Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Cl. 5te Fam.: Granat.
im südlichen Norwegen verwachsen blaue Fasern innig mit Arfvedsonit
pag. 211, der ihm durch seine Zusammensetzung gleicht.

V. Granat.

Die Thonerde spielt in ihnen eine wichtige Rolle. Die Härte und
Schönheit ihrer Farben nähert sie den Edelsteinen, als welche sie auch
häufig verschliffen werden. Sie sind schon sparsamer im Gebirge zu finden,
als die Hauptglieder der bisher abgehandelten 4 Familien.

1. Granat.

Die Alten kannten ihn unter dem Namen Anthrax Theophrast 31,
Carbunculus Plinius
37. 25. Bei Albertus Magnus de mineral. II. 7 soll
das Wort Granatus zuerst vorkommen, auch Agricola 625 erwähnt Car-
bunculi nigrioris aspectus, quos juniores vocarunt granatos, veteres
Carchedonios
. Durch Wallerius wird der Name geläufiger, man leitet
ihn von der Farbe der Blüthe und Körner der Granatäpfel ab. Grenat
Franz., Garnet Engl.

Reguläres System. Rhombendodekaeder vorherrschend, dasselbe
daher passend Granatoeder genannt. Um und um krystallisirt, besonders
ausgezeichnet eingesprengt in die Chloritschiefer am St. Gotthardt, Zillerthal,
Fahlun. Niemals eine Ecke abgestumpft, daher Würfel und Oktaeder
gänzlich unbekannt, was das Erkennen sehr erleichtert. Desto gewöhnlicher
werden die Kanten durch das Leucitoeder a : a : 1/2a gerade abgestumpft.
Sehr wohlgebildete Krystalle kommen im Glimmerschiefer von Zimatasta
in Südtyrol, Acading in Connecticut, beim Grossular vom Wilui etc. vor.
Nach der langen Diagonale der Leucitoederfläche häufig gestreift, wodurch
die Granatflächen eingesetzt werden. Die Verbindung von beiden findet
sich in ausgezeichneter Weise bei den prachtvollen Krystallen der Mussa-
Alp in Piemont, am St. Gotthardt, beim Melanit von Frascati etc. Dazu
gesellt sich häufig das sehr gestreifte Pyramidengranatoeder a : 1/2a : 1/3 a,
die Kante zwischen Leucitoeder und Granatoeder abstumpfend. Bei den
braunen Krystallen von Orawicza im Banat soll es a : 1/3 a : 1/4a sein,
welche ähnlich liegt. Hauy's Aplom (aploos einfach) sind Kalkgranaten
mit Streifung nach der kurzen Diagonale der Flächen, was auf Würfel
deuten würde (eine einfache Primitivform). An der Massa-Alp soll auch
zuweilen ein Leucitoid a : a : 1/3 a in Verbindung mit dem Würfel brechen.
Daselbst fand Hr. Sismonda Krystalle, die auf ihren nach der Grana-
toederkante gestreiften Leucitoederflächen stark irisiren, die Farben verschwin-
den beim Naßmachen, und kommen nach dem Trocknen sogleich wieder
zum Vorschein, Beweis, daß sie von der Interferenz des Lichtes durch die
Streifung herrühren.

Härte 7--8, Gew. 3,1--4,3. Sehr schöne Farben, starker Glanz,
aber meist geringe Durchscheinenheit.

Vor dem Löthrohr schmelzen sie im Durchschnitt nicht sonderlich
schwer, die große Mannigfaltigkeit ihrer Zusammensetzung faßt man unter
der Formel

15*

I. Cl. 5te Fam.: Granat.
im ſüdlichen Norwegen verwachſen blaue Faſern innig mit Arfvedsonit
pag. 211, der ihm durch ſeine Zuſammenſetzung gleicht.

V. Granat.

Die Thonerde ſpielt in ihnen eine wichtige Rolle. Die Härte und
Schönheit ihrer Farben nähert ſie den Edelſteinen, als welche ſie auch
häufig verſchliffen werden. Sie ſind ſchon ſparſamer im Gebirge zu finden,
als die Hauptglieder der bisher abgehandelten 4 Familien.

1. Granat.

Die Alten kannten ihn unter dem Namen Ἄνϑραξ Theophrast 31,
Carbunculus Plinius
37. 25. Bei Albertus Magnus de mineral. II. 7 ſoll
das Wort Granatus zuerſt vorkommen, auch Agricola 625 erwähnt Car-
bunculi nigrioris aspectus, quos juniores vocarunt granatos, veteres
Carchedonios
. Durch Wallerius wird der Name geläufiger, man leitet
ihn von der Farbe der Blüthe und Körner der Granatäpfel ab. Grénat
Franz., Garnet Engl.

Reguläres Syſtem. Rhombendodekaeder vorherrſchend, daſſelbe
daher paſſend Granatoeder genannt. Um und um kryſtalliſirt, beſonders
ausgezeichnet eingeſprengt in die Chloritſchiefer am St. Gotthardt, Zillerthal,
Fahlun. Niemals eine Ecke abgeſtumpft, daher Würfel und Oktaeder
gänzlich unbekannt, was das Erkennen ſehr erleichtert. Deſto gewöhnlicher
werden die Kanten durch das Leucitoeder a : a : ½a gerade abgeſtumpft.
Sehr wohlgebildete Kryſtalle kommen im Glimmerſchiefer von Zimataſta
in Südtyrol, Acading in Connecticut, beim Groſſular vom Wilui ꝛc. vor.
Nach der langen Diagonale der Leucitoederfläche häufig geſtreift, wodurch
die Granatflächen eingeſetzt werden. Die Verbindung von beiden findet
ſich in ausgezeichneter Weiſe bei den prachtvollen Kryſtallen der Muſſa-
Alp in Piemont, am St. Gotthardt, beim Melanit von Frascati ꝛc. Dazu
geſellt ſich häufig das ſehr geſtreifte Pyramidengranatoeder a : ½a : ⅓a,
die Kante zwiſchen Leucitoeder und Granatoeder abſtumpfend. Bei den
braunen Kryſtallen von Orawicza im Banat ſoll es a : ⅓a : ¼a ſein,
welche ähnlich liegt. Hauy’s Aplom (ἁπλόος einfach) ſind Kalkgranaten
mit Streifung nach der kurzen Diagonale der Flächen, was auf Würfel
deuten würde (eine einfache Primitivform). An der Maſſa-Alp ſoll auch
zuweilen ein Leucitoid a : a : ⅓a in Verbindung mit dem Würfel brechen.
Daſelbſt fand Hr. Sismonda Kryſtalle, die auf ihren nach der Grana-
toederkante geſtreiften Leucitoederflächen ſtark iriſiren, die Farben verſchwin-
den beim Naßmachen, und kommen nach dem Trocknen ſogleich wieder
zum Vorſchein, Beweis, daß ſie von der Interferenz des Lichtes durch die
Streifung herrühren.

Härte 7—8, Gew. 3,1—4,3. Sehr ſchöne Farben, ſtarker Glanz,
aber meiſt geringe Durchſcheinenheit.

Vor dem Löthrohr ſchmelzen ſie im Durchſchnitt nicht ſonderlich
ſchwer, die große Mannigfaltigkeit ihrer Zuſammenſetzung faßt man unter
der Formel

15*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="227"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I</hi>. Cl. 5te Fam.: Granat.</fw><lb/>
im &#x017F;üdlichen Norwegen verwach&#x017F;en blaue Fa&#x017F;ern innig mit Arfvedsonit<lb/><hi rendition="#aq">pag</hi>. 211, der ihm durch &#x017F;eine Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung gleicht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V</hi>. <hi rendition="#g">Granat</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Thonerde &#x017F;pielt in ihnen eine wichtige Rolle. Die Härte und<lb/>
Schönheit ihrer Farben nähert &#x017F;ie den Edel&#x017F;teinen, als welche &#x017F;ie auch<lb/>
häufig ver&#x017F;chliffen werden. Sie &#x017F;ind &#x017F;chon &#x017F;par&#x017F;amer im Gebirge zu finden,<lb/>
als die Hauptglieder der bisher abgehandelten 4 Familien.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Granat.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Alten kannten ihn unter dem Namen &#x1F0C;&#x03BD;&#x03D1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BE; <hi rendition="#aq">Theophrast 31,<lb/>
Carbunculus Plinius</hi> 37. <hi rendition="#sub">25</hi>. Bei <hi rendition="#aq">Albertus Magnus de mineral. II</hi>. <hi rendition="#sub">7</hi> &#x017F;oll<lb/>
das Wort <hi rendition="#aq">Granatus</hi> zuer&#x017F;t vorkommen, auch <hi rendition="#aq">Agricola</hi> 625 erwähnt <hi rendition="#aq">Car-<lb/>
bunculi nigrioris aspectus, quos juniores vocarunt granatos, veteres<lb/>
Carchedonios</hi>. Durch Wallerius wird der Name geläufiger, man leitet<lb/>
ihn von der Farbe der Blüthe und Körner der Granatäpfel ab. <hi rendition="#aq">Grénat</hi><lb/>
Franz., <hi rendition="#aq">Garnet</hi> Engl.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Reguläres Sy&#x017F;tem</hi>. Rhombendodekaeder vorherr&#x017F;chend, da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
daher pa&#x017F;&#x017F;end Granatoeder genannt. Um und um kry&#x017F;talli&#x017F;irt, be&#x017F;onders<lb/>
ausgezeichnet einge&#x017F;prengt in die Chlorit&#x017F;chiefer am St. Gotthardt, Zillerthal,<lb/>
Fahlun. Niemals eine Ecke abge&#x017F;tumpft, daher Würfel und Oktaeder<lb/>
gänzlich unbekannt, was das Erkennen &#x017F;ehr erleichtert. De&#x017F;to gewöhnlicher<lb/>
werden die Kanten durch das Leucitoeder <hi rendition="#aq">a : a : ½a</hi> gerade abge&#x017F;tumpft.<lb/>
Sehr wohlgebildete Kry&#x017F;talle kommen im Glimmer&#x017F;chiefer von Zimata&#x017F;ta<lb/>
in Südtyrol, Acading in Connecticut, beim Gro&#x017F;&#x017F;ular vom Wilui &#xA75B;c. vor.<lb/>
Nach der langen Diagonale der Leucitoederfläche häufig ge&#x017F;treift, wodurch<lb/>
die Granatflächen einge&#x017F;etzt werden. Die Verbindung von beiden findet<lb/>
&#x017F;ich in ausgezeichneter Wei&#x017F;e bei den prachtvollen Kry&#x017F;tallen der Mu&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
Alp in Piemont, am St. Gotthardt, beim Melanit von Frascati &#xA75B;c. Dazu<lb/>
ge&#x017F;ellt &#x017F;ich häufig das &#x017F;ehr ge&#x017F;treifte Pyramidengranatoeder <hi rendition="#aq">a : ½a : &#x2153;a</hi>,<lb/>
die Kante zwi&#x017F;chen Leucitoeder und Granatoeder ab&#x017F;tumpfend. Bei den<lb/>
braunen Kry&#x017F;tallen von Orawicza im Banat &#x017F;oll es <hi rendition="#aq">a : &#x2153;a : ¼a</hi> &#x017F;ein,<lb/>
welche ähnlich liegt. Hauy&#x2019;s <hi rendition="#g">Aplom</hi> (&#x1F01;&#x03C0;&#x03BB;&#x03CC;&#x03BF;&#x03C2; einfach) &#x017F;ind Kalkgranaten<lb/>
mit Streifung nach der kurzen Diagonale der Flächen, was auf Würfel<lb/>
deuten würde (eine einfache Primitivform). An der Ma&#x017F;&#x017F;a-Alp &#x017F;oll auch<lb/>
zuweilen ein Leucitoid <hi rendition="#aq">a : a : &#x2153;a</hi> in Verbindung mit dem Würfel brechen.<lb/>
Da&#x017F;elb&#x017F;t fand Hr. Sismonda Kry&#x017F;talle, die auf ihren nach der Grana-<lb/>
toederkante ge&#x017F;treiften Leucitoederflächen &#x017F;tark iri&#x017F;iren, die Farben ver&#x017F;chwin-<lb/>
den beim Naßmachen, und kommen nach dem Trocknen &#x017F;ogleich wieder<lb/>
zum Vor&#x017F;chein, Beweis, daß &#x017F;ie von der Interferenz des Lichtes durch die<lb/>
Streifung herrühren.</p><lb/>
            <p>Härte 7&#x2014;8, Gew. 3,1&#x2014;4,3. Sehr &#x017F;chöne Farben, &#x017F;tarker Glanz,<lb/>
aber mei&#x017F;t geringe Durch&#x017F;cheinenheit.</p><lb/>
            <p>Vor dem Löthrohr &#x017F;chmelzen &#x017F;ie im Durch&#x017F;chnitt nicht &#x017F;onderlich<lb/>
&#x017F;chwer, die große Mannigfaltigkeit ihrer Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung faßt man unter<lb/>
der Formel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">15*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0239] I. Cl. 5te Fam.: Granat. im ſüdlichen Norwegen verwachſen blaue Faſern innig mit Arfvedsonit pag. 211, der ihm durch ſeine Zuſammenſetzung gleicht. V. Granat. Die Thonerde ſpielt in ihnen eine wichtige Rolle. Die Härte und Schönheit ihrer Farben nähert ſie den Edelſteinen, als welche ſie auch häufig verſchliffen werden. Sie ſind ſchon ſparſamer im Gebirge zu finden, als die Hauptglieder der bisher abgehandelten 4 Familien. 1. Granat. Die Alten kannten ihn unter dem Namen Ἄνϑραξ Theophrast 31, Carbunculus Plinius 37. 25. Bei Albertus Magnus de mineral. II. 7 ſoll das Wort Granatus zuerſt vorkommen, auch Agricola 625 erwähnt Car- bunculi nigrioris aspectus, quos juniores vocarunt granatos, veteres Carchedonios. Durch Wallerius wird der Name geläufiger, man leitet ihn von der Farbe der Blüthe und Körner der Granatäpfel ab. Grénat Franz., Garnet Engl. Reguläres Syſtem. Rhombendodekaeder vorherrſchend, daſſelbe daher paſſend Granatoeder genannt. Um und um kryſtalliſirt, beſonders ausgezeichnet eingeſprengt in die Chloritſchiefer am St. Gotthardt, Zillerthal, Fahlun. Niemals eine Ecke abgeſtumpft, daher Würfel und Oktaeder gänzlich unbekannt, was das Erkennen ſehr erleichtert. Deſto gewöhnlicher werden die Kanten durch das Leucitoeder a : a : ½a gerade abgeſtumpft. Sehr wohlgebildete Kryſtalle kommen im Glimmerſchiefer von Zimataſta in Südtyrol, Acading in Connecticut, beim Groſſular vom Wilui ꝛc. vor. Nach der langen Diagonale der Leucitoederfläche häufig geſtreift, wodurch die Granatflächen eingeſetzt werden. Die Verbindung von beiden findet ſich in ausgezeichneter Weiſe bei den prachtvollen Kryſtallen der Muſſa- Alp in Piemont, am St. Gotthardt, beim Melanit von Frascati ꝛc. Dazu geſellt ſich häufig das ſehr geſtreifte Pyramidengranatoeder a : ½a : ⅓a, die Kante zwiſchen Leucitoeder und Granatoeder abſtumpfend. Bei den braunen Kryſtallen von Orawicza im Banat ſoll es a : ⅓a : ¼a ſein, welche ähnlich liegt. Hauy’s Aplom (ἁπλόος einfach) ſind Kalkgranaten mit Streifung nach der kurzen Diagonale der Flächen, was auf Würfel deuten würde (eine einfache Primitivform). An der Maſſa-Alp ſoll auch zuweilen ein Leucitoid a : a : ⅓a in Verbindung mit dem Würfel brechen. Daſelbſt fand Hr. Sismonda Kryſtalle, die auf ihren nach der Grana- toederkante geſtreiften Leucitoederflächen ſtark iriſiren, die Farben verſchwin- den beim Naßmachen, und kommen nach dem Trocknen ſogleich wieder zum Vorſchein, Beweis, daß ſie von der Interferenz des Lichtes durch die Streifung herrühren. Härte 7—8, Gew. 3,1—4,3. Sehr ſchöne Farben, ſtarker Glanz, aber meiſt geringe Durchſcheinenheit. Vor dem Löthrohr ſchmelzen ſie im Durchſchnitt nicht ſonderlich ſchwer, die große Mannigfaltigkeit ihrer Zuſammenſetzung faßt man unter der Formel 15*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/239
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/239>, abgerufen am 26.03.2019.