Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Des andern Buchs
§. 19.

Gleichwie auch ferner nie-
mand in menschlichen Gerichten ei-
ner fremden Mißhandlung wegen
bestraffet werden kan; also sind inson-
derheit in den Fällen/ da eine gantze
Gemeine oder Gesellschafft
etwas
verwürcket hat/ die jenigen nicht vor
Straff-fällig zu achten/ die ihren
Willen in eine That nicht gegeben
haben. Und also kan man ihnen nichts
nehmen/ was sie nicht im Nahmen
und von wegen ihrer Gemeinde oder
Societät gehabt haben/ ob sie schon ü-
ber der Straffe/ die jenen aufferleget
wird/ auch einige Ungelegenheit mit
empfinden müssen. Endlich verle-
schen solcher Gemeinden Verbrechen
von selbst/ wenn von denen jenigen
Personen niemand mehr vorhanden
ist/ durch deren Einwilligung oder
Vorschub ein solches ins Werck ge-
richtet worden.

§. 20.
Des andern Buchs
§. 19.

Gleichwie auch ferner nie-
mand in menſchlichen Gerichten ei-
ner fremden Mißhandlung wegen
beſtraffet werden kan; alſo ſind inſon-
derheit in den Faͤllen/ da eine gantze
Gemeine oder Geſellſchafft
etwas
verwuͤrcket hat/ die jenigen nicht vor
Straff-faͤllig zu achten/ die ihren
Willen in eine That nicht gegeben
haben. Und alſo kan man ihnen nichts
nehmen/ was ſie nicht im Nahmen
und von wegen ihrer Gemeinde oder
Societaͤt gehabt haben/ ob ſie ſchon uͤ-
ber der Straffe/ die jenen aufferleget
wird/ auch einige Ungelegenheit mit
empfinden muͤſſen. Endlich verle-
ſchen ſolcher Gemeinden Verbrechen
von ſelbſt/ wenn von denen jenigen
Perſonen niemand mehr vorhanden
iſt/ durch deren Einwilligung oder
Vorſchub ein ſolches ins Werck ge-
richtet worden.

§. 20.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0620" n="556"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head>
            <p>Gleichwie auch ferner nie-<lb/>
mand in men&#x017F;chlichen Gerichten ei-<lb/>
ner fremden Mißhandlung wegen<lb/>
be&#x017F;traffet werden kan; al&#x017F;o &#x017F;ind in&#x017F;on-<lb/>
derheit in den Fa&#x0364;llen/ da <hi rendition="#fr">eine gantze<lb/>
Gemeine oder Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft</hi> etwas<lb/>
verwu&#x0364;rcket hat/ die jenigen nicht vor<lb/>
Straff-fa&#x0364;llig zu achten/ die ihren<lb/>
Willen in eine That nicht gegeben<lb/>
haben. Und al&#x017F;o kan man ihnen nichts<lb/>
nehmen/ was &#x017F;ie nicht im Nahmen<lb/>
und von wegen ihrer Gemeinde oder<lb/><hi rendition="#aq">Socie</hi>ta&#x0364;t gehabt haben/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon u&#x0364;-<lb/>
ber der Straffe/ die jenen aufferleget<lb/>
wird/ auch einige Ungelegenheit mit<lb/>
empfinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Endlich verle-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;olcher Gemeinden Verbrechen<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t/ wenn von denen jenigen<lb/>
Per&#x017F;onen niemand mehr vorhanden<lb/>
i&#x017F;t/ durch deren Einwilligung oder<lb/>
Vor&#x017F;chub ein &#x017F;olches ins Werck ge-<lb/>
richtet worden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 20.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0620] Des andern Buchs §. 19. Gleichwie auch ferner nie- mand in menſchlichen Gerichten ei- ner fremden Mißhandlung wegen beſtraffet werden kan; alſo ſind inſon- derheit in den Faͤllen/ da eine gantze Gemeine oder Geſellſchafft etwas verwuͤrcket hat/ die jenigen nicht vor Straff-faͤllig zu achten/ die ihren Willen in eine That nicht gegeben haben. Und alſo kan man ihnen nichts nehmen/ was ſie nicht im Nahmen und von wegen ihrer Gemeinde oder Societaͤt gehabt haben/ ob ſie ſchon uͤ- ber der Straffe/ die jenen aufferleget wird/ auch einige Ungelegenheit mit empfinden muͤſſen. Endlich verle- ſchen ſolcher Gemeinden Verbrechen von ſelbſt/ wenn von denen jenigen Perſonen niemand mehr vorhanden iſt/ durch deren Einwilligung oder Vorſchub ein ſolches ins Werck ge- richtet worden. §. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/620
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 556. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/620>, abgerufen am 23.11.2019.