ollen aber Unterthanen de-<lb/>
nen bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etzen/ alsfern &#x017F;ie<lb/>
denen Go&#x0364;ttlichen offenba&#x0364;hrlich nicht<lb/>
zuwider &#x017F;ind/ <hi rendition="#fr">gehorchen</hi>/ nicht aus<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;er Furcht der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Straf-<lb/>
fe/ &#x017F;ondern von wegen der innerlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[536/0600] Des andern Buchs den ſelbſt-eigenem Gutbefinden und freyem Willen; weil es aber gleich- wohl zu guter Ordnung und zur Be- ruhigung einer Republique dienet/ wenn dieſelben allemahl auff eine gleichmaͤßige Art temperiret und eingerichtet werden; ſo haben die buͤr- gerlichen Rechte denenſelben eine ge- wiſſe Form vorgeſchrieben/ gleich- wie in Auffrichtung derer Teſtamen- te/ Contracte/ und viel andern der- gleichen Geſchaͤfften zu erſehen iſt. Ja eben um deßwillen haben ſie auch den Gebrauch derer jenigen Rechts- Befuͤgniſſe/ die einem Menſchen ſonſt von Natur zuſtehen/ mit gewiſſen Schrancken umzogen. §. 8. Es ſollen aber Unterthanen de- nen buͤrgerlichen Geſetzen/ alsfern ſie denen Goͤttlichen offenbaͤhrlich nicht zuwider ſind/ gehorchen/ nicht aus bloſſer Furcht der aͤuſſerlichen Straf- fe/ ſondern von wegen der innerlichen Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/600
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 536. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/600>, abgerufen am 23.11.2019.