Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Capitel.
Fortgang und innerer Zustand des Protestantismus.

Wenn man im funfzehnten Jahrhundert wirklich der
Meinung gewesen ist, wie man denn viel davon gesprochen
hat, daß sich das Ansehen und die Macht des alten Kaiser-
thums in Europa wieder herstellen lasse, so war es dahin
nun freilich nicht gekommen.

Vielmehr hatte die Verbindung des Reiches mit einem
über zwei Welten hin mächtigen Kaiser, wie Carl V, nur
neue Verluste nach sich gezogen.

Die Siege welche die Deutschen mit den Spaniern in
Verbindung in Italien erfochten, führten doch nur dahin,
daß die eröffneten Reichslehen, auf deren Erträge man wohl
einst die Verwaltung des Reiches zu gründen gedacht, an
den Prinzen von Spanien übergiengen und von Deutschland
vollends losgerissen wurden. Die Niederlande bildeten zwar
dem Namen nach noch einen Kreis des Reiches, aber in
ihrer innern Verwaltung waren sie von den Anordnungen
der Reichsgewalten vollkommen unabhängig; daß der Kai-
ser Geldern und Utrecht in Besitz genommen, war für diese
ein eigentlicher Verlust. Und dabei war der Kaiser doch in

Siebentes Capitel.
Fortgang und innerer Zuſtand des Proteſtantismus.

Wenn man im funfzehnten Jahrhundert wirklich der
Meinung geweſen iſt, wie man denn viel davon geſprochen
hat, daß ſich das Anſehen und die Macht des alten Kaiſer-
thums in Europa wieder herſtellen laſſe, ſo war es dahin
nun freilich nicht gekommen.

Vielmehr hatte die Verbindung des Reiches mit einem
über zwei Welten hin mächtigen Kaiſer, wie Carl V, nur
neue Verluſte nach ſich gezogen.

Die Siege welche die Deutſchen mit den Spaniern in
Verbindung in Italien erfochten, führten doch nur dahin,
daß die eröffneten Reichslehen, auf deren Erträge man wohl
einſt die Verwaltung des Reiches zu gründen gedacht, an
den Prinzen von Spanien übergiengen und von Deutſchland
vollends losgeriſſen wurden. Die Niederlande bildeten zwar
dem Namen nach noch einen Kreis des Reiches, aber in
ihrer innern Verwaltung waren ſie von den Anordnungen
der Reichsgewalten vollkommen unabhängig; daß der Kai-
ſer Geldern und Utrecht in Beſitz genommen, war für dieſe
ein eigentlicher Verluſt. Und dabei war der Kaiſer doch in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0439" n="[427]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebentes Capitel</hi>.<lb/>
Fortgang und innerer Zu&#x017F;tand des Prote&#x017F;tantismus.</head><lb/>
          <p>Wenn man im funfzehnten Jahrhundert wirklich der<lb/>
Meinung gewe&#x017F;en i&#x017F;t, wie man denn viel davon ge&#x017F;prochen<lb/>
hat, daß &#x017F;ich das An&#x017F;ehen und die Macht des alten Kai&#x017F;er-<lb/>
thums in Europa wieder her&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o war es dahin<lb/>
nun freilich nicht gekommen.</p><lb/>
          <p>Vielmehr hatte die Verbindung des Reiches mit einem<lb/>
über zwei Welten hin mächtigen Kai&#x017F;er, wie Carl <hi rendition="#aq">V</hi>, nur<lb/>
neue Verlu&#x017F;te nach &#x017F;ich gezogen.</p><lb/>
          <p>Die Siege welche die Deut&#x017F;chen mit den Spaniern in<lb/>
Verbindung in Italien erfochten, führten doch nur dahin,<lb/>
daß die eröffneten Reichslehen, auf deren Erträge man wohl<lb/>
ein&#x017F;t die Verwaltung des Reiches zu gründen gedacht, an<lb/>
den Prinzen von Spanien übergiengen und von Deut&#x017F;chland<lb/>
vollends losgeri&#x017F;&#x017F;en wurden. Die Niederlande bildeten zwar<lb/>
dem Namen nach noch einen Kreis des Reiches, aber in<lb/>
ihrer innern Verwaltung waren &#x017F;ie von den Anordnungen<lb/>
der Reichsgewalten vollkommen unabhängig; daß der Kai-<lb/>
&#x017F;er Geldern und Utrecht in Be&#x017F;itz genommen, war für die&#x017F;e<lb/>
ein eigentlicher Verlu&#x017F;t. Und dabei war der Kai&#x017F;er doch in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[427]/0439] Siebentes Capitel. Fortgang und innerer Zuſtand des Proteſtantismus. Wenn man im funfzehnten Jahrhundert wirklich der Meinung geweſen iſt, wie man denn viel davon geſprochen hat, daß ſich das Anſehen und die Macht des alten Kaiſer- thums in Europa wieder herſtellen laſſe, ſo war es dahin nun freilich nicht gekommen. Vielmehr hatte die Verbindung des Reiches mit einem über zwei Welten hin mächtigen Kaiſer, wie Carl V, nur neue Verluſte nach ſich gezogen. Die Siege welche die Deutſchen mit den Spaniern in Verbindung in Italien erfochten, führten doch nur dahin, daß die eröffneten Reichslehen, auf deren Erträge man wohl einſt die Verwaltung des Reiches zu gründen gedacht, an den Prinzen von Spanien übergiengen und von Deutſchland vollends losgeriſſen wurden. Die Niederlande bildeten zwar dem Namen nach noch einen Kreis des Reiches, aber in ihrer innern Verwaltung waren ſie von den Anordnungen der Reichsgewalten vollkommen unabhängig; daß der Kai- ſer Geldern und Utrecht in Beſitz genommen, war für dieſe ein eigentlicher Verluſt. Und dabei war der Kaiſer doch in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/439
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843, S. [427]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/439>, abgerufen am 21.05.2019.