Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Pallast Borghese.
ken, was die Ausführung betrifft, aber die Zusam-
mensetzung ist reitzend.

+ Zwei heilige Familien von Tizian. AufZwei heilige
Familien
von Tizian.

der einen betet ein Hirte den Christ an, auf dem an-
dern bietet ihm eine Heilige einen Korb mit Blumen
dar. Beide sind aus seiner dunklen Manier, und
beide sehr schön. Vorzüglicher scheint das Bild mit
dem Hirten zu seyn. Hier hat jedes Alter, jedes Ge-
schlecht seinen ihm eigenthümlichen Ton der Färbung.
Das Kind ist in einem angenehmen Halbschatten ge-
halten; auch ist der Hirte sehr wahr und gut gestellet.
In dem zweiten verdient vorzüglich der Arm des
Christs, der Kopf und die Stellung der Heiligen Auf-
merksamkeit.

+ Die Schüler zu Emmaus von Caravag-
gio.
Ein sehr pikantes Gemählde. Ungeachtet der
schlechten Wahl der aufgeführten Personen, denn man
trifft auch sogar den Koch darauf an; ungeachtet der
gemeinen Charaktere und der übertriebenen Schatten,
kann man diesem Gemählde dennoch das Zeugniß nicht
versagen, daß man die Nachahmung niedriger Wahr-
heit, vorzüglich durch den Zauber der Ründung, nicht
höher treiben könne.

Die Auferweckung des Lazarus von Ludo-
vico Carraccio.
Vielleicht herrscht in diesem Ge-
mählde mehr Ausdruck, als in dem vorigen, auf dem
derselbe Meister dasselbe Süjet vorgestellet hat.


Sechstes Zimmer oder Saal.

Es ist ganz mit Spiegeln bekleidet, die mit Fi-
guren und Blumen bemahlt sind. Die Figuren sind

von

Pallaſt Borgheſe.
ken, was die Ausfuͤhrung betrifft, aber die Zuſam-
menſetzung iſt reitzend.

Zwei heilige Familien von Tizian. AufZwei heilige
Familien
von Tizian.

der einen betet ein Hirte den Chriſt an, auf dem an-
dern bietet ihm eine Heilige einen Korb mit Blumen
dar. Beide ſind aus ſeiner dunklen Manier, und
beide ſehr ſchoͤn. Vorzuͤglicher ſcheint das Bild mit
dem Hirten zu ſeyn. Hier hat jedes Alter, jedes Ge-
ſchlecht ſeinen ihm eigenthuͤmlichen Ton der Faͤrbung.
Das Kind iſt in einem angenehmen Halbſchatten ge-
halten; auch iſt der Hirte ſehr wahr und gut geſtellet.
In dem zweiten verdient vorzuͤglich der Arm des
Chriſts, der Kopf und die Stellung der Heiligen Auf-
merkſamkeit.

Die Schuͤler zu Emmaus von Caravag-
gio.
Ein ſehr pikantes Gemaͤhlde. Ungeachtet der
ſchlechten Wahl der aufgefuͤhrten Perſonen, denn man
trifft auch ſogar den Koch darauf an; ungeachtet der
gemeinen Charaktere und der uͤbertriebenen Schatten,
kann man dieſem Gemaͤhlde dennoch das Zeugniß nicht
verſagen, daß man die Nachahmung niedriger Wahr-
heit, vorzuͤglich durch den Zauber der Ruͤndung, nicht
hoͤher treiben koͤnne.

Die Auferweckung des Lazarus von Ludo-
vico Carraccio.
Vielleicht herrſcht in dieſem Ge-
maͤhlde mehr Ausdruck, als in dem vorigen, auf dem
derſelbe Meiſter daſſelbe Suͤjet vorgeſtellet hat.


Sechstes Zimmer oder Saal.

Es iſt ganz mit Spiegeln bekleidet, die mit Fi-
guren und Blumen bemahlt ſind. Die Figuren ſind

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0321" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Palla&#x017F;t Borghe&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
ken, was die Ausfu&#x0364;hrung betrifft, aber die Zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;etzung i&#x017F;t reitzend.</p><lb/>
            <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Zwei heilige Familien</hi> von <hi rendition="#fr">Tizian.</hi> Auf<note place="right">Zwei heilige<lb/>
Familien<lb/>
von Tizian.</note><lb/>
der einen betet ein Hirte den Chri&#x017F;t an, auf dem an-<lb/>
dern bietet ihm eine Heilige einen Korb mit Blumen<lb/>
dar. Beide &#x017F;ind aus &#x017F;einer dunklen Manier, und<lb/>
beide &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n. Vorzu&#x0364;glicher &#x017F;cheint das Bild mit<lb/>
dem Hirten zu &#x017F;eyn. Hier hat jedes Alter, jedes Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht &#x017F;einen ihm eigenthu&#x0364;mlichen Ton der Fa&#x0364;rbung.<lb/>
Das Kind i&#x017F;t in einem angenehmen Halb&#x017F;chatten ge-<lb/>
halten; auch i&#x017F;t der Hirte &#x017F;ehr wahr und gut ge&#x017F;tellet.<lb/>
In dem zweiten verdient vorzu&#x0364;glich der Arm des<lb/>
Chri&#x017F;ts, der Kopf und die Stellung der Heiligen Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit.</p><lb/>
            <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Die Schu&#x0364;ler zu Emmaus</hi> von <hi rendition="#fr">Caravag-<lb/>
gio.</hi> Ein &#x017F;ehr pikantes Gema&#x0364;hlde. Ungeachtet der<lb/>
&#x017F;chlechten Wahl der aufgefu&#x0364;hrten Per&#x017F;onen, denn man<lb/>
trifft auch &#x017F;ogar den Koch darauf an; ungeachtet der<lb/>
gemeinen Charaktere und der u&#x0364;bertriebenen Schatten,<lb/>
kann man die&#x017F;em Gema&#x0364;hlde dennoch das Zeugniß nicht<lb/>
ver&#x017F;agen, daß man die Nachahmung niedriger Wahr-<lb/>
heit, vorzu&#x0364;glich durch den Zauber der Ru&#x0364;ndung, nicht<lb/>
ho&#x0364;her treiben ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die Auferweckung des Lazarus</hi> von <hi rendition="#fr">Ludo-<lb/>
vico Carraccio.</hi> Vielleicht herr&#x017F;cht in die&#x017F;em Ge-<lb/>
ma&#x0364;hlde mehr Ausdruck, als in dem vorigen, auf dem<lb/>
der&#x017F;elbe Mei&#x017F;ter da&#x017F;&#x017F;elbe Su&#x0364;jet vorge&#x017F;tellet hat.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechstes Zimmer oder Saal</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ganz mit Spiegeln bekleidet, die mit Fi-<lb/>
guren und Blumen bemahlt &#x017F;ind. Die Figuren &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0321] Pallaſt Borgheſe. ken, was die Ausfuͤhrung betrifft, aber die Zuſam- menſetzung iſt reitzend. † Zwei heilige Familien von Tizian. Auf der einen betet ein Hirte den Chriſt an, auf dem an- dern bietet ihm eine Heilige einen Korb mit Blumen dar. Beide ſind aus ſeiner dunklen Manier, und beide ſehr ſchoͤn. Vorzuͤglicher ſcheint das Bild mit dem Hirten zu ſeyn. Hier hat jedes Alter, jedes Ge- ſchlecht ſeinen ihm eigenthuͤmlichen Ton der Faͤrbung. Das Kind iſt in einem angenehmen Halbſchatten ge- halten; auch iſt der Hirte ſehr wahr und gut geſtellet. In dem zweiten verdient vorzuͤglich der Arm des Chriſts, der Kopf und die Stellung der Heiligen Auf- merkſamkeit. Zwei heilige Familien von Tizian. † Die Schuͤler zu Emmaus von Caravag- gio. Ein ſehr pikantes Gemaͤhlde. Ungeachtet der ſchlechten Wahl der aufgefuͤhrten Perſonen, denn man trifft auch ſogar den Koch darauf an; ungeachtet der gemeinen Charaktere und der uͤbertriebenen Schatten, kann man dieſem Gemaͤhlde dennoch das Zeugniß nicht verſagen, daß man die Nachahmung niedriger Wahr- heit, vorzuͤglich durch den Zauber der Ruͤndung, nicht hoͤher treiben koͤnne. Die Auferweckung des Lazarus von Ludo- vico Carraccio. Vielleicht herrſcht in dieſem Ge- maͤhlde mehr Ausdruck, als in dem vorigen, auf dem derſelbe Meiſter daſſelbe Suͤjet vorgeſtellet hat. Sechstes Zimmer oder Saal. Es iſt ganz mit Spiegeln bekleidet, die mit Fi- guren und Blumen bemahlt ſind. Die Figuren ſind von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/321
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/321>, abgerufen am 25.05.2019.