Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ligue.
zem mußte er sich bequemen, zu einem Verbot der prote-
stantischen Religion zu schreiten, und den Guisen noch mehr
Plätze einzuräumen, als sie schon hatten. Der Herzog von
Guise konnte als Herr der Hälfte von Frankreich angese-
hen werden. Ueber die andere gab ihm die Würde eines
General-Lieutenants des Königreichs, die ihm Heinrich III.
verlieh, eine gesetzliche Autorität. Die Stände wurden zu-
sammenberufen. Es war kein Zweifel, daß die katholische
Meinung das Uebergewicht in dieser Versammlung haben
würde. Es waren von ihr die entscheidendsten Schritte
zum Verderben der Hugenotten, zu Gunsten ber katholisch-
guisischen Partei zu erwarten.

Savoyen und die Schweiz.

Es versteht sich, daß das Uebergewicht des Katholi-
cismus in diesem mächtigen Reiche auch auf die benach-
barten Gebiete eine verwandte Wirkung ausüben mußte.

Namentlich schlossen sich die katholischen Cantone der
Schweiz immer enger an das geistliche Princip, das spa-
nische Bündniß an.

Es ist auffallend, welch ungemeine Wirkungen die Er-
richtung einer stehenden Nuntiatur, wie in Deutschland, so
auch in der Schweiz nach sich zog.

Unmittelbar nachdem sie Statt gefunden, im Jahre
1586, vereinigten sich die katholischen Cantone zu dem so-
genannten goldenen oder borromäischen Bunde, in welchem
sie sich und auf ewig ihre Nachkommen verbinden, "bei

Die Ligue.
zem mußte er ſich bequemen, zu einem Verbot der prote-
ſtantiſchen Religion zu ſchreiten, und den Guiſen noch mehr
Plaͤtze einzuraͤumen, als ſie ſchon hatten. Der Herzog von
Guiſe konnte als Herr der Haͤlfte von Frankreich angeſe-
hen werden. Ueber die andere gab ihm die Wuͤrde eines
General-Lieutenants des Koͤnigreichs, die ihm Heinrich III.
verlieh, eine geſetzliche Autoritaͤt. Die Staͤnde wurden zu-
ſammenberufen. Es war kein Zweifel, daß die katholiſche
Meinung das Uebergewicht in dieſer Verſammlung haben
wuͤrde. Es waren von ihr die entſcheidendſten Schritte
zum Verderben der Hugenotten, zu Gunſten ber katholiſch-
guiſiſchen Partei zu erwarten.

Savoyen und die Schweiz.

Es verſteht ſich, daß das Uebergewicht des Katholi-
cismus in dieſem maͤchtigen Reiche auch auf die benach-
barten Gebiete eine verwandte Wirkung ausuͤben mußte.

Namentlich ſchloſſen ſich die katholiſchen Cantone der
Schweiz immer enger an das geiſtliche Princip, das ſpa-
niſche Buͤndniß an.

Es iſt auffallend, welch ungemeine Wirkungen die Er-
richtung einer ſtehenden Nuntiatur, wie in Deutſchland, ſo
auch in der Schweiz nach ſich zog.

Unmittelbar nachdem ſie Statt gefunden, im Jahre
1586, vereinigten ſich die katholiſchen Cantone zu dem ſo-
genannten goldenen oder borromaͤiſchen Bunde, in welchem
ſie ſich und auf ewig ihre Nachkommen verbinden, „bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0167" n="155"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Ligue</hi>.</fw><lb/>
zem mußte er &#x017F;ich bequemen, zu einem Verbot der prote-<lb/>
&#x017F;tanti&#x017F;chen Religion zu &#x017F;chreiten, und den Gui&#x017F;en noch mehr<lb/>
Pla&#x0364;tze einzura&#x0364;umen, als &#x017F;ie &#x017F;chon hatten. Der Herzog von<lb/>
Gui&#x017F;e konnte als Herr der Ha&#x0364;lfte von Frankreich ange&#x017F;e-<lb/>
hen werden. Ueber die andere gab ihm die Wu&#x0364;rde eines<lb/>
General-Lieutenants des Ko&#x0364;nigreichs, die ihm Heinrich <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
verlieh, eine ge&#x017F;etzliche Autorita&#x0364;t. Die Sta&#x0364;nde wurden zu-<lb/>
&#x017F;ammenberufen. Es war kein Zweifel, daß die katholi&#x017F;che<lb/>
Meinung das Uebergewicht in die&#x017F;er Ver&#x017F;ammlung haben<lb/>
wu&#x0364;rde. Es waren von ihr die ent&#x017F;cheidend&#x017F;ten Schritte<lb/>
zum Verderben der Hugenotten, zu Gun&#x017F;ten ber katholi&#x017F;ch-<lb/>
gui&#x017F;i&#x017F;chen Partei zu erwarten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Savoyen und die Schweiz.</head><lb/>
          <p>Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich, daß das Uebergewicht des Katholi-<lb/>
cismus in die&#x017F;em ma&#x0364;chtigen Reiche auch auf die benach-<lb/>
barten Gebiete eine verwandte Wirkung ausu&#x0364;ben mußte.</p><lb/>
          <p>Namentlich &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die katholi&#x017F;chen Cantone der<lb/>
Schweiz immer enger an das gei&#x017F;tliche Princip, das &#x017F;pa-<lb/>
ni&#x017F;che Bu&#x0364;ndniß an.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t auffallend, welch ungemeine Wirkungen die Er-<lb/>
richtung einer &#x017F;tehenden Nuntiatur, wie in Deut&#x017F;chland, &#x017F;o<lb/>
auch in der Schweiz nach &#x017F;ich zog.</p><lb/>
          <p>Unmittelbar nachdem &#x017F;ie Statt gefunden, im Jahre<lb/>
1586, vereinigten &#x017F;ich die katholi&#x017F;chen Cantone zu dem &#x017F;o-<lb/>
genannten goldenen oder borroma&#x0364;i&#x017F;chen Bunde, in welchem<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich und auf ewig ihre Nachkommen verbinden, &#x201E;bei<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0167] Die Ligue. zem mußte er ſich bequemen, zu einem Verbot der prote- ſtantiſchen Religion zu ſchreiten, und den Guiſen noch mehr Plaͤtze einzuraͤumen, als ſie ſchon hatten. Der Herzog von Guiſe konnte als Herr der Haͤlfte von Frankreich angeſe- hen werden. Ueber die andere gab ihm die Wuͤrde eines General-Lieutenants des Koͤnigreichs, die ihm Heinrich III. verlieh, eine geſetzliche Autoritaͤt. Die Staͤnde wurden zu- ſammenberufen. Es war kein Zweifel, daß die katholiſche Meinung das Uebergewicht in dieſer Verſammlung haben wuͤrde. Es waren von ihr die entſcheidendſten Schritte zum Verderben der Hugenotten, zu Gunſten ber katholiſch- guiſiſchen Partei zu erwarten. Savoyen und die Schweiz. Es verſteht ſich, daß das Uebergewicht des Katholi- cismus in dieſem maͤchtigen Reiche auch auf die benach- barten Gebiete eine verwandte Wirkung ausuͤben mußte. Namentlich ſchloſſen ſich die katholiſchen Cantone der Schweiz immer enger an das geiſtliche Princip, das ſpa- niſche Buͤndniß an. Es iſt auffallend, welch ungemeine Wirkungen die Er- richtung einer ſtehenden Nuntiatur, wie in Deutſchland, ſo auch in der Schweiz nach ſich zog. Unmittelbar nachdem ſie Statt gefunden, im Jahre 1586, vereinigten ſich die katholiſchen Cantone zu dem ſo- genannten goldenen oder borromaͤiſchen Bunde, in welchem ſie ſich und auf ewig ihre Nachkommen verbinden, „bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/167
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/167>, abgerufen am 25.03.2019.