Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
die Beschützung/ oder Anthung unse-
rer Rechte/ und die Sicherheit vors
künfftige erfordern.

§. 7.

Es pfleget der Krieg auch fer-
ner in einen ordentlichen und unor-
dentlichen
unterschieden zu werden.
Zu jenem gehöret/ daß er erstlich von
solchen/ bey denen die Staats-Ober-
Gewalt beruhet/ geführet werde;
andern Theils aber/ daß vorher eine
ordentliche Ankündigung geschehe.
Unordentlich hingegen ist der jenige/
dabey keine Ankündigung geschiehet/
oder wenn hohe Obrigkeit die Waf-
fen wider Privat - Leute ergreiffet/
und gehören also hierunter auch die
bürgerlichen Kriege.

§. 8.

Gleichwie nun/ als gemel-
det/ das hohe Kriegs-Regal in ei-
ner jeden Republique nur dem jeni-
gen zukömmet/ der die öberste Ge-
walt und Bothmäßigkeit in derselbi-
gen hat; also kan sich keine Unter-

Obrig-

Des andern Buchs
die Beſchuͤtzung/ oder Anthung unſe-
rer Rechte/ und die Sicherheit vors
kuͤnfftige erfordern.

§. 7.

Es pfleget der Krieg auch fer-
ner in einen ordentlichen und unor-
dentlichen
unterſchieden zu werden.
Zu jenem gehoͤret/ daß er erſtlich von
ſolchen/ bey denen die Staats-Ober-
Gewalt beruhet/ gefuͤhret werde;
andern Theils aber/ daß vorher eine
ordentliche Ankuͤndigung geſchehe.
Unordentlich hingegen iſt der jenige/
dabey keine Ankuͤndigung geſchiehet/
oder wenn hohe Obrigkeit die Waf-
fen wider Privat - Leute ergreiffet/
und gehoͤren alſo hierunter auch die
buͤrgerlichen Kriege.

§. 8.

Gleichwie nun/ als gemel-
det/ das hohe Kriegs-Regal in ei-
ner jeden Republique nur dem jeni-
gen zukoͤmmet/ der die oͤberſte Ge-
walt und Bothmaͤßigkeit in derſelbi-
gen hat; alſo kan ſich keine Unter-

Obrig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0644" n="580"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
die Be&#x017F;chu&#x0364;tzung/ oder Anthung un&#x017F;e-<lb/>
rer Rechte/ und die Sicherheit vors<lb/>
ku&#x0364;nfftige erfordern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Es pfleget der Krieg auch fer-<lb/>
ner in einen <hi rendition="#fr">ordentlichen und unor-<lb/>
dentlichen</hi> unter&#x017F;chieden zu werden.<lb/>
Zu jenem geho&#x0364;ret/ daß er er&#x017F;tlich von<lb/>
&#x017F;olchen/ bey denen die Staats-Ober-<lb/>
Gewalt beruhet/ gefu&#x0364;hret werde;<lb/>
andern Theils aber/ daß vorher eine<lb/>
ordentliche Anku&#x0364;ndigung ge&#x017F;chehe.<lb/>
Unordentlich hingegen i&#x017F;t der jenige/<lb/>
dabey keine Anku&#x0364;ndigung ge&#x017F;chiehet/<lb/>
oder wenn hohe Obrigkeit die Waf-<lb/>
fen wider Privat - Leute ergreiffet/<lb/>
und geho&#x0364;ren al&#x017F;o hierunter auch die<lb/>
bu&#x0364;rgerlichen Kriege.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Gleichwie nun/ als gemel-<lb/>
det/ <hi rendition="#fr">das hohe Kriegs-Regal</hi> in ei-<lb/>
ner jeden <hi rendition="#aq">Republi</hi>que nur dem jeni-<lb/>
gen zuko&#x0364;mmet/ der die o&#x0364;ber&#x017F;te Ge-<lb/>
walt und Bothma&#x0364;ßigkeit in der&#x017F;elbi-<lb/>
gen hat; al&#x017F;o kan &#x017F;ich keine Unter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Obrig-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[580/0644] Des andern Buchs die Beſchuͤtzung/ oder Anthung unſe- rer Rechte/ und die Sicherheit vors kuͤnfftige erfordern. §. 7. Es pfleget der Krieg auch fer- ner in einen ordentlichen und unor- dentlichen unterſchieden zu werden. Zu jenem gehoͤret/ daß er erſtlich von ſolchen/ bey denen die Staats-Ober- Gewalt beruhet/ gefuͤhret werde; andern Theils aber/ daß vorher eine ordentliche Ankuͤndigung geſchehe. Unordentlich hingegen iſt der jenige/ dabey keine Ankuͤndigung geſchiehet/ oder wenn hohe Obrigkeit die Waf- fen wider Privat - Leute ergreiffet/ und gehoͤren alſo hierunter auch die buͤrgerlichen Kriege. §. 8. Gleichwie nun/ als gemel- det/ das hohe Kriegs-Regal in ei- ner jeden Republique nur dem jeni- gen zukoͤmmet/ der die oͤberſte Ge- walt und Bothmaͤßigkeit in derſelbi- gen hat; alſo kan ſich keine Unter- Obrig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/644
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 580. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/644>, abgerufen am 26.08.2019.