Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Regeneration des Katholicismus.
möge. Allein dazu war weder Luther zu bewegen noch der
Papst. Man meldet dem Cardinal, das ganze Collegium
habe einstimmig beschlossen, auf eine Toleranz in so we-
sentlichen Artikeln unter keiner Bedingung einzugehn.

Nach so großen Hoffnungen, so glücklichem Anfang
kehrte Contarini unverrichteter Dinge zurück. Er hätte
gewünscht, den Kaiser nach den Niederlanden zu begleiten,
doch ward es ihm versagt. In Italien mußte er die Af-
terreden vernehmen, die über sein Betragen, über die an-
geblichen Concessionen, welche er den Protestanten gemacht
habe, von Rom aus in dem ganzen Lande waren verbrei-
tet worden. Er war hochgesinnt genug, das Mißlingen
so umfassender Absichten noch schmerzlicher zu empfinden.

Welch eine großartige Stellung war es, welche die
gemäßigte katholische Meinung in ihm eingenommen hatte.
Da es ihr aber nicht gelang, ihre Welt-Intention durch-
zusetzen, so war es die Frage, ob sie sich auch nur be-
haupten würde. Jede große Tendenz trägt in sich selber
die unabweisliche Aufgabe sich geltend zu machen und durch-
zusetzen. Kann sie die Herrschaft nicht erlangen, so schließt
dieß ihren nahen Ruin ein.



Neue Orden.

Schon hatte sich indeß eine andere Richtung entwik-
kelt, der geschilderten ursprünglich nahe verwandt, aber
immer abweichender, und ob wohl auch auf eine Reform

Buch II. Regeneration des Katholicismus.
moͤge. Allein dazu war weder Luther zu bewegen noch der
Papſt. Man meldet dem Cardinal, das ganze Collegium
habe einſtimmig beſchloſſen, auf eine Toleranz in ſo we-
ſentlichen Artikeln unter keiner Bedingung einzugehn.

Nach ſo großen Hoffnungen, ſo gluͤcklichem Anfang
kehrte Contarini unverrichteter Dinge zuruͤck. Er haͤtte
gewuͤnſcht, den Kaiſer nach den Niederlanden zu begleiten,
doch ward es ihm verſagt. In Italien mußte er die Af-
terreden vernehmen, die uͤber ſein Betragen, uͤber die an-
geblichen Conceſſionen, welche er den Proteſtanten gemacht
habe, von Rom aus in dem ganzen Lande waren verbrei-
tet worden. Er war hochgeſinnt genug, das Mißlingen
ſo umfaſſender Abſichten noch ſchmerzlicher zu empfinden.

Welch eine großartige Stellung war es, welche die
gemaͤßigte katholiſche Meinung in ihm eingenommen hatte.
Da es ihr aber nicht gelang, ihre Welt-Intention durch-
zuſetzen, ſo war es die Frage, ob ſie ſich auch nur be-
haupten wuͤrde. Jede große Tendenz traͤgt in ſich ſelber
die unabweisliche Aufgabe ſich geltend zu machen und durch-
zuſetzen. Kann ſie die Herrſchaft nicht erlangen, ſo ſchließt
dieß ihren nahen Ruin ein.



Neue Orden.

Schon hatte ſich indeß eine andere Richtung entwik-
kelt, der geſchilderten urſpruͤnglich nahe verwandt, aber
immer abweichender, und ob wohl auch auf eine Reform

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Regeneration des Katholicismus</hi>.</fw><lb/>
mo&#x0364;ge. Allein dazu war weder Luther zu bewegen noch der<lb/>
Pap&#x017F;t. Man meldet dem Cardinal, das ganze Collegium<lb/>
habe ein&#x017F;timmig be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, auf eine Toleranz in &#x017F;o we-<lb/>
&#x017F;entlichen Artikeln unter keiner Bedingung einzugehn.</p><lb/>
          <p>Nach &#x017F;o großen Hoffnungen, &#x017F;o glu&#x0364;cklichem Anfang<lb/>
kehrte Contarini unverrichteter Dinge zuru&#x0364;ck. Er ha&#x0364;tte<lb/>
gewu&#x0364;n&#x017F;cht, den Kai&#x017F;er nach den Niederlanden zu begleiten,<lb/>
doch ward es ihm ver&#x017F;agt. In Italien mußte er die Af-<lb/>
terreden vernehmen, die u&#x0364;ber &#x017F;ein Betragen, u&#x0364;ber die an-<lb/>
geblichen Conce&#x017F;&#x017F;ionen, welche er den Prote&#x017F;tanten gemacht<lb/>
habe, von Rom aus in dem ganzen Lande waren verbrei-<lb/>
tet worden. Er war hochge&#x017F;innt genug, das Mißlingen<lb/>
&#x017F;o umfa&#x017F;&#x017F;ender Ab&#x017F;ichten noch &#x017F;chmerzlicher zu empfinden.</p><lb/>
          <p>Welch eine großartige Stellung war es, welche die<lb/>
gema&#x0364;ßigte katholi&#x017F;che Meinung in ihm eingenommen hatte.<lb/>
Da es ihr aber nicht gelang, ihre Welt-Intention durch-<lb/>
zu&#x017F;etzen, &#x017F;o war es die Frage, ob &#x017F;ie &#x017F;ich auch nur be-<lb/>
haupten wu&#x0364;rde. Jede große Tendenz tra&#x0364;gt in &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
die unabweisliche Aufgabe &#x017F;ich geltend zu machen und durch-<lb/>
zu&#x017F;etzen. Kann &#x017F;ie die Herr&#x017F;chaft nicht erlangen, &#x017F;o &#x017F;chließt<lb/>
dieß ihren nahen Ruin ein.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Neue Orden.</head><lb/>
          <p>Schon hatte &#x017F;ich indeß eine andere Richtung entwik-<lb/>
kelt, der ge&#x017F;childerten ur&#x017F;pru&#x0364;nglich nahe verwandt, aber<lb/>
immer abweichender, und ob wohl auch auf eine Reform<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0194] Buch II. Regeneration des Katholicismus. moͤge. Allein dazu war weder Luther zu bewegen noch der Papſt. Man meldet dem Cardinal, das ganze Collegium habe einſtimmig beſchloſſen, auf eine Toleranz in ſo we- ſentlichen Artikeln unter keiner Bedingung einzugehn. Nach ſo großen Hoffnungen, ſo gluͤcklichem Anfang kehrte Contarini unverrichteter Dinge zuruͤck. Er haͤtte gewuͤnſcht, den Kaiſer nach den Niederlanden zu begleiten, doch ward es ihm verſagt. In Italien mußte er die Af- terreden vernehmen, die uͤber ſein Betragen, uͤber die an- geblichen Conceſſionen, welche er den Proteſtanten gemacht habe, von Rom aus in dem ganzen Lande waren verbrei- tet worden. Er war hochgeſinnt genug, das Mißlingen ſo umfaſſender Abſichten noch ſchmerzlicher zu empfinden. Welch eine großartige Stellung war es, welche die gemaͤßigte katholiſche Meinung in ihm eingenommen hatte. Da es ihr aber nicht gelang, ihre Welt-Intention durch- zuſetzen, ſo war es die Frage, ob ſie ſich auch nur be- haupten wuͤrde. Jede große Tendenz traͤgt in ſich ſelber die unabweisliche Aufgabe ſich geltend zu machen und durch- zuſetzen. Kann ſie die Herrſchaft nicht erlangen, ſo ſchließt dieß ihren nahen Ruin ein. Neue Orden. Schon hatte ſich indeß eine andere Richtung entwik- kelt, der geſchilderten urſpruͤnglich nahe verwandt, aber immer abweichender, und ob wohl auch auf eine Reform

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/194
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/194>, abgerufen am 25.03.2019.