Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Erste Sitzungen d. tridentischen Conciliums.
ließ, aber übrigens zu den entferntesten erfolgreichsten Mis-
sionen schritt, und hauptsächlich jene Seelsorge, die er im-
mer empfohlen, in einer Ausdehnung übernahm, wie er sie
niemals ahnen können; die ihm endlich einen zugleich sol-
datischen und geistlichen Gehorsam leistete.

Ehe wir die Wirksamkeit, zu der die Gesellschaft gar
bald gelangte, näher betrachten, müssen wir noch eine der
wichtigsten Bedingungen derselben erörtern.



Erste Sitzungen des tridentinischen Conciliums.

Wir sahen, welche Interessen sich an die Forderung
des Conciliums von der kaiserlichen, an die Verweigerung
desselben von der päpstlichen Seite knüpften. Nur in Ei-
ner Beziehung hatte eine neue Kirchenversammlung doch
auch für den Papst etwas Wünschenswerthes. Um die
Lehren der katholischen Kirche mit ungebrochenem vollen
Eifer einprägen und ausbreiten zu können, war es noth-
wendig, daß die Zweifel, welche sich über die eine oder
die andere in dem Schooße der Kirche selbst erhoben hat-
ten, beseitigt würden. Mit unbedingter Autorität ver-
mochte dieß allein ein Concilium zu thun. Es kam nur
darauf an, daß es zur günstigen Zeit zusammenberufen
und unter dem Einfluß des Papstes gehalten würde.

Jener große Moment, in dem sich die beiden kirchli-
chen Parteien einander in einer mittlern gemäßigten Mei-
nung mehr als je genähert hatten, ward auch hierfür ent-

13*

Erſte Sitzungen d. tridentiſchen Conciliums.
ließ, aber uͤbrigens zu den entfernteſten erfolgreichſten Miſ-
ſionen ſchritt, und hauptſaͤchlich jene Seelſorge, die er im-
mer empfohlen, in einer Ausdehnung uͤbernahm, wie er ſie
niemals ahnen koͤnnen; die ihm endlich einen zugleich ſol-
datiſchen und geiſtlichen Gehorſam leiſtete.

Ehe wir die Wirkſamkeit, zu der die Geſellſchaft gar
bald gelangte, naͤher betrachten, muͤſſen wir noch eine der
wichtigſten Bedingungen derſelben eroͤrtern.



Erſte Sitzungen des tridentiniſchen Conciliums.

Wir ſahen, welche Intereſſen ſich an die Forderung
des Conciliums von der kaiſerlichen, an die Verweigerung
deſſelben von der paͤpſtlichen Seite knuͤpften. Nur in Ei-
ner Beziehung hatte eine neue Kirchenverſammlung doch
auch fuͤr den Papſt etwas Wuͤnſchenswerthes. Um die
Lehren der katholiſchen Kirche mit ungebrochenem vollen
Eifer einpraͤgen und ausbreiten zu koͤnnen, war es noth-
wendig, daß die Zweifel, welche ſich uͤber die eine oder
die andere in dem Schooße der Kirche ſelbſt erhoben hat-
ten, beſeitigt wuͤrden. Mit unbedingter Autoritaͤt ver-
mochte dieß allein ein Concilium zu thun. Es kam nur
darauf an, daß es zur guͤnſtigen Zeit zuſammenberufen
und unter dem Einfluß des Papſtes gehalten wuͤrde.

Jener große Moment, in dem ſich die beiden kirchli-
chen Parteien einander in einer mittlern gemaͤßigten Mei-
nung mehr als je genaͤhert hatten, ward auch hierfuͤr ent-

13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0221" n="195"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Sitzungen d. tridenti&#x017F;chen Conciliums</hi>.</fw><lb/>
ließ, aber u&#x0364;brigens zu den entfernte&#x017F;ten erfolgreich&#x017F;ten Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionen &#x017F;chritt, und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich jene Seel&#x017F;orge, die er im-<lb/>
mer empfohlen, in einer Ausdehnung u&#x0364;bernahm, wie er &#x017F;ie<lb/>
niemals ahnen ko&#x0364;nnen; die ihm endlich einen zugleich &#x017F;ol-<lb/>
dati&#x017F;chen und gei&#x017F;tlichen Gehor&#x017F;am lei&#x017F;tete.</p><lb/>
          <p>Ehe wir die Wirk&#x017F;amkeit, zu der die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gar<lb/>
bald gelangte, na&#x0364;her betrachten, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir noch eine der<lb/>
wichtig&#x017F;ten Bedingungen der&#x017F;elben ero&#x0364;rtern.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Er&#x017F;te Sitzungen des tridentini&#x017F;chen Conciliums.</head><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ahen, welche Intere&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich an die Forderung<lb/>
des Conciliums von der kai&#x017F;erlichen, an die Verweigerung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben von der pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Seite knu&#x0364;pften. Nur in Ei-<lb/>
ner Beziehung hatte eine neue Kirchenver&#x017F;ammlung doch<lb/>
auch fu&#x0364;r den Pap&#x017F;t etwas Wu&#x0364;n&#x017F;chenswerthes. Um die<lb/>
Lehren der katholi&#x017F;chen Kirche mit ungebrochenem vollen<lb/>
Eifer einpra&#x0364;gen und ausbreiten zu ko&#x0364;nnen, war es noth-<lb/>
wendig, daß die Zweifel, welche &#x017F;ich u&#x0364;ber die eine oder<lb/>
die andere in dem Schooße der Kirche &#x017F;elb&#x017F;t erhoben hat-<lb/>
ten, be&#x017F;eitigt wu&#x0364;rden. Mit unbedingter Autorita&#x0364;t ver-<lb/>
mochte dieß allein ein Concilium zu thun. Es kam nur<lb/>
darauf an, daß es zur gu&#x0364;n&#x017F;tigen Zeit zu&#x017F;ammenberufen<lb/>
und unter dem Einfluß des Pap&#x017F;tes gehalten wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Jener große Moment, in dem &#x017F;ich die beiden kirchli-<lb/>
chen Parteien einander in einer mittlern gema&#x0364;ßigten Mei-<lb/>
nung mehr als je gena&#x0364;hert hatten, ward auch hierfu&#x0364;r ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0221] Erſte Sitzungen d. tridentiſchen Conciliums. ließ, aber uͤbrigens zu den entfernteſten erfolgreichſten Miſ- ſionen ſchritt, und hauptſaͤchlich jene Seelſorge, die er im- mer empfohlen, in einer Ausdehnung uͤbernahm, wie er ſie niemals ahnen koͤnnen; die ihm endlich einen zugleich ſol- datiſchen und geiſtlichen Gehorſam leiſtete. Ehe wir die Wirkſamkeit, zu der die Geſellſchaft gar bald gelangte, naͤher betrachten, muͤſſen wir noch eine der wichtigſten Bedingungen derſelben eroͤrtern. Erſte Sitzungen des tridentiniſchen Conciliums. Wir ſahen, welche Intereſſen ſich an die Forderung des Conciliums von der kaiſerlichen, an die Verweigerung deſſelben von der paͤpſtlichen Seite knuͤpften. Nur in Ei- ner Beziehung hatte eine neue Kirchenverſammlung doch auch fuͤr den Papſt etwas Wuͤnſchenswerthes. Um die Lehren der katholiſchen Kirche mit ungebrochenem vollen Eifer einpraͤgen und ausbreiten zu koͤnnen, war es noth- wendig, daß die Zweifel, welche ſich uͤber die eine oder die andere in dem Schooße der Kirche ſelbſt erhoben hat- ten, beſeitigt wuͤrden. Mit unbedingter Autoritaͤt ver- mochte dieß allein ein Concilium zu thun. Es kam nur darauf an, daß es zur guͤnſtigen Zeit zuſammenberufen und unter dem Einfluß des Papſtes gehalten wuͤrde. Jener große Moment, in dem ſich die beiden kirchli- chen Parteien einander in einer mittlern gemaͤßigten Mei- nung mehr als je genaͤhert hatten, ward auch hierfuͤr ent- 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/221
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/221>, abgerufen am 25.09.2018.