Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.
Politische Verwickelungen. Zusammenhang
der Reformation mit denselben.


Mit den weltlichen Bestrebungen des Papstthums hatte
sich dergestalt eine doppelte Bewegung gebildet. Die eine:
religiös; schon begann ein Abfall, dem man es ansah,
daß er eine unermeßliche Zukunft in sich schloß. Die an-
dere: politisch; die in Kampf gesetzten Elemente waren noch
in der lebhaftesten Gährung begriffen und mußten zu neuen
Entwickelungen gedeihen. Diese beiden Bewegungen, ihre
Einwirkung auf einander, die Gegensätze, die sie hervor-
riefen, haben dann die Geschichte des Papstthums Jahrhun-
derte lang beherrscht.

Wollte sich doch nie ein Fürst, ein Staat einbilden,
daß ihm etwas zu Gute kommen könne, was er sich nicht
selbst verdankt, was er nicht mit eigenen Kräften erwor-
ben hat!

Indem die italienischen Mächte mit Hülfe fremder
Nationen eine die andre zu überwinden suchten, hatten sie
die Unabhängigkeit, die sie während des funfzehnten Jahr-
hunderts besessen, selber zerstört, und ihr Land den Uebrigen
als einen allgemeinen Kampfpreis dargestellt. Den Päpsten
muß ein großer Antheil hieran zugeschrieben werden. Sie

Drittes Kapitel.
Politiſche Verwickelungen. Zuſammenhang
der Reformation mit denſelben.


Mit den weltlichen Beſtrebungen des Papſtthums hatte
ſich dergeſtalt eine doppelte Bewegung gebildet. Die eine:
religioͤs; ſchon begann ein Abfall, dem man es anſah,
daß er eine unermeßliche Zukunft in ſich ſchloß. Die an-
dere: politiſch; die in Kampf geſetzten Elemente waren noch
in der lebhafteſten Gaͤhrung begriffen und mußten zu neuen
Entwickelungen gedeihen. Dieſe beiden Bewegungen, ihre
Einwirkung auf einander, die Gegenſaͤtze, die ſie hervor-
riefen, haben dann die Geſchichte des Papſtthums Jahrhun-
derte lang beherrſcht.

Wollte ſich doch nie ein Fuͤrſt, ein Staat einbilden,
daß ihm etwas zu Gute kommen koͤnne, was er ſich nicht
ſelbſt verdankt, was er nicht mit eigenen Kraͤften erwor-
ben hat!

Indem die italieniſchen Maͤchte mit Huͤlfe fremder
Nationen eine die andre zu uͤberwinden ſuchten, hatten ſie
die Unabhaͤngigkeit, die ſie waͤhrend des funfzehnten Jahr-
hunderts beſeſſen, ſelber zerſtoͤrt, und ihr Land den Uebrigen
als einen allgemeinen Kampfpreis dargeſtellt. Den Paͤpſten
muß ein großer Antheil hieran zugeſchrieben werden. Sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="79"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Verwickelungen. Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
der Reformation mit den&#x017F;elben.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Mit den weltlichen Be&#x017F;trebungen des Pap&#x017F;tthums hatte<lb/>
&#x017F;ich derge&#x017F;talt eine doppelte Bewegung gebildet. Die eine:<lb/>
religio&#x0364;s; &#x017F;chon begann ein Abfall, dem man es an&#x017F;ah,<lb/>
daß er eine unermeßliche Zukunft in &#x017F;ich &#x017F;chloß. Die an-<lb/>
dere: politi&#x017F;ch; die in Kampf ge&#x017F;etzten Elemente waren noch<lb/>
in der lebhafte&#x017F;ten Ga&#x0364;hrung begriffen und mußten zu neuen<lb/>
Entwickelungen gedeihen. Die&#x017F;e beiden Bewegungen, ihre<lb/>
Einwirkung auf einander, die Gegen&#x017F;a&#x0364;tze, die &#x017F;ie hervor-<lb/>
riefen, haben dann die Ge&#x017F;chichte des Pap&#x017F;tthums Jahrhun-<lb/>
derte lang beherr&#x017F;cht.</p><lb/>
          <p>Wollte &#x017F;ich doch nie ein Fu&#x0364;r&#x017F;t, ein Staat einbilden,<lb/>
daß ihm etwas zu Gute kommen ko&#x0364;nne, was er &#x017F;ich nicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verdankt, was er nicht mit eigenen Kra&#x0364;ften erwor-<lb/>
ben hat!</p><lb/>
          <p>Indem die italieni&#x017F;chen Ma&#x0364;chte mit Hu&#x0364;lfe fremder<lb/>
Nationen eine die andre zu u&#x0364;berwinden &#x017F;uchten, hatten &#x017F;ie<lb/>
die Unabha&#x0364;ngigkeit, die &#x017F;ie wa&#x0364;hrend des funfzehnten Jahr-<lb/>
hunderts be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;elber zer&#x017F;to&#x0364;rt, und ihr Land den Uebrigen<lb/>
als einen allgemeinen Kampfpreis darge&#x017F;tellt. Den Pa&#x0364;p&#x017F;ten<lb/>
muß ein großer Antheil hieran zuge&#x017F;chrieben werden. Sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0105] Drittes Kapitel. Politiſche Verwickelungen. Zuſammenhang der Reformation mit denſelben. Mit den weltlichen Beſtrebungen des Papſtthums hatte ſich dergeſtalt eine doppelte Bewegung gebildet. Die eine: religioͤs; ſchon begann ein Abfall, dem man es anſah, daß er eine unermeßliche Zukunft in ſich ſchloß. Die an- dere: politiſch; die in Kampf geſetzten Elemente waren noch in der lebhafteſten Gaͤhrung begriffen und mußten zu neuen Entwickelungen gedeihen. Dieſe beiden Bewegungen, ihre Einwirkung auf einander, die Gegenſaͤtze, die ſie hervor- riefen, haben dann die Geſchichte des Papſtthums Jahrhun- derte lang beherrſcht. Wollte ſich doch nie ein Fuͤrſt, ein Staat einbilden, daß ihm etwas zu Gute kommen koͤnne, was er ſich nicht ſelbſt verdankt, was er nicht mit eigenen Kraͤften erwor- ben hat! Indem die italieniſchen Maͤchte mit Huͤlfe fremder Nationen eine die andre zu uͤberwinden ſuchten, hatten ſie die Unabhaͤngigkeit, die ſie waͤhrend des funfzehnten Jahr- hunderts beſeſſen, ſelber zerſtoͤrt, und ihr Land den Uebrigen als einen allgemeinen Kampfpreis dargeſtellt. Den Paͤpſten muß ein großer Antheil hieran zugeſchrieben werden. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/105
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/105>, abgerufen am 21.03.2019.