Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

hat mein Heinrich auch nicht gelogen, Herr! und an dem
Verhältniß ist der französische Herzog und Diebskönig
und Räuberhauptmann, der schlechte Kerl der Rischelljöh
Schuld. Der hat uns zusammen gebracht, mich und den
guten Herzog Ferdinand."

"Dann erzähle Sie mir wenigstens das Genauere
über diese Sache, welche ich wahrlich für's Erste immer
noch für eine Fabula, für ein geträumtes Märlein
erachte."

"Von meinen silbernen Schuhschnallen ist's hergekom¬
men. Hat Er hier in Amelungsborn denn gar nichts davon
vernommen, wie der Rischelljöh bei mir zu Hause ge¬
wirthschaftet hat, und wie auch ich arme Junge-Magd
ihm meine Halsspange, von meiner seligen Mutter her,
und meine Schuhschnallen habe abliefern müssen? Zu
uns in's Halberstädtische schickte er seinen zweiten Spitz¬
buben-General, seinen argen Sohn*), und es ist nachher
an den guten Herzog Ferdinand geschrieben worden, wie
er in Person Haussuchung gehalten hat und keinen
Silberlöffel im Schrank und keinen Pathengulden in
der Sparbüchse und keinen Kelch in der Kirche gelassen
hat, und ich habe ihm mit allen anderen Mädchen in
unserm Dorfe und in der Stadt Halberstadt meine
Halsspange und Schuhschnallen hergeben müssen in
seinen Raubsack. Das ist im Jahr Achtundfünfzig ge¬
wesen und dann ist der große Brand in unserm Dorfe

*) Mr. le marquis de Voyer d'Argenson.

hat mein Heinrich auch nicht gelogen, Herr! und an dem
Verhältniß iſt der franzöſiſche Herzog und Diebskönig
und Räuberhauptmann, der ſchlechte Kerl der Riſchelljöh
Schuld. Der hat uns zuſammen gebracht, mich und den
guten Herzog Ferdinand.“

„Dann erzähle Sie mir wenigſtens das Genauere
über dieſe Sache, welche ich wahrlich für's Erſte immer
noch für eine Fabula, für ein geträumtes Märlein
erachte.“

„Von meinen ſilbernen Schuhſchnallen iſt's hergekom¬
men. Hat Er hier in Amelungsborn denn gar nichts davon
vernommen, wie der Riſchelljöh bei mir zu Hauſe ge¬
wirthſchaftet hat, und wie auch ich arme Junge-Magd
ihm meine Halsſpange, von meiner ſeligen Mutter her,
und meine Schuhſchnallen habe abliefern müſſen? Zu
uns in's Halberſtädtiſche ſchickte er ſeinen zweiten Spitz¬
buben-General, ſeinen argen Sohn*), und es iſt nachher
an den guten Herzog Ferdinand geſchrieben worden, wie
er in Perſon Hausſuchung gehalten hat und keinen
Silberlöffel im Schrank und keinen Pathengulden in
der Sparbüchſe und keinen Kelch in der Kirche gelaſſen
hat, und ich habe ihm mit allen anderen Mädchen in
unſerm Dorfe und in der Stadt Halberſtadt meine
Halsſpange und Schuhſchnallen hergeben müſſen in
ſeinen Raubſack. Das iſt im Jahr Achtundfünfzig ge¬
weſen und dann iſt der große Brand in unſerm Dorfe

*) Mr. le marquis de Voyer d'Argenson.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0076" n="68"/>
hat mein Heinrich auch nicht gelogen, Herr! und an dem<lb/>
Verhältniß i&#x017F;t der franzö&#x017F;i&#x017F;che Herzog und Diebskönig<lb/>
und Räuberhauptmann, der &#x017F;chlechte Kerl der Ri&#x017F;chelljöh<lb/>
Schuld. Der hat uns zu&#x017F;ammen gebracht, mich und den<lb/>
guten Herzog Ferdinand.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Dann erzähle Sie mir wenig&#x017F;tens das Genauere<lb/>
über die&#x017F;e Sache, welche ich wahrlich für's Er&#x017F;te immer<lb/>
noch für eine Fabula, für ein geträumtes Märlein<lb/>
erachte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Von meinen &#x017F;ilbernen Schuh&#x017F;chnallen i&#x017F;t's hergekom¬<lb/>
men. Hat Er hier in Amelungsborn denn gar nichts davon<lb/>
vernommen, wie der Ri&#x017F;chelljöh bei mir zu Hau&#x017F;e ge¬<lb/>
wirth&#x017F;chaftet hat, und wie auch ich arme Junge-Magd<lb/>
ihm meine Hals&#x017F;pange, von meiner &#x017F;eligen Mutter her,<lb/>
und meine Schuh&#x017F;chnallen habe abliefern mü&#x017F;&#x017F;en? Zu<lb/>
uns in's Halber&#x017F;tädti&#x017F;che &#x017F;chickte er &#x017F;einen zweiten Spitz¬<lb/>
buben-General, &#x017F;einen argen Sohn<note place="foot" n="*)"><lb/><hi rendition="#aq">Mr. le marquis de Voyer d'Argenson.</hi></note>, und es i&#x017F;t nachher<lb/>
an den guten Herzog Ferdinand ge&#x017F;chrieben worden, wie<lb/>
er in Per&#x017F;on Haus&#x017F;uchung gehalten hat und keinen<lb/>
Silberlöffel im Schrank und keinen Pathengulden in<lb/>
der Sparbüch&#x017F;e und keinen Kelch in der Kirche gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat, und ich habe ihm mit allen anderen Mädchen in<lb/>
un&#x017F;erm Dorfe und in der Stadt Halber&#x017F;tadt meine<lb/>
Hals&#x017F;pange und Schuh&#x017F;chnallen hergeben mü&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
&#x017F;einen Raub&#x017F;ack. Das i&#x017F;t im Jahr Achtundfünfzig ge¬<lb/>
we&#x017F;en und dann i&#x017F;t der große Brand in un&#x017F;erm Dorfe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0076] hat mein Heinrich auch nicht gelogen, Herr! und an dem Verhältniß iſt der franzöſiſche Herzog und Diebskönig und Räuberhauptmann, der ſchlechte Kerl der Riſchelljöh Schuld. Der hat uns zuſammen gebracht, mich und den guten Herzog Ferdinand.“ „Dann erzähle Sie mir wenigſtens das Genauere über dieſe Sache, welche ich wahrlich für's Erſte immer noch für eine Fabula, für ein geträumtes Märlein erachte.“ „Von meinen ſilbernen Schuhſchnallen iſt's hergekom¬ men. Hat Er hier in Amelungsborn denn gar nichts davon vernommen, wie der Riſchelljöh bei mir zu Hauſe ge¬ wirthſchaftet hat, und wie auch ich arme Junge-Magd ihm meine Halsſpange, von meiner ſeligen Mutter her, und meine Schuhſchnallen habe abliefern müſſen? Zu uns in's Halberſtädtiſche ſchickte er ſeinen zweiten Spitz¬ buben-General, ſeinen argen Sohn *), und es iſt nachher an den guten Herzog Ferdinand geſchrieben worden, wie er in Perſon Hausſuchung gehalten hat und keinen Silberlöffel im Schrank und keinen Pathengulden in der Sparbüchſe und keinen Kelch in der Kirche gelaſſen hat, und ich habe ihm mit allen anderen Mädchen in unſerm Dorfe und in der Stadt Halberſtadt meine Halsſpange und Schuhſchnallen hergeben müſſen in ſeinen Raubſack. Das iſt im Jahr Achtundfünfzig ge¬ weſen und dann iſt der große Brand in unſerm Dorfe *) Mr. le marquis de Voyer d'Argenson.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/76
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/76>, abgerufen am 01.10.2020.