Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch VI. Innere Streitigkeiten.

Aber überdieß ward nun auch ein förmliches Verdam-
mungsurtheil über die Gegner des Generals ausgesprochen,
und den Obern in den Provinzen die ausdrückliche Wei-
sung ertheilt, gegen die sogenannten Ruhestörer zu verfah-
ren. Hierauf kehrte der Friede allmählig zurück. Die spa-
nischen Mitglieder bequemten sich, und hörten auf, der
neuen Richtung ihres Ordens zu widerstreben. Unter dem
herrschenden Einfluß wuchs allmählig eine gefügigere Ge-
neration empor. Dagegen suchte der General Heinrich dem
IV. die Begünstigungen die er von ihm erfahren, durch
doppelte Ergebenheit zu erwiedern.

Schluß.

Noch einmal neigten sich dergestalt alle diese Streitig-
keiten zur Beruhigung.

Ueberlegen wir aber ihre Entwickelung und ihr Er-
gebniß im Ganzen, so war doch damit die größte Verän-
derung im Innern der katholischen Kirche eingetreten.

Wir gingen von dem Moment aus, in welchem die
päpstliche Gewalt, in siegreichem Kampfe begriffen, zu im-
mer größerer Machtfülle fortschritt. In engem Bunde
mit der spanischen Politik faßte sie die Absicht alle katho-
lischen Mächte in Einer Richtung fortzureißen, die Abtrün-
nigen in Einer großen Action zu überwältigen. Wäre es
ihr gelungen, so würde sie die geistlichen Motive zu un-
bedingter Herrschaft erhoben, alle katholischen Staaten zu
einer in Idee, Glauben, Leben und Politik zusammenschlie-

Buch VI. Innere Streitigkeiten.

Aber uͤberdieß ward nun auch ein foͤrmliches Verdam-
mungsurtheil uͤber die Gegner des Generals ausgeſprochen,
und den Obern in den Provinzen die ausdruͤckliche Wei-
ſung ertheilt, gegen die ſogenannten Ruheſtoͤrer zu verfah-
ren. Hierauf kehrte der Friede allmaͤhlig zuruͤck. Die ſpa-
niſchen Mitglieder bequemten ſich, und hoͤrten auf, der
neuen Richtung ihres Ordens zu widerſtreben. Unter dem
herrſchenden Einfluß wuchs allmaͤhlig eine gefuͤgigere Ge-
neration empor. Dagegen ſuchte der General Heinrich dem
IV. die Beguͤnſtigungen die er von ihm erfahren, durch
doppelte Ergebenheit zu erwiedern.

Schluß.

Noch einmal neigten ſich dergeſtalt alle dieſe Streitig-
keiten zur Beruhigung.

Ueberlegen wir aber ihre Entwickelung und ihr Er-
gebniß im Ganzen, ſo war doch damit die groͤßte Veraͤn-
derung im Innern der katholiſchen Kirche eingetreten.

Wir gingen von dem Moment aus, in welchem die
paͤpſtliche Gewalt, in ſiegreichem Kampfe begriffen, zu im-
mer groͤßerer Machtfuͤlle fortſchritt. In engem Bunde
mit der ſpaniſchen Politik faßte ſie die Abſicht alle katho-
liſchen Maͤchte in Einer Richtung fortzureißen, die Abtruͤn-
nigen in Einer großen Action zu uͤberwaͤltigen. Waͤre es
ihr gelungen, ſo wuͤrde ſie die geiſtlichen Motive zu un-
bedingter Herrſchaft erhoben, alle katholiſchen Staaten zu
einer in Idee, Glauben, Leben und Politik zuſammenſchlie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0368" n="356"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">VI.</hi><hi rendition="#g">Innere Streitigkeiten</hi>.</fw><lb/>
          <p>Aber u&#x0364;berdieß ward nun auch ein fo&#x0364;rmliches Verdam-<lb/>
mungsurtheil u&#x0364;ber die Gegner des Generals ausge&#x017F;prochen,<lb/>
und den Obern in den Provinzen die ausdru&#x0364;ckliche Wei-<lb/>
&#x017F;ung ertheilt, gegen die &#x017F;ogenannten Ruhe&#x017F;to&#x0364;rer zu verfah-<lb/>
ren. Hierauf kehrte der Friede allma&#x0364;hlig zuru&#x0364;ck. Die &#x017F;pa-<lb/>
ni&#x017F;chen Mitglieder bequemten &#x017F;ich, und ho&#x0364;rten auf, der<lb/>
neuen Richtung ihres Ordens zu wider&#x017F;treben. Unter dem<lb/>
herr&#x017F;chenden Einfluß wuchs allma&#x0364;hlig eine gefu&#x0364;gigere Ge-<lb/>
neration empor. Dagegen &#x017F;uchte der General Heinrich dem<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> die Begu&#x0364;n&#x017F;tigungen die er von ihm erfahren, durch<lb/>
doppelte Ergebenheit zu erwiedern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Schluß.</head><lb/>
          <p>Noch einmal neigten &#x017F;ich derge&#x017F;talt alle die&#x017F;e Streitig-<lb/>
keiten zur Beruhigung.</p><lb/>
          <p>Ueberlegen wir aber ihre Entwickelung und ihr Er-<lb/>
gebniß im Ganzen, &#x017F;o war doch damit die gro&#x0364;ßte Vera&#x0364;n-<lb/>
derung im Innern der katholi&#x017F;chen Kirche eingetreten.</p><lb/>
          <p>Wir gingen von dem Moment aus, in welchem die<lb/>
pa&#x0364;p&#x017F;tliche Gewalt, in &#x017F;iegreichem Kampfe begriffen, zu im-<lb/>
mer gro&#x0364;ßerer Machtfu&#x0364;lle fort&#x017F;chritt. In engem Bunde<lb/>
mit der &#x017F;pani&#x017F;chen Politik faßte &#x017F;ie die Ab&#x017F;icht alle katho-<lb/>
li&#x017F;chen Ma&#x0364;chte in Einer Richtung fortzureißen, die Abtru&#x0364;n-<lb/>
nigen in Einer großen Action zu u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen. Wa&#x0364;re es<lb/>
ihr gelungen, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie die gei&#x017F;tlichen Motive zu un-<lb/>
bedingter Herr&#x017F;chaft erhoben, alle katholi&#x017F;chen Staaten zu<lb/>
einer in Idee, Glauben, Leben und Politik zu&#x017F;ammen&#x017F;chlie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0368] Buch VI. Innere Streitigkeiten. Aber uͤberdieß ward nun auch ein foͤrmliches Verdam- mungsurtheil uͤber die Gegner des Generals ausgeſprochen, und den Obern in den Provinzen die ausdruͤckliche Wei- ſung ertheilt, gegen die ſogenannten Ruheſtoͤrer zu verfah- ren. Hierauf kehrte der Friede allmaͤhlig zuruͤck. Die ſpa- niſchen Mitglieder bequemten ſich, und hoͤrten auf, der neuen Richtung ihres Ordens zu widerſtreben. Unter dem herrſchenden Einfluß wuchs allmaͤhlig eine gefuͤgigere Ge- neration empor. Dagegen ſuchte der General Heinrich dem IV. die Beguͤnſtigungen die er von ihm erfahren, durch doppelte Ergebenheit zu erwiedern. Schluß. Noch einmal neigten ſich dergeſtalt alle dieſe Streitig- keiten zur Beruhigung. Ueberlegen wir aber ihre Entwickelung und ihr Er- gebniß im Ganzen, ſo war doch damit die groͤßte Veraͤn- derung im Innern der katholiſchen Kirche eingetreten. Wir gingen von dem Moment aus, in welchem die paͤpſtliche Gewalt, in ſiegreichem Kampfe begriffen, zu im- mer groͤßerer Machtfuͤlle fortſchritt. In engem Bunde mit der ſpaniſchen Politik faßte ſie die Abſicht alle katho- liſchen Maͤchte in Einer Richtung fortzureißen, die Abtruͤn- nigen in Einer großen Action zu uͤberwaͤltigen. Waͤre es ihr gelungen, ſo wuͤrde ſie die geiſtlichen Motive zu un- bedingter Herrſchaft erhoben, alle katholiſchen Staaten zu einer in Idee, Glauben, Leben und Politik zuſammenſchlie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/368
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/368>, abgerufen am 26.03.2019.