Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Kap. II. Die Kirche im Anf. des 16. Jahrh.
war kein Baron klein genug, um die päpstliche Macht
nicht zu verachten: jetzt hat ein König von Frankreich Re-
spect vor ihr.



Verweltlichung der Kirche.

Es ist an sich nicht anders denkbar, als daß das
ganze Institut der Kirche an dieser Richtung, die das
Oberhaupt desselben genommen, Theil haben, sie mithervor-
bringen, und von ihr wieder mit fortgerissen werden mußte.

Nicht allein die oberste Stelle: auch alle andren wur-
den als weltliches Besitzthum betrachtet. Cardinäle er-
nannte der Papst, aus persönlicher Gunst, oder um einem
Fürsten gefällig zu seyn, oder gradezu, was nicht selten
war, für Geld. Konnte man vernünftiger Weise erwar-
ten, daß sie ihren geistlichen Pflichten genügen würden?
Sixtus IV. gab eines der wichtigsten Aemter, die Peni-
tenziaria, das einen großen Theil der dispensirenden Ge-
walt auszuüben hat, einem seiner Nepoten. Er erwei-
terte dabei die Befugnisse desselben; in einer besondern Bulle
schärfte er sie ein; alle, welche an der Rechtmäßigkeit sol-
cher Einrichtungen zweifeln würden, schalt er Leute von
hartem Nacken und Kinder der Bosheit 1). Es erfolgte,

1) Bulle vom 9ten Mai 1484. Quoniam nonnulli iniquita-
tis filii elationis et pertinaciae suae spiritu assumpto potestatem
majoris poenitentiarii nostri -- in dubium revocare -- praesu-
munt, -- decet nos adversus tales adhibere remedia etc. Bul-
larium Romanum ed. Cocquelines III, p.
187.

Kap. II. Die Kirche im Anf. des 16. Jahrh.
war kein Baron klein genug, um die paͤpſtliche Macht
nicht zu verachten: jetzt hat ein Koͤnig von Frankreich Re-
ſpect vor ihr.



Verweltlichung der Kirche.

Es iſt an ſich nicht anders denkbar, als daß das
ganze Inſtitut der Kirche an dieſer Richtung, die das
Oberhaupt deſſelben genommen, Theil haben, ſie mithervor-
bringen, und von ihr wieder mit fortgeriſſen werden mußte.

Nicht allein die oberſte Stelle: auch alle andren wur-
den als weltliches Beſitzthum betrachtet. Cardinaͤle er-
nannte der Papſt, aus perſoͤnlicher Gunſt, oder um einem
Fuͤrſten gefaͤllig zu ſeyn, oder gradezu, was nicht ſelten
war, fuͤr Geld. Konnte man vernuͤnftiger Weiſe erwar-
ten, daß ſie ihren geiſtlichen Pflichten genuͤgen wuͤrden?
Sixtus IV. gab eines der wichtigſten Aemter, die Peni-
tenziaria, das einen großen Theil der dispenſirenden Ge-
walt auszuuͤben hat, einem ſeiner Nepoten. Er erwei-
terte dabei die Befugniſſe deſſelben; in einer beſondern Bulle
ſchaͤrfte er ſie ein; alle, welche an der Rechtmaͤßigkeit ſol-
cher Einrichtungen zweifeln wuͤrden, ſchalt er Leute von
hartem Nacken und Kinder der Bosheit 1). Es erfolgte,

1) Bulle vom 9ten Mai 1484. Quoniam nonnulli iniquita-
tis filii elationis et pertinaciae suae spiritu assumpto potestatem
majoris poenitentiarii nostri — in dubium revocare — praesu-
munt, — decet nos adversus tales adhibere remedia etc. Bul-
larium Romanum ed. Cocquelines III, p.
187.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0082" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Kap</hi>. <hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Die Kirche im Anf. des 16. Jahrh</hi>.</fw><lb/>
war kein Baron klein genug, um die pa&#x0364;p&#x017F;tliche Macht<lb/>
nicht zu verachten: jetzt hat ein Ko&#x0364;nig von Frankreich Re-<lb/>
&#x017F;pect vor ihr.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Verweltlichung der Kirche.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t an &#x017F;ich nicht anders denkbar, als daß das<lb/>
ganze In&#x017F;titut der Kirche an die&#x017F;er Richtung, die das<lb/>
Oberhaupt de&#x017F;&#x017F;elben genommen, Theil haben, &#x017F;ie mithervor-<lb/>
bringen, und von ihr wieder mit fortgeri&#x017F;&#x017F;en werden mußte.</p><lb/>
            <p>Nicht allein die ober&#x017F;te Stelle: auch alle andren wur-<lb/>
den als weltliches Be&#x017F;itzthum betrachtet. Cardina&#x0364;le er-<lb/>
nannte der Pap&#x017F;t, aus per&#x017F;o&#x0364;nlicher Gun&#x017F;t, oder um einem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten gefa&#x0364;llig zu &#x017F;eyn, oder gradezu, was nicht &#x017F;elten<lb/>
war, fu&#x0364;r Geld. Konnte man vernu&#x0364;nftiger Wei&#x017F;e erwar-<lb/>
ten, daß &#x017F;ie ihren gei&#x017F;tlichen Pflichten genu&#x0364;gen wu&#x0364;rden?<lb/>
Sixtus <hi rendition="#aq">IV.</hi> gab eines der wichtig&#x017F;ten Aemter, die Peni-<lb/>
tenziaria, das einen großen Theil der dispen&#x017F;irenden Ge-<lb/>
walt auszuu&#x0364;ben hat, einem &#x017F;einer Nepoten. Er erwei-<lb/>
terte dabei die Befugni&#x017F;&#x017F;e de&#x017F;&#x017F;elben; in einer be&#x017F;ondern Bulle<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rfte er &#x017F;ie ein; alle, welche an der Rechtma&#x0364;ßigkeit &#x017F;ol-<lb/>
cher Einrichtungen zweifeln wu&#x0364;rden, &#x017F;chalt er Leute von<lb/>
hartem Nacken und Kinder der Bosheit <note place="foot" n="1)">Bulle vom 9ten Mai 1484. <hi rendition="#aq">Quoniam nonnulli iniquita-<lb/>
tis filii elationis et pertinaciae suae spiritu assumpto potestatem<lb/>
majoris poenitentiarii nostri &#x2014; in dubium revocare &#x2014; praesu-<lb/>
munt, &#x2014; decet nos adversus tales adhibere remedia etc. Bul-<lb/>
larium Romanum ed. Cocquelines III, p.</hi> 187.</note>. Es erfolgte,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0082] Kap. II. Die Kirche im Anf. des 16. Jahrh. war kein Baron klein genug, um die paͤpſtliche Macht nicht zu verachten: jetzt hat ein Koͤnig von Frankreich Re- ſpect vor ihr. Verweltlichung der Kirche. Es iſt an ſich nicht anders denkbar, als daß das ganze Inſtitut der Kirche an dieſer Richtung, die das Oberhaupt deſſelben genommen, Theil haben, ſie mithervor- bringen, und von ihr wieder mit fortgeriſſen werden mußte. Nicht allein die oberſte Stelle: auch alle andren wur- den als weltliches Beſitzthum betrachtet. Cardinaͤle er- nannte der Papſt, aus perſoͤnlicher Gunſt, oder um einem Fuͤrſten gefaͤllig zu ſeyn, oder gradezu, was nicht ſelten war, fuͤr Geld. Konnte man vernuͤnftiger Weiſe erwar- ten, daß ſie ihren geiſtlichen Pflichten genuͤgen wuͤrden? Sixtus IV. gab eines der wichtigſten Aemter, die Peni- tenziaria, das einen großen Theil der dispenſirenden Ge- walt auszuuͤben hat, einem ſeiner Nepoten. Er erwei- terte dabei die Befugniſſe deſſelben; in einer beſondern Bulle ſchaͤrfte er ſie ein; alle, welche an der Rechtmaͤßigkeit ſol- cher Einrichtungen zweifeln wuͤrden, ſchalt er Leute von hartem Nacken und Kinder der Bosheit 1). Es erfolgte, 1) Bulle vom 9ten Mai 1484. Quoniam nonnulli iniquita- tis filii elationis et pertinaciae suae spiritu assumpto potestatem majoris poenitentiarii nostri — in dubium revocare — praesu- munt, — decet nos adversus tales adhibere remedia etc. Bul- larium Romanum ed. Cocquelines III, p. 187.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/82
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/82>, abgerufen am 18.11.2018.