Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Cap. Vom Oculiren.
etliche Secula alt werden, Observationes anzu-
stellen, so könte es doch gar leicht in solchem Holze
geschehen, das nicht gar alt würde. Es würde
auch diese Erkäntnis andern Nutzen haben, als
z. E. wenn das Holz am besten zum Bauen dienet,
und was dergleichen mehr ist.



Das Siebende Capitel.
Von Anlegung eines Obst-
Gartens.
§. 1.

Wenn die Bäume in einer Baum-SchuleWas für
ein Ort da-
zu zu er-
wählen.

so viel erwachsen sind, daß sie können
ausgehoben und versetzet werden, und jemand
sich derselben zu Anlegung eines Obst-Gartens
bedienen wil; so ist nöthig, daß er sich nach ei-
nem guten Orte und Gelegenheit dazu umse-
he. Und hat man sich vor allen Dingen vor-
zusehen, daß man nicht auf einen hierzu untüch-
tigen Grund gerathe, denn sonst ist alle Hofnung
zu einem guten Obst-Garten vergeblich. Jch
habe alhier in einigen Gärten, wo ein alzu fester
und kiesigter Boden angetroffen wird, ange-
merkt, daß die Bäume nicht leicht über 18. bis
20. Jahr pflegen alt zu werden, sondern sie wer-
den an den Blättern nach und nach gelbe, und
gehet immer einer um den andern ab. Ein gros-

ser

6. Cap. Vom Oculiren.
etliche Secula alt werden, Obſervationes anzu-
ſtellen, ſo koͤnte es doch gar leicht in ſolchem Holze
geſchehen, das nicht gar alt wuͤrde. Es wuͤrde
auch dieſe Erkaͤntnis andern Nutzen haben, als
z. E. wenn das Holz am beſten zum Bauen dienet,
und was dergleichen mehr iſt.



Das Siebende Capitel.
Von Anlegung eines Obſt-
Gartens.
§. 1.

Wenn die Baͤume in einer Baum-SchuleWas fuͤr
ein Ort da-
zu zu er-
waͤhlen.

ſo viel erwachſen ſind, daß ſie koͤnnen
ausgehoben und verſetzet werden, und jemand
ſich derſelben zu Anlegung eines Obſt-Gartens
bedienen wil; ſo iſt noͤthig, daß er ſich nach ei-
nem guten Orte und Gelegenheit dazu umſe-
he. Und hat man ſich vor allen Dingen vor-
zuſehen, daß man nicht auf einen hierzu untuͤch-
tigen Grund gerathe, denn ſonſt iſt alle Hofnung
zu einem guten Obſt-Garten vergeblich. Jch
habe alhier in einigen Gaͤrten, wo ein alzu feſter
und kieſigter Boden angetroffen wird, ange-
merkt, daß die Baͤume nicht leicht uͤber 18. bis
20. Jahr pflegen alt zu werden, ſondern ſie wer-
den an den Blaͤttern nach und nach gelbe, und
gehet immer einer um den andern ab. Ein groſ-

ſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Cap. Vom Oculiren.</hi></fw><lb/>
etliche <hi rendition="#aq">Secula</hi> alt werden, <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationes</hi> anzu-<lb/>
&#x017F;tellen, &#x017F;o ko&#x0364;nte es doch gar leicht in &#x017F;olchem Holze<lb/>
ge&#x017F;chehen, das nicht gar alt wu&#x0364;rde. Es wu&#x0364;rde<lb/>
auch die&#x017F;e Erka&#x0364;ntnis andern Nutzen haben, als<lb/>
z. E. wenn das Holz am be&#x017F;ten zum Bauen dienet,<lb/>
und was dergleichen mehr i&#x017F;t.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das Siebende Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von Anlegung eines Ob&#x017F;t-</hi><lb/>
Gartens.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn die Ba&#x0364;ume in einer Baum-Schule<note place="right">Was fu&#x0364;r<lb/>
ein Ort da-<lb/>
zu zu er-<lb/>
wa&#x0364;hlen.</note><lb/>
&#x017F;o viel erwach&#x017F;en &#x017F;ind, daß &#x017F;ie ko&#x0364;nnen<lb/>
ausgehoben und ver&#x017F;etzet werden, und jemand<lb/>
&#x017F;ich der&#x017F;elben zu Anlegung eines Ob&#x017F;t-Gartens<lb/>
bedienen wil; &#x017F;o i&#x017F;t no&#x0364;thig, daß er &#x017F;ich nach ei-<lb/>
nem guten Orte und Gelegenheit dazu um&#x017F;e-<lb/>
he. Und hat man &#x017F;ich vor allen Dingen vor-<lb/>
zu&#x017F;ehen, daß man nicht auf einen hierzu untu&#x0364;ch-<lb/>
tigen Grund gerathe, denn &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t alle Hofnung<lb/>
zu einem guten Ob&#x017F;t-Garten vergeblich. Jch<lb/>
habe alhier in einigen Ga&#x0364;rten, wo ein alzu fe&#x017F;ter<lb/>
und kie&#x017F;igter Boden angetroffen wird, ange-<lb/>
merkt, daß die Ba&#x0364;ume nicht leicht u&#x0364;ber 18. bis<lb/>
20. Jahr pflegen alt zu werden, &#x017F;ondern &#x017F;ie wer-<lb/>
den an den Bla&#x0364;ttern nach und nach gelbe, und<lb/>
gehet immer einer um den andern ab. Ein gro&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0125] 6. Cap. Vom Oculiren. etliche Secula alt werden, Obſervationes anzu- ſtellen, ſo koͤnte es doch gar leicht in ſolchem Holze geſchehen, das nicht gar alt wuͤrde. Es wuͤrde auch dieſe Erkaͤntnis andern Nutzen haben, als z. E. wenn das Holz am beſten zum Bauen dienet, und was dergleichen mehr iſt. Das Siebende Capitel. Von Anlegung eines Obſt- Gartens. §. 1. Wenn die Baͤume in einer Baum-Schule ſo viel erwachſen ſind, daß ſie koͤnnen ausgehoben und verſetzet werden, und jemand ſich derſelben zu Anlegung eines Obſt-Gartens bedienen wil; ſo iſt noͤthig, daß er ſich nach ei- nem guten Orte und Gelegenheit dazu umſe- he. Und hat man ſich vor allen Dingen vor- zuſehen, daß man nicht auf einen hierzu untuͤch- tigen Grund gerathe, denn ſonſt iſt alle Hofnung zu einem guten Obſt-Garten vergeblich. Jch habe alhier in einigen Gaͤrten, wo ein alzu feſter und kieſigter Boden angetroffen wird, ange- merkt, daß die Baͤume nicht leicht uͤber 18. bis 20. Jahr pflegen alt zu werden, ſondern ſie wer- den an den Blaͤttern nach und nach gelbe, und gehet immer einer um den andern ab. Ein groſ- ſer Was fuͤr ein Ort da- zu zu er- waͤhlen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/125
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/125>, abgerufen am 18.10.2019.