Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

10. Cap. Von Erziehung
wird, geben sie nicht eine geringe Zierde. Wenn
sie fein dicke in einander wachsen sollen, so muß
das Beschneiden im August geschehen. Zwischen
den Stöcken sol man auch das Unkraut beständig
weg schaffen, sonsten wird es in kurzer Zeit einer
Wiesen ähnlich sehen. Es können auch artige
Bäumlein davon erzogen werden, welche ein fei-
nes Ansehen geben. Sie müssen aber anfangs
an die Pfähle angebunden, und beständig aus-
geputzt werden, daß keine Nebenreiser daran auf-
kommen können.

§. 22.
Von Sta-
chel-Bee-
ren.

Der Stachel-Beere sind auch mancherley
Sorten, als

kleine Stachel-Beere, Kloster-Beere, Gros-
sularia spinosa sylvestris C. B. Grossularia
vulgaris, Cluss.
grosse Spanische Stachel-Beere, Grossula-
ria spinosa sativa, C. B.
braune Stachel-Beere, Grossularia Spinosa
sativa, altera, foliis latioribus, C. B.
rauche Stachel-Beere, Grossularia acinis
hirsutis, hirsuto fructu, C. B.

Alle vier Sorten haben mit dem vorigen Johan-
nis-Beeren einerley Erziehung. Jedoch machen
sie ein ungleich schöneres Ansehen als die vorigen,
besonders wenn sie des Jahres im May und Au-
gust wohl und reinlich beschnitten werden.

§. 23.
Von Rosen.

Alle Arten der Rosen-Geschlechter hier zu
beschreiben, halte ich für überflüßig. Wer hier-

von

10. Cap. Von Erziehung
wird, geben ſie nicht eine geringe Zierde. Wenn
ſie fein dicke in einander wachſen ſollen, ſo muß
das Beſchneiden im Auguſt geſchehen. Zwiſchen
den Stoͤcken ſol man auch das Unkraut beſtaͤndig
weg ſchaffen, ſonſten wird es in kurzer Zeit einer
Wieſen aͤhnlich ſehen. Es koͤnnen auch artige
Baͤumlein davon erzogen werden, welche ein fei-
nes Anſehen geben. Sie muͤſſen aber anfangs
an die Pfaͤhle angebunden, und beſtaͤndig aus-
geputzt werden, daß keine Nebenreiſer daran auf-
kommen koͤnnen.

§. 22.
Von Sta-
chel-Bee-
ren.

Der Stachel-Beere ſind auch mancherley
Sorten, als

kleine Stachel-Beere, Kloſter-Beere, Gros-
ſularia ſpinoſa ſylveſtris C. B. Groſſularia
vulgaris, Cluſſ.
groſſe Spaniſche Stachel-Beere, Groſſula-
ria ſpinoſa ſativa, C. B.
braune Stachel-Beere, Groſſularia Spinoſa
ſativa, altera, foliis latioribus, C. B.
rauche Stachel-Beere, Groſſularia acinis
hirſutis, hirſuto fructu, C. B.

Alle vier Sorten haben mit dem vorigen Johan-
nis-Beeren einerley Erziehung. Jedoch machen
ſie ein ungleich ſchoͤneres Anſehen als die vorigen,
beſonders wenn ſie des Jahres im May und Au-
guſt wohl und reinlich beſchnitten werden.

§. 23.
Von Roſen.

Alle Arten der Roſen-Geſchlechter hier zu
beſchreiben, halte ich fuͤr uͤberfluͤßig. Wer hier-

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0196" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">10. Cap. Von Erziehung</hi></fw><lb/>
wird, geben &#x017F;ie nicht eine geringe Zierde. Wenn<lb/>
&#x017F;ie fein dicke in einander wach&#x017F;en &#x017F;ollen, &#x017F;o muß<lb/>
das Be&#x017F;chneiden im Augu&#x017F;t ge&#x017F;chehen. Zwi&#x017F;chen<lb/>
den Sto&#x0364;cken &#x017F;ol man auch das Unkraut be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
weg &#x017F;chaffen, &#x017F;on&#x017F;ten wird es in kurzer Zeit einer<lb/>
Wie&#x017F;en a&#x0364;hnlich &#x017F;ehen. Es ko&#x0364;nnen auch artige<lb/>
Ba&#x0364;umlein davon erzogen werden, welche ein fei-<lb/>
nes An&#x017F;ehen geben. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber anfangs<lb/>
an die Pfa&#x0364;hle angebunden, und be&#x017F;ta&#x0364;ndig aus-<lb/>
geputzt werden, daß keine Nebenrei&#x017F;er daran auf-<lb/>
kommen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head><lb/>
          <note place="left">Von Sta-<lb/>
chel-Bee-<lb/>
ren.</note>
          <p>Der Stachel-Beere &#x017F;ind auch mancherley<lb/>
Sorten, als</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">kleine Stachel-Beere, Klo&#x017F;ter-Beere,</hi> <hi rendition="#aq">Gros-<lb/>
&#x017F;ularia &#x017F;pino&#x017F;a &#x017F;ylve&#x017F;tris C. B. Gro&#x017F;&#x017F;ularia<lb/>
vulgaris, Clu&#x017F;&#x017F;.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Spani&#x017F;che Stachel-Beere,</hi> <hi rendition="#aq">Gro&#x017F;&#x017F;ula-<lb/>
ria &#x017F;pino&#x017F;a &#x017F;ativa, C. B.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">braune Stachel-Beere,</hi> <hi rendition="#aq">Gro&#x017F;&#x017F;ularia Spino&#x017F;a<lb/>
&#x017F;ativa, altera, foliis latioribus, C. B.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">rauche Stachel-Beere,</hi> <hi rendition="#aq">Gro&#x017F;&#x017F;ularia acinis<lb/>
hir&#x017F;utis, hir&#x017F;uto fructu, C. B.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Alle vier Sorten haben mit dem vorigen Johan-<lb/>
nis-Beeren einerley Erziehung. Jedoch machen<lb/>
&#x017F;ie ein ungleich &#x017F;cho&#x0364;neres An&#x017F;ehen als die vorigen,<lb/>
be&#x017F;onders wenn &#x017F;ie des Jahres im May und Au-<lb/>
gu&#x017F;t wohl und reinlich be&#x017F;chnitten werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <note place="left">Von Ro&#x017F;en.</note>
          <p>Alle Arten der Ro&#x017F;en-Ge&#x017F;chlechter hier zu<lb/>
be&#x017F;chreiben, halte ich fu&#x0364;r u&#x0364;berflu&#x0364;ßig. Wer hier-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0196] 10. Cap. Von Erziehung wird, geben ſie nicht eine geringe Zierde. Wenn ſie fein dicke in einander wachſen ſollen, ſo muß das Beſchneiden im Auguſt geſchehen. Zwiſchen den Stoͤcken ſol man auch das Unkraut beſtaͤndig weg ſchaffen, ſonſten wird es in kurzer Zeit einer Wieſen aͤhnlich ſehen. Es koͤnnen auch artige Baͤumlein davon erzogen werden, welche ein fei- nes Anſehen geben. Sie muͤſſen aber anfangs an die Pfaͤhle angebunden, und beſtaͤndig aus- geputzt werden, daß keine Nebenreiſer daran auf- kommen koͤnnen. §. 22. Der Stachel-Beere ſind auch mancherley Sorten, als kleine Stachel-Beere, Kloſter-Beere, Gros- ſularia ſpinoſa ſylveſtris C. B. Groſſularia vulgaris, Cluſſ. groſſe Spaniſche Stachel-Beere, Groſſula- ria ſpinoſa ſativa, C. B. braune Stachel-Beere, Groſſularia Spinoſa ſativa, altera, foliis latioribus, C. B. rauche Stachel-Beere, Groſſularia acinis hirſutis, hirſuto fructu, C. B. Alle vier Sorten haben mit dem vorigen Johan- nis-Beeren einerley Erziehung. Jedoch machen ſie ein ungleich ſchoͤneres Anſehen als die vorigen, beſonders wenn ſie des Jahres im May und Au- guſt wohl und reinlich beſchnitten werden. §. 23. Alle Arten der Roſen-Geſchlechter hier zu beſchreiben, halte ich fuͤr uͤberfluͤßig. Wer hier- von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/196
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/196>, abgerufen am 18.01.2020.