Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

und Schaden der Bäume.
die Höhe wachsen lässet, und nicht köpfet, so werden
sie nicht leicht zerbersten, indem der Saft sich in den
grossen Zelken ausbreiten und ordentlich wie bey an-
dern Bäumen umlaufen kan. Auch kan das Was-
ser vom Regen und Schnee, weil sie keine Köpfe
haben, nicht hinein sickern und die Fäulnis und Zer-
sprengung verursachen und befördern, sondern muß
von den Zelken herunter laufen. vide pl. Millers
Engl. Lexicon. p. 476. Wenn die Weiden-Bäu-
me nicht abgeköpft werden, werden sie eben so alt
als andere Bäume.

§. 10.

Noch grössern Schaden verursachen die Wasser-Von dem
Schaden
der Wasser-
Mäuse und
Feld. Rat-
ten.

Mäuse in den Gärten, alwo Wasser-Gräben zwi-
schen den Ländereyen sind, oder welche nahe an den
Wasser-Flüssen liegen. Sie schwimmen sowol zur
Sommer-als Winter-Zeit an einen solchen Ort,
und wühlen in der Erde an den Wurzeln der Bäu-
me herum, schälen und nagen dieselben, wenn sie
auch noch so gros sind, rings herum ab, daß auch
keine Schale vielweniger ein Fäserlein daran blei-
bet, und wenn ein solcher Baum heraus genom-
men wird, so siehet man alle Bisse, welche von ih-
ren Zähnen geschehen ganz deutlich, worüber man
sich wundern muß. Es sind diese eben so schlim
wie die Feld-Ratten, welche dergleichen auch zu thun
pflegen: Wie sie aber wegzubringen und zu ver-
tilgen sind, habe ich in meiner historischen Beschrei-
bung von den Erfurtischen Dreyenbrunnen-Gär-
ten p. 123. im 12. Cap. ausführlich beschrieben.

§. 11.

Es ist leicht einzusehen, daß diese Frage,Ob man

wel-

und Schaden der Baͤume.
die Hoͤhe wachſen laͤſſet, und nicht koͤpfet, ſo werden
ſie nicht leicht zerberſten, indem der Saft ſich in den
groſſen Zelken ausbreiten und ordentlich wie bey an-
dern Baͤumen umlaufen kan. Auch kan das Waſ-
ſer vom Regen und Schnee, weil ſie keine Koͤpfe
haben, nicht hinein ſickern und die Faͤulnis und Zer-
ſprengung verurſachen und befoͤrdern, ſondern muß
von den Zelken herunter laufen. vide pl. Millers
Engl. Lexicon. p. 476. Wenn die Weiden-Baͤu-
me nicht abgekoͤpft werden, werden ſie eben ſo alt
als andere Baͤume.

§. 10.

Noch groͤſſern Schaden verurſachen die Waſſer-Von dem
Schaden
der Waſſer-
Maͤuſe und
Feld. Rat-
ten.

Maͤuſe in den Gaͤrten, alwo Waſſer-Graͤben zwi-
ſchen den Laͤndereyen ſind, oder welche nahe an den
Waſſer-Fluͤſſen liegen. Sie ſchwimmen ſowol zur
Sommer-als Winter-Zeit an einen ſolchen Ort,
und wuͤhlen in der Erde an den Wurzeln der Baͤu-
me herum, ſchaͤlen und nagen dieſelben, wenn ſie
auch noch ſo gros ſind, rings herum ab, daß auch
keine Schale vielweniger ein Faͤſerlein daran blei-
bet, und wenn ein ſolcher Baum heraus genom-
men wird, ſo ſiehet man alle Biſſe, welche von ih-
ren Zaͤhnen geſchehen ganz deutlich, woruͤber man
ſich wundern muß. Es ſind dieſe eben ſo ſchlim
wie die Feld-Ratten, welche dergleichen auch zu thun
pflegen: Wie ſie aber wegzubringen und zu ver-
tilgen ſind, habe ich in meiner hiſtoriſchen Beſchrei-
bung von den Erfurtiſchen Dreyenbrunnen-Gaͤr-
ten p. 123. im 12. Cap. ausfuͤhrlich beſchrieben.

§. 11.

Es iſt leicht einzuſehen, daß dieſe Frage,Ob man

wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Schaden der Ba&#x0364;ume.</hi></fw><lb/>
die Ho&#x0364;he wach&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und nicht ko&#x0364;pfet, &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie nicht leicht zerber&#x017F;ten, indem der Saft &#x017F;ich in den<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Zelken ausbreiten und ordentlich wie bey an-<lb/>
dern Ba&#x0364;umen umlaufen kan. Auch kan das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vom Regen und Schnee, weil &#x017F;ie keine Ko&#x0364;pfe<lb/>
haben, nicht hinein &#x017F;ickern und die Fa&#x0364;ulnis und Zer-<lb/>
&#x017F;prengung verur&#x017F;achen und befo&#x0364;rdern, &#x017F;ondern muß<lb/>
von den Zelken herunter laufen. <hi rendition="#aq">vide pl.</hi> Millers<lb/>
Engl. Lexicon. p. 476. Wenn die Weiden-Ba&#x0364;u-<lb/>
me nicht abgeko&#x0364;pft werden, werden &#x017F;ie eben &#x017F;o alt<lb/>
als andere Ba&#x0364;ume.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head><lb/>
          <p>Noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Schaden verur&#x017F;achen die Wa&#x017F;&#x017F;er-<note place="right">Von dem<lb/>
Schaden<lb/>
der Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e und<lb/>
Feld. Rat-<lb/>
ten.</note><lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e in den Ga&#x0364;rten, alwo Wa&#x017F;&#x017F;er-Gra&#x0364;ben zwi-<lb/>
&#x017F;chen den La&#x0364;ndereyen &#x017F;ind, oder welche nahe an den<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liegen. Sie &#x017F;chwimmen &#x017F;owol zur<lb/>
Sommer-als Winter-Zeit an einen &#x017F;olchen Ort,<lb/>
und wu&#x0364;hlen in der Erde an den Wurzeln der Ba&#x0364;u-<lb/>
me herum, &#x017F;cha&#x0364;len und nagen die&#x017F;elben, wenn &#x017F;ie<lb/>
auch noch &#x017F;o gros &#x017F;ind, rings herum ab, daß auch<lb/>
keine Schale vielweniger ein Fa&#x0364;&#x017F;erlein daran blei-<lb/>
bet, und wenn ein &#x017F;olcher Baum heraus genom-<lb/>
men wird, &#x017F;o &#x017F;iehet man alle Bi&#x017F;&#x017F;e, welche von ih-<lb/>
ren Za&#x0364;hnen ge&#x017F;chehen ganz deutlich, woru&#x0364;ber man<lb/>
&#x017F;ich wundern muß. Es &#x017F;ind die&#x017F;e eben &#x017F;o &#x017F;chlim<lb/>
wie die Feld-Ratten, welche dergleichen auch zu thun<lb/>
pflegen: Wie &#x017F;ie aber wegzubringen und zu ver-<lb/>
tilgen &#x017F;ind, habe ich in meiner hi&#x017F;tori&#x017F;chen Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung von den Erfurti&#x017F;chen Dreyenbrunnen-Ga&#x0364;r-<lb/>
ten p. 123. im 12. Cap. ausfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t leicht einzu&#x017F;ehen, daß die&#x017F;e Frage,<note place="right">Ob man</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0159] und Schaden der Baͤume. die Hoͤhe wachſen laͤſſet, und nicht koͤpfet, ſo werden ſie nicht leicht zerberſten, indem der Saft ſich in den groſſen Zelken ausbreiten und ordentlich wie bey an- dern Baͤumen umlaufen kan. Auch kan das Waſ- ſer vom Regen und Schnee, weil ſie keine Koͤpfe haben, nicht hinein ſickern und die Faͤulnis und Zer- ſprengung verurſachen und befoͤrdern, ſondern muß von den Zelken herunter laufen. vide pl. Millers Engl. Lexicon. p. 476. Wenn die Weiden-Baͤu- me nicht abgekoͤpft werden, werden ſie eben ſo alt als andere Baͤume. §. 10. Noch groͤſſern Schaden verurſachen die Waſſer- Maͤuſe in den Gaͤrten, alwo Waſſer-Graͤben zwi- ſchen den Laͤndereyen ſind, oder welche nahe an den Waſſer-Fluͤſſen liegen. Sie ſchwimmen ſowol zur Sommer-als Winter-Zeit an einen ſolchen Ort, und wuͤhlen in der Erde an den Wurzeln der Baͤu- me herum, ſchaͤlen und nagen dieſelben, wenn ſie auch noch ſo gros ſind, rings herum ab, daß auch keine Schale vielweniger ein Faͤſerlein daran blei- bet, und wenn ein ſolcher Baum heraus genom- men wird, ſo ſiehet man alle Biſſe, welche von ih- ren Zaͤhnen geſchehen ganz deutlich, woruͤber man ſich wundern muß. Es ſind dieſe eben ſo ſchlim wie die Feld-Ratten, welche dergleichen auch zu thun pflegen: Wie ſie aber wegzubringen und zu ver- tilgen ſind, habe ich in meiner hiſtoriſchen Beſchrei- bung von den Erfurtiſchen Dreyenbrunnen-Gaͤr- ten p. 123. im 12. Cap. ausfuͤhrlich beſchrieben. Von dem Schaden der Waſſer- Maͤuſe und Feld. Rat- ten. §. 11. Es iſt leicht einzuſehen, daß dieſe Frage, wel- Ob man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/159
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/159>, abgerufen am 16.10.2019.