Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Chronik der Sperlingsgasse. Berlin, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

und Lischen, die jetzt schon eine kleine Gelehrte ist,
hat mit Hülfe eines Dictionnaires noch vor dem Schla-
fengehen heraus:
"Um -- nehmen -- Abschied" --

"Der Onkel Wimmer muß eine kleine Reise machen,
Schatz!" --

Damit geht Elise getröstet zu Bette und verschläft
und verträumt sanft ihren ersten Schmerz. In diesem
Alter genügt noch eine Nacht, ihn zu begraben.



Ich hab's mir wohl gedacht, als ich diese Bogen
falzte und ich hab's auch wohl mit aufgeschrieben, daß
ihr Inhalt nicht viel Zusammenhang haben würde. Ich
weile in der Minute und springe über Jahre fort; ich
male Bilder und bringe keine Handlung; ich breche ab
ohne den alten Ton ausklingen zu lassen; ich will nicht
lehren, sondern ich will vergessen, ich -- schreibe keinen
Roman! --

Heute werfe ich zum ersten Mal einen prüfenden Blick
zurück und muß selber lächeln. Alter Kopf, was machst
Du? Was werden die vernünftigen Leute sagen, wenn

und Lischen, die jetzt ſchon eine kleine Gelehrte iſt,
hat mit Hülfe eines Dictionnaires noch vor dem Schla-
fengehen heraus:
„Um — nehmen — Abſchied“ —

„Der Onkel Wimmer muß eine kleine Reiſe machen,
Schatz!“ —

Damit geht Eliſe getröſtet zu Bette und verſchläft
und verträumt ſanft ihren erſten Schmerz. In dieſem
Alter genügt noch eine Nacht, ihn zu begraben.



Ich hab’s mir wohl gedacht, als ich dieſe Bogen
falzte und ich hab’s auch wohl mit aufgeſchrieben, daß
ihr Inhalt nicht viel Zuſammenhang haben würde. Ich
weile in der Minute und ſpringe über Jahre fort; ich
male Bilder und bringe keine Handlung; ich breche ab
ohne den alten Ton ausklingen zu laſſen; ich will nicht
lehren, ſondern ich will vergeſſen, ich — ſchreibe keinen
Roman! —

Heute werfe ich zum erſten Mal einen prüfenden Blick
zurück und muß ſelber lächeln. Alter Kopf, was machſt
Du? Was werden die vernünftigen Leute ſagen, wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0115" n="105"/>
und Lischen, die jetzt &#x017F;chon eine kleine Gelehrte i&#x017F;t,<lb/>
hat mit Hülfe eines Dictionnaires noch vor dem Schla-<lb/>
fengehen heraus:<lb/><hi rendition="#c">&#x201E;Um &#x2014; nehmen &#x2014; Ab&#x017F;chied&#x201C; &#x2014;</hi></p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Onkel Wimmer muß eine kleine Rei&#x017F;e machen,<lb/>
Schatz!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Damit geht Eli&#x017F;e getrö&#x017F;tet zu Bette und ver&#x017F;chläft<lb/>
und verträumt &#x017F;anft ihren er&#x017F;ten Schmerz. In die&#x017F;em<lb/>
Alter genügt noch <hi rendition="#g">eine Nacht</hi>, ihn zu begraben.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#right">Am 12. Januar. &#x2014;</hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich hab&#x2019;s mir wohl gedacht, als ich die&#x017F;e Bogen<lb/>
falzte und ich hab&#x2019;s auch wohl mit aufge&#x017F;chrieben, daß<lb/>
ihr Inhalt nicht viel Zu&#x017F;ammenhang haben würde. Ich<lb/>
weile in der Minute und &#x017F;pringe über Jahre fort; ich<lb/>
male Bilder und bringe keine Handlung; ich breche ab<lb/>
ohne den alten Ton ausklingen zu la&#x017F;&#x017F;en; ich will nicht<lb/>
lehren, &#x017F;ondern ich will verge&#x017F;&#x017F;en, ich &#x2014; &#x017F;chreibe keinen<lb/>
Roman! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Heute werfe ich zum er&#x017F;ten Mal einen prüfenden Blick<lb/>
zurück und muß &#x017F;elber lächeln. Alter Kopf, was mach&#x017F;t<lb/>
Du? Was werden die vernünftigen Leute &#x017F;agen, wenn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0115] und Lischen, die jetzt ſchon eine kleine Gelehrte iſt, hat mit Hülfe eines Dictionnaires noch vor dem Schla- fengehen heraus: „Um — nehmen — Abſchied“ — „Der Onkel Wimmer muß eine kleine Reiſe machen, Schatz!“ — Damit geht Eliſe getröſtet zu Bette und verſchläft und verträumt ſanft ihren erſten Schmerz. In dieſem Alter genügt noch eine Nacht, ihn zu begraben. Am 12. Januar. — Ich hab’s mir wohl gedacht, als ich dieſe Bogen falzte und ich hab’s auch wohl mit aufgeſchrieben, daß ihr Inhalt nicht viel Zuſammenhang haben würde. Ich weile in der Minute und ſpringe über Jahre fort; ich male Bilder und bringe keine Handlung; ich breche ab ohne den alten Ton ausklingen zu laſſen; ich will nicht lehren, ſondern ich will vergeſſen, ich — ſchreibe keinen Roman! — Heute werfe ich zum erſten Mal einen prüfenden Blick zurück und muß ſelber lächeln. Alter Kopf, was machſt Du? Was werden die vernünftigen Leute ſagen, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_sperlingsgasse_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_sperlingsgasse_1857/115
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Chronik der Sperlingsgasse. Berlin, 1857, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_sperlingsgasse_1857/115>, abgerufen am 19.06.2018.