Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

der Steinobst-Bäume.
zwey bräunliche Nüßlein einer Kirsch-Kern groß.
Sie können an alle Oerter im Garten gepflanzet
werden, und verlangen keine sonderliche Wartung.
Jhre Vermehrung geschiehet durch die Steckung
der Nüsse, besser ist es aber, und gehet nicht damit
so langsam zu, wenn man von ihren Ausschossen
im Herbst oder Frühjahre, welche abnimmt und
verpflanzet.

§. 21.

Es sind der Johannis-Beere dreyerley: als

Von Jo-
hannis-Bee-
ren.

rothe Johannis-Beere, Johannis Träub-
lein,
Grossularia multiplici ac no, sive
non spinosa hortensis, rubra, sive ribes
officinarum. C. B. P
weisse Johannis-Beere, Grossularia hor-
tensis majore fructu albo,
schwarze Johannis-Beere, Grossularia
non spinosa, fructu nigro majore, C B.

Sie werden auf dreyerley Weise erzogen. Erst-
lich durch Zertheilung der alten Stöcke; zwey-
tens durch die Nebenschosse, oder auch drittens
durch Abschneidung der jungen Reiser, welche so-
wol im Herbst als Frühjahre gestecket und gepflan-
zet werden. Sie nehmen mit allerhand Grund
und Boden vorlieb. Die rothen schmecken etwas
säuerlich, die weissen aber süsser, hingegen die
schwarzen haben einen wilden und widrigen Ge-
schmack, derer Blätter auch viel dunkelgrüner als
der zwey ersten Sorten aussehen. Wenn sie or-
dentlich unter der Scheere gehalten werden, und
in den Gärten eine Einfassung damit gemacht

wird,
L 2

der Steinobſt-Baͤume.
zwey braͤunliche Nuͤßlein einer Kirſch-Kern groß.
Sie koͤnnen an alle Oerter im Garten gepflanzet
werden, und verlangen keine ſonderliche Wartung.
Jhre Vermehrung geſchiehet durch die Steckung
der Nuͤſſe, beſſer iſt es aber, und gehet nicht damit
ſo langſam zu, wenn man von ihren Ausſchoſſen
im Herbſt oder Fruͤhjahre, welche abnimmt und
verpflanzet.

§. 21.

Es ſind der Johannis-Beere dreyerley: als

Von Jo-
hannis-Bee-
ren.

rothe Johannis-Beere, Johannis Traͤub-
lein,
Groſſularia multiplici ac no, ſive
non ſpinoſa hortenſis, rubra, ſive ribes
officinarum. C. B. P
weiſſe Johannis-Beere, Groſſularia hor-
tenſis majore fructu albo,
ſchwarze Johannis-Beere, Groſſularia
non ſpinoſa, fructu nigro majore, C B.

Sie werden auf dreyerley Weiſe erzogen. Erſt-
lich durch Zertheilung der alten Stoͤcke; zwey-
tens durch die Nebenſchoſſe, oder auch drittens
durch Abſchneidung der jungen Reiſer, welche ſo-
wol im Herbſt als Fruͤhjahre geſtecket und gepflan-
zet werden. Sie nehmen mit allerhand Grund
und Boden vorlieb. Die rothen ſchmecken etwas
ſaͤuerlich, die weiſſen aber ſuͤſſer, hingegen die
ſchwarzen haben einen wilden und widrigen Ge-
ſchmack, derer Blaͤtter auch viel dunkelgruͤner als
der zwey erſten Sorten ausſehen. Wenn ſie or-
dentlich unter der Scheere gehalten werden, und
in den Gaͤrten eine Einfaſſung damit gemacht

wird,
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0195" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Steinob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume.</hi></fw><lb/>
zwey bra&#x0364;unliche Nu&#x0364;ßlein einer Kir&#x017F;ch-Kern groß.<lb/>
Sie ko&#x0364;nnen an alle Oerter im Garten gepflanzet<lb/>
werden, und verlangen keine &#x017F;onderliche Wartung.<lb/>
Jhre Vermehrung ge&#x017F;chiehet durch die Steckung<lb/>
der Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es aber, und gehet nicht damit<lb/>
&#x017F;o lang&#x017F;am zu, wenn man von ihren Aus&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
im Herb&#x017F;t oder Fru&#x0364;hjahre, welche abnimmt und<lb/>
verpflanzet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind der Johannis-Beere dreyerley: als</p>
          <note place="right">Von Jo-<lb/>
hannis-Bee-<lb/>
ren.</note><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">rothe Johannis-Beere, Johannis Tra&#x0364;ub-<lb/>
lein,</hi> <hi rendition="#aq">Gro&#x017F;&#x017F;ularia multiplici ac no, &#x017F;ive<lb/>
non &#x017F;pino&#x017F;a horten&#x017F;is, rubra, &#x017F;ive ribes<lb/>
officinarum. C. B. P</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;e Johannis-Beere,</hi> <hi rendition="#aq">Gro&#x017F;&#x017F;ularia hor-<lb/>
ten&#x017F;is majore fructu albo,</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">&#x017F;chwarze Johannis-Beere,</hi> <hi rendition="#aq">Gro&#x017F;&#x017F;ularia<lb/>
non &#x017F;pino&#x017F;a, fructu nigro majore, C B.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Sie werden auf dreyerley Wei&#x017F;e erzogen. Er&#x017F;t-<lb/>
lich durch Zertheilung der alten Sto&#x0364;cke; zwey-<lb/>
tens durch die Neben&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e, oder auch drittens<lb/>
durch Ab&#x017F;chneidung der jungen Rei&#x017F;er, welche &#x017F;o-<lb/>
wol im Herb&#x017F;t als Fru&#x0364;hjahre ge&#x017F;tecket und gepflan-<lb/>
zet werden. Sie nehmen mit allerhand Grund<lb/>
und Boden vorlieb. Die rothen &#x017F;chmecken etwas<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uerlich, die wei&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, hingegen die<lb/>
&#x017F;chwarzen haben einen wilden und widrigen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack, derer Bla&#x0364;tter auch viel dunkelgru&#x0364;ner als<lb/>
der zwey er&#x017F;ten Sorten aus&#x017F;ehen. Wenn &#x017F;ie or-<lb/>
dentlich unter der Scheere gehalten werden, und<lb/>
in den Ga&#x0364;rten eine Einfa&#x017F;&#x017F;ung damit gemacht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wird,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0195] der Steinobſt-Baͤume. zwey braͤunliche Nuͤßlein einer Kirſch-Kern groß. Sie koͤnnen an alle Oerter im Garten gepflanzet werden, und verlangen keine ſonderliche Wartung. Jhre Vermehrung geſchiehet durch die Steckung der Nuͤſſe, beſſer iſt es aber, und gehet nicht damit ſo langſam zu, wenn man von ihren Ausſchoſſen im Herbſt oder Fruͤhjahre, welche abnimmt und verpflanzet. §. 21. Es ſind der Johannis-Beere dreyerley: als rothe Johannis-Beere, Johannis Traͤub- lein, Groſſularia multiplici ac no, ſive non ſpinoſa hortenſis, rubra, ſive ribes officinarum. C. B. P weiſſe Johannis-Beere, Groſſularia hor- tenſis majore fructu albo, ſchwarze Johannis-Beere, Groſſularia non ſpinoſa, fructu nigro majore, C B. Sie werden auf dreyerley Weiſe erzogen. Erſt- lich durch Zertheilung der alten Stoͤcke; zwey- tens durch die Nebenſchoſſe, oder auch drittens durch Abſchneidung der jungen Reiſer, welche ſo- wol im Herbſt als Fruͤhjahre geſtecket und gepflan- zet werden. Sie nehmen mit allerhand Grund und Boden vorlieb. Die rothen ſchmecken etwas ſaͤuerlich, die weiſſen aber ſuͤſſer, hingegen die ſchwarzen haben einen wilden und widrigen Ge- ſchmack, derer Blaͤtter auch viel dunkelgruͤner als der zwey erſten Sorten ausſehen. Wenn ſie or- dentlich unter der Scheere gehalten werden, und in den Gaͤrten eine Einfaſſung damit gemacht wird, L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/195
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/195>, abgerufen am 16.10.2019.