Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebirgsarten: Trachyt, Lava.
Vermischung und Verwechselung mit der Basaltgruppe unvermeidlich. Wie
umgekehrt die Basaltgruppe auch viele ausgezeichnete Ströme zeigt.

Trachyt

(trakhus rauh) nannte Hauy jene lichtfarbigen mit feinporöser Grundmasse
versehenen Gesteine, worin sich nicht selten glasige Feldspathkrystalle in
großer Schönheit ausscheiden, neben Glimmer, Hornblende und andern
Krystallen, nur Augit ist fremd. Das Gestein steht dem Klingstein in
der Basaltgruppe parallel, und der Feldspath gehört nach Abich (Geol.
Beobacht. über die Vulkanischen Erscheinungen und Bildungen in Unter-
und Mittel-Italien) der kieselreichen Abänderung R Si + R Si3 an. Nach
ihm kann sogar zwischen Klingstein und Trachyt keine Gränze gesteckt
werden. Bimstein, Obsidian und Perlstein sind wesentliche Begleiter
ächter Trachyte. Der Trachyt vom Drachenfels im Siebengebirge
am rechten Rheinufer "kann in jeder Beziehung als eine wahre Normal-
Felsart für den Begriff betrachtet werden." Es kommt darin großer
Kali- und kleiner Natronfeldspath wie im porphyrischen Granit vor, dem
er auch durch seine großen glasigen Feldspathzwillinge so auffallend gleicht.
Freier Quarz ist nicht vorhanden. Trachyt-Porphyr hat schon
Beudant Ungarische Gesteine mit freiem Quarz genannt, welche ältern
Porphyren überaus gleichen, aber durch ihr Vorkommen mit Perlstein sich
als vulkanisch zu erkennen geben.

Domit hat man die erdigen zerreiblichen Trachyte genannt, in
welchen aber kleine glänzende Feldspathkrystalle inne liegen. Das Gestein
findet sich besonders ausgezeichnet am Puy-de-Dome. Nur untergeordnet findet
sich der Trachyt granitoide, der wie der Dolerit aus lauter Krystallen besteht,
hauptsächlich glasigem Feldspath und Nadeln schwarzer Hornblende: die
Findlinge am Lachersee mit Nosean, oder vom Vesuv etc. sind sehr bekannt.

Andesit nannte L. v. Buch (Pogg. Ann. 37. 189) die Trachytischen
Gesteine, welche die gewaltigsten Vulkangipfel der Erde in der Cordilleren-
kette bilden. "Es sind bald mehr bald weniger dichte, bisweilen beinahe
"zerreibliche Gesteine von grobkörnigem Bruch, welche in einer krystalli-
"nischen Grundmasse von dunkelgrauer Färbung eine große Menge von
"kleinen, selten die Größe einer halben Linie erreichenden Krystallen, von
"Albit" enthalten, wie sie auch im Trachyt des Drachenfels vorkommen.
Die Albite erkennt man an dem einspringenden Winkel auf dem Blätter-
bruch P. Hin und wieder kommen zwar kleine Feldspäthe vor, aber dem
Albit nur untergeordnet. Das Gestein bildet den Dom des Chimborasso,
die zerrissenen Gipfel und zackigen Ränder eingestürzter so wie die Kegel-
berge der noch thätigen Vulkane.

Trachy-Dolerit nennt Abich den Kranz von Felsen, der mit
einer Höhe von 1000' -- 1800' den Pic von Teneriffa umgibt. Es ist
ein Gemisch von Trachyt- und Augitlaven.

Lava.

Darunter versteht man hauptsächlich Augitlaven, deren graulich
schwarze Masse auffallend an Basalt erinnert. Eine solche ausgezeichnete

Gebirgsarten: Trachyt, Lava.
Vermiſchung und Verwechſelung mit der Baſaltgruppe unvermeidlich. Wie
umgekehrt die Baſaltgruppe auch viele ausgezeichnete Ströme zeigt.

Trachyt

(τραχύς rauh) nannte Hauy jene lichtfarbigen mit feinporöſer Grundmaſſe
verſehenen Geſteine, worin ſich nicht ſelten glaſige Feldſpathkryſtalle in
großer Schönheit ausſcheiden, neben Glimmer, Hornblende und andern
Kryſtallen, nur Augit iſt fremd. Das Geſtein ſteht dem Klingſtein in
der Baſaltgruppe parallel, und der Feldſpath gehört nach Abich (Geol.
Beobacht. über die Vulkaniſchen Erſcheinungen und Bildungen in Unter-
und Mittel-Italien) der kieſelreichen Abänderung Ṙ S⃛i + R̶⃛ S⃛i3 an. Nach
ihm kann ſogar zwiſchen Klingſtein und Trachyt keine Gränze geſteckt
werden. Bimſtein, Obſidian und Perlſtein ſind weſentliche Begleiter
ächter Trachyte. Der Trachyt vom Drachenfels im Siebengebirge
am rechten Rheinufer „kann in jeder Beziehung als eine wahre Normal-
Felsart für den Begriff betrachtet werden.“ Es kommt darin großer
Kali- und kleiner Natronfeldſpath wie im porphyriſchen Granit vor, dem
er auch durch ſeine großen glaſigen Feldſpathzwillinge ſo auffallend gleicht.
Freier Quarz iſt nicht vorhanden. Trachyt-Porphyr hat ſchon
Beudant Ungariſche Geſteine mit freiem Quarz genannt, welche ältern
Porphyren überaus gleichen, aber durch ihr Vorkommen mit Perlſtein ſich
als vulkaniſch zu erkennen geben.

Domit hat man die erdigen zerreiblichen Trachyte genannt, in
welchen aber kleine glänzende Feldſpathkryſtalle inne liegen. Das Geſtein
findet ſich beſonders ausgezeichnet am Puy-de-Dôme. Nur untergeordnet findet
ſich der Trachyt granitoide, der wie der Dolerit aus lauter Kryſtallen beſteht,
hauptſächlich glaſigem Feldſpath und Nadeln ſchwarzer Hornblende: die
Findlinge am Lacherſee mit Noſean, oder vom Veſuv ꝛc. ſind ſehr bekannt.

Andeſit nannte L. v. Buch (Pogg. Ann. 37. 189) die Trachytiſchen
Geſteine, welche die gewaltigſten Vulkangipfel der Erde in der Cordilleren-
kette bilden. „Es ſind bald mehr bald weniger dichte, bisweilen beinahe
„zerreibliche Geſteine von grobkörnigem Bruch, welche in einer kryſtalli-
„niſchen Grundmaſſe von dunkelgrauer Färbung eine große Menge von
„kleinen, ſelten die Größe einer halben Linie erreichenden Kryſtallen, von
„Albit“ enthalten, wie ſie auch im Trachyt des Drachenfels vorkommen.
Die Albite erkennt man an dem einſpringenden Winkel auf dem Blätter-
bruch P. Hin und wieder kommen zwar kleine Feldſpäthe vor, aber dem
Albit nur untergeordnet. Das Geſtein bildet den Dom des Chimboraſſo,
die zerriſſenen Gipfel und zackigen Ränder eingeſtürzter ſo wie die Kegel-
berge der noch thätigen Vulkane.

Trachy-Dolerit nennt Abich den Kranz von Felſen, der mit
einer Höhe von 1000′ — 1800′ den Pic von Teneriffa umgibt. Es iſt
ein Gemiſch von Trachyt- und Augitlaven.

Lava.

Darunter verſteht man hauptſächlich Augitlaven, deren graulich
ſchwarze Maſſe auffallend an Baſalt erinnert. Eine ſolche ausgezeichnete

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0692" n="680"/><fw place="top" type="header">Gebirgsarten: Trachyt, Lava.</fw><lb/>
Vermi&#x017F;chung und Verwech&#x017F;elung mit der Ba&#x017F;altgruppe unvermeidlich. Wie<lb/>
umgekehrt die Ba&#x017F;altgruppe auch viele ausgezeichnete Ströme zeigt.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Trachyt</hi> </head><lb/>
            <p>(&#x03C4;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C7;&#x03CD;&#x03C2; rauh) nannte Hauy jene lichtfarbigen mit feinporö&#x017F;er Grundma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ver&#x017F;ehenen Ge&#x017F;teine, worin &#x017F;ich nicht &#x017F;elten gla&#x017F;ige Feld&#x017F;pathkry&#x017F;talle in<lb/>
großer Schönheit aus&#x017F;cheiden, neben Glimmer, Hornblende und andern<lb/>
Kry&#x017F;tallen, nur Augit i&#x017F;t fremd. Das Ge&#x017F;tein &#x017F;teht dem Kling&#x017F;tein in<lb/>
der Ba&#x017F;altgruppe parallel, und der Feld&#x017F;path gehört nach Abich (Geol.<lb/>
Beobacht. über die Vulkani&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen und Bildungen in Unter-<lb/>
und Mittel-Italien) der kie&#x017F;elreichen Abänderung <hi rendition="#aq">R&#x0307; S&#x20DB;i + R&#x0336;&#x20DB; S&#x20DB;i</hi><hi rendition="#sup">3</hi> an. Nach<lb/>
ihm kann &#x017F;ogar zwi&#x017F;chen Kling&#x017F;tein und Trachyt keine Gränze ge&#x017F;teckt<lb/>
werden. Bim&#x017F;tein, Ob&#x017F;idian und Perl&#x017F;tein &#x017F;ind we&#x017F;entliche Begleiter<lb/>
ächter Trachyte. Der <hi rendition="#g">Trachyt vom Drachenfels</hi> im Siebengebirge<lb/>
am rechten Rheinufer &#x201E;kann in jeder Beziehung als eine wahre Normal-<lb/>
Felsart für den Begriff betrachtet werden.&#x201C; Es kommt darin großer<lb/>
Kali- und kleiner Natronfeld&#x017F;path wie im porphyri&#x017F;chen Granit vor, dem<lb/>
er auch durch &#x017F;eine großen gla&#x017F;igen Feld&#x017F;pathzwillinge &#x017F;o auffallend gleicht.<lb/>
Freier Quarz i&#x017F;t nicht vorhanden. <hi rendition="#g">Trachyt-Porphyr</hi> hat &#x017F;chon<lb/>
Beudant Ungari&#x017F;che Ge&#x017F;teine mit freiem Quarz genannt, welche ältern<lb/>
Porphyren überaus gleichen, aber durch ihr Vorkommen mit Perl&#x017F;tein &#x017F;ich<lb/>
als vulkani&#x017F;ch zu erkennen geben.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Domit</hi> hat man die erdigen zerreiblichen Trachyte genannt, in<lb/>
welchen aber kleine glänzende Feld&#x017F;pathkry&#x017F;talle inne liegen. Das Ge&#x017F;tein<lb/>
findet &#x017F;ich be&#x017F;onders ausgezeichnet am <hi rendition="#aq">Puy-de-Dôme.</hi> Nur untergeordnet findet<lb/>
&#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Trachyt granitoide,</hi> der wie der Dolerit aus lauter Kry&#x017F;tallen be&#x017F;teht,<lb/>
haupt&#x017F;ächlich gla&#x017F;igem Feld&#x017F;path und Nadeln &#x017F;chwarzer Hornblende: die<lb/>
Findlinge am Lacher&#x017F;ee mit No&#x017F;ean, oder vom Ve&#x017F;uv &#xA75B;c. &#x017F;ind &#x017F;ehr bekannt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Ande&#x017F;it</hi> nannte L. v. Buch (Pogg. Ann. 37. <hi rendition="#sub">189</hi>) die Trachyti&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;teine, welche die gewaltig&#x017F;ten Vulkangipfel der Erde in der Cordilleren-<lb/>
kette bilden. &#x201E;Es &#x017F;ind bald mehr bald weniger dichte, bisweilen beinahe<lb/>
&#x201E;zerreibliche Ge&#x017F;teine von grobkörnigem Bruch, welche in einer kry&#x017F;talli-<lb/>
&#x201E;ni&#x017F;chen Grundma&#x017F;&#x017F;e von dunkelgrauer Färbung eine große Menge von<lb/>
&#x201E;kleinen, &#x017F;elten die Größe einer halben Linie erreichenden Kry&#x017F;tallen, von<lb/>
&#x201E;Albit&#x201C; enthalten, wie &#x017F;ie auch im Trachyt des Drachenfels vorkommen.<lb/>
Die Albite erkennt man an dem ein&#x017F;pringenden Winkel auf dem Blätter-<lb/>
bruch <hi rendition="#aq">P.</hi> Hin und wieder kommen zwar kleine Feld&#x017F;päthe vor, aber dem<lb/>
Albit nur untergeordnet. Das Ge&#x017F;tein bildet den Dom des Chimbora&#x017F;&#x017F;o,<lb/>
die zerri&#x017F;&#x017F;enen Gipfel und zackigen Ränder einge&#x017F;türzter &#x017F;o wie die Kegel-<lb/>
berge der noch thätigen Vulkane.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Trachy-Dolerit</hi> nennt Abich den Kranz von Fel&#x017F;en, der mit<lb/>
einer Höhe von 1000&#x2032; &#x2014; 1800&#x2032; den Pic von Teneriffa umgibt. Es i&#x017F;t<lb/>
ein Gemi&#x017F;ch von Trachyt- und Augitlaven.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lava.</hi> </head><lb/>
            <p>Darunter ver&#x017F;teht man haupt&#x017F;ächlich Augitlaven, deren graulich<lb/>
&#x017F;chwarze Ma&#x017F;&#x017F;e auffallend an Ba&#x017F;alt erinnert. Eine &#x017F;olche ausgezeichnete<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[680/0692] Gebirgsarten: Trachyt, Lava. Vermiſchung und Verwechſelung mit der Baſaltgruppe unvermeidlich. Wie umgekehrt die Baſaltgruppe auch viele ausgezeichnete Ströme zeigt. Trachyt (τραχύς rauh) nannte Hauy jene lichtfarbigen mit feinporöſer Grundmaſſe verſehenen Geſteine, worin ſich nicht ſelten glaſige Feldſpathkryſtalle in großer Schönheit ausſcheiden, neben Glimmer, Hornblende und andern Kryſtallen, nur Augit iſt fremd. Das Geſtein ſteht dem Klingſtein in der Baſaltgruppe parallel, und der Feldſpath gehört nach Abich (Geol. Beobacht. über die Vulkaniſchen Erſcheinungen und Bildungen in Unter- und Mittel-Italien) der kieſelreichen Abänderung Ṙ S⃛i + R̶⃛ S⃛i3 an. Nach ihm kann ſogar zwiſchen Klingſtein und Trachyt keine Gränze geſteckt werden. Bimſtein, Obſidian und Perlſtein ſind weſentliche Begleiter ächter Trachyte. Der Trachyt vom Drachenfels im Siebengebirge am rechten Rheinufer „kann in jeder Beziehung als eine wahre Normal- Felsart für den Begriff betrachtet werden.“ Es kommt darin großer Kali- und kleiner Natronfeldſpath wie im porphyriſchen Granit vor, dem er auch durch ſeine großen glaſigen Feldſpathzwillinge ſo auffallend gleicht. Freier Quarz iſt nicht vorhanden. Trachyt-Porphyr hat ſchon Beudant Ungariſche Geſteine mit freiem Quarz genannt, welche ältern Porphyren überaus gleichen, aber durch ihr Vorkommen mit Perlſtein ſich als vulkaniſch zu erkennen geben. Domit hat man die erdigen zerreiblichen Trachyte genannt, in welchen aber kleine glänzende Feldſpathkryſtalle inne liegen. Das Geſtein findet ſich beſonders ausgezeichnet am Puy-de-Dôme. Nur untergeordnet findet ſich der Trachyt granitoide, der wie der Dolerit aus lauter Kryſtallen beſteht, hauptſächlich glaſigem Feldſpath und Nadeln ſchwarzer Hornblende: die Findlinge am Lacherſee mit Noſean, oder vom Veſuv ꝛc. ſind ſehr bekannt. Andeſit nannte L. v. Buch (Pogg. Ann. 37. 189) die Trachytiſchen Geſteine, welche die gewaltigſten Vulkangipfel der Erde in der Cordilleren- kette bilden. „Es ſind bald mehr bald weniger dichte, bisweilen beinahe „zerreibliche Geſteine von grobkörnigem Bruch, welche in einer kryſtalli- „niſchen Grundmaſſe von dunkelgrauer Färbung eine große Menge von „kleinen, ſelten die Größe einer halben Linie erreichenden Kryſtallen, von „Albit“ enthalten, wie ſie auch im Trachyt des Drachenfels vorkommen. Die Albite erkennt man an dem einſpringenden Winkel auf dem Blätter- bruch P. Hin und wieder kommen zwar kleine Feldſpäthe vor, aber dem Albit nur untergeordnet. Das Geſtein bildet den Dom des Chimboraſſo, die zerriſſenen Gipfel und zackigen Ränder eingeſtürzter ſo wie die Kegel- berge der noch thätigen Vulkane. Trachy-Dolerit nennt Abich den Kranz von Felſen, der mit einer Höhe von 1000′ — 1800′ den Pic von Teneriffa umgibt. Es iſt ein Gemiſch von Trachyt- und Augitlaven. Lava. Darunter verſteht man hauptſächlich Augitlaven, deren graulich ſchwarze Maſſe auffallend an Baſalt erinnert. Eine ſolche ausgezeichnete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/692
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 680. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/692>, abgerufen am 19.03.2019.