Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

10. Cap. Von Erziehung
schlagen solten, so bekommen sie doch hernachma-
len ein übles Ansehen. Jch wil nunmehro die
besondere Beschreibung der Bäume und Sträu-
che beschliessen. Von allen andern Arten, welche
in den Gärten und Wäldern angetroffen werden,
auch insbesondere zu handeln, wäre zwar etwas
leichtes; allein da ich dasjenige, was schon etli-
chemal gesaget worden, immer wiederholen mü-
ste, so würde ich durch solche besondere Beschrei-
bung dem geehrten Leser verdrüßlich fallen, und
dasjenige, was vorhero nützlich und gut befunden
worden, in Verachtung bringen. Wer einmal
meine gegebene Anweisung verstehet, kan mit Er-
ziehung aller Bäume und Sträuche, sie mögen
Namen haben wie sie wollen, fortkommen, indem
sie im Säen, Vermehrung und Wartung mit
dem obigen alles gemein haben.

§. 24.
Von den
Lust-He[-]
cken, Lau-
ber-Hütten
und Alleen
oder Spa[-]
zier-Gän-
gen.

Zu den Lust-Hecken sol man sich Gewächse
erwählen, welche nicht allein zur Zierde und Be-
quemlichkeit eines Lust- und Küchen-Gartens die-
nen, sondern auch, welche einigen Nutzen zuwege
bringen können. Eine weitläuftige Beschreibung
derselben halte ich vor unnöthig, indem solches al-
bereit oben bey verschiedenen Sorten geschehen ist,
sondern ich wil nur diejenigen mit ihren Namen
bemercken, welche sich hierzu schicken: als

alle Stachel-Beere,
Allerhand Rosen, besonders die gefülten.
Johannis-Beere.
Berbis-Strauch, Berberis officinarum.
Bur-

10. Cap. Von Erziehung
ſchlagen ſolten, ſo bekommen ſie doch hernachma-
len ein uͤbles Anſehen. Jch wil nunmehro die
beſondere Beſchreibung der Baͤume und Straͤu-
che beſchlieſſen. Von allen andern Arten, welche
in den Gaͤrten und Waͤldern angetroffen werden,
auch insbeſondere zu handeln, waͤre zwar etwas
leichtes; allein da ich dasjenige, was ſchon etli-
chemal geſaget worden, immer wiederholen muͤ-
ſte, ſo wuͤrde ich durch ſolche beſondere Beſchrei-
bung dem geehrten Leſer verdruͤßlich fallen, und
dasjenige, was vorhero nuͤtzlich und gut befunden
worden, in Verachtung bringen. Wer einmal
meine gegebene Anweiſung verſtehet, kan mit Er-
ziehung aller Baͤume und Straͤuche, ſie moͤgen
Namen haben wie ſie wollen, fortkommen, indem
ſie im Saͤen, Vermehrung und Wartung mit
dem obigen alles gemein haben.

§. 24.
Von den
Luſt-He[-]
cken, Lau-
ber-Huͤtten
und Alleen
oder Spa[-]
zier-Gaͤn-
gen.

Zu den Luſt-Hecken ſol man ſich Gewaͤchſe
erwaͤhlen, welche nicht allein zur Zierde und Be-
quemlichkeit eines Luſt- und Kuͤchen-Gartens die-
nen, ſondern auch, welche einigen Nutzen zuwege
bringen koͤnnen. Eine weitlaͤuftige Beſchreibung
derſelben halte ich vor unnoͤthig, indem ſolches al-
bereit oben bey verſchiedenen Sorten geſchehen iſt,
ſondern ich wil nur diejenigen mit ihren Namen
bemercken, welche ſich hierzu ſchicken: als

alle Stachel-Beere,
Allerhand Roſen, beſonders die gefuͤlten.
Johannis-Beere.
Berbis-Strauch, Berberis officinarum.
Bur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">10. Cap. Von Erziehung</hi></fw><lb/>
&#x017F;chlagen &#x017F;olten, &#x017F;o bekommen &#x017F;ie doch hernachma-<lb/>
len ein u&#x0364;bles An&#x017F;ehen. Jch wil nunmehro die<lb/>
be&#x017F;ondere Be&#x017F;chreibung der Ba&#x0364;ume und Stra&#x0364;u-<lb/>
che be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Von allen andern Arten, welche<lb/>
in den Ga&#x0364;rten und Wa&#x0364;ldern angetroffen werden,<lb/>
auch insbe&#x017F;ondere zu handeln, wa&#x0364;re zwar etwas<lb/>
leichtes; allein da ich dasjenige, was &#x017F;chon etli-<lb/>
chemal ge&#x017F;aget worden, immer wiederholen mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich durch &#x017F;olche be&#x017F;ondere Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung dem geehrten Le&#x017F;er verdru&#x0364;ßlich fallen, und<lb/>
dasjenige, was vorhero nu&#x0364;tzlich und gut befunden<lb/>
worden, in Verachtung bringen. Wer einmal<lb/>
meine gegebene Anwei&#x017F;ung ver&#x017F;tehet, kan mit Er-<lb/>
ziehung aller Ba&#x0364;ume und Stra&#x0364;uche, &#x017F;ie mo&#x0364;gen<lb/>
Namen haben wie &#x017F;ie wollen, fortkommen, indem<lb/>
&#x017F;ie im Sa&#x0364;en, Vermehrung und Wartung mit<lb/>
dem obigen alles gemein haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head><lb/>
          <note place="left">Von den<lb/>
Lu&#x017F;t-He<supplied>-</supplied><lb/>
cken, Lau-<lb/>
ber-Hu&#x0364;tten<lb/>
und Alleen<lb/>
oder Spa<supplied>-</supplied><lb/>
zier-Ga&#x0364;n-<lb/>
gen.</note>
          <p>Zu den Lu&#x017F;t-Hecken &#x017F;ol man &#x017F;ich Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
erwa&#x0364;hlen, welche nicht allein zur Zierde und Be-<lb/>
quemlichkeit eines Lu&#x017F;t- und Ku&#x0364;chen-Gartens die-<lb/>
nen, &#x017F;ondern auch, welche einigen Nutzen zuwege<lb/>
bringen ko&#x0364;nnen. Eine weitla&#x0364;uftige Be&#x017F;chreibung<lb/>
der&#x017F;elben halte ich vor unno&#x0364;thig, indem &#x017F;olches al-<lb/>
bereit oben bey ver&#x017F;chiedenen Sorten ge&#x017F;chehen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ondern ich wil nur diejenigen mit ihren Namen<lb/>
bemercken, welche &#x017F;ich hierzu &#x017F;chicken: als</p><lb/>
          <list>
            <item>alle Stachel-Beere,</item><lb/>
            <item>Allerhand Ro&#x017F;en, be&#x017F;onders die gefu&#x0364;lten.</item><lb/>
            <item>Johannis-Beere.</item><lb/>
            <item>Berbis-Strauch, <hi rendition="#aq">Berberis officinarum.</hi></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Bur-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0198] 10. Cap. Von Erziehung ſchlagen ſolten, ſo bekommen ſie doch hernachma- len ein uͤbles Anſehen. Jch wil nunmehro die beſondere Beſchreibung der Baͤume und Straͤu- che beſchlieſſen. Von allen andern Arten, welche in den Gaͤrten und Waͤldern angetroffen werden, auch insbeſondere zu handeln, waͤre zwar etwas leichtes; allein da ich dasjenige, was ſchon etli- chemal geſaget worden, immer wiederholen muͤ- ſte, ſo wuͤrde ich durch ſolche beſondere Beſchrei- bung dem geehrten Leſer verdruͤßlich fallen, und dasjenige, was vorhero nuͤtzlich und gut befunden worden, in Verachtung bringen. Wer einmal meine gegebene Anweiſung verſtehet, kan mit Er- ziehung aller Baͤume und Straͤuche, ſie moͤgen Namen haben wie ſie wollen, fortkommen, indem ſie im Saͤen, Vermehrung und Wartung mit dem obigen alles gemein haben. §. 24. Zu den Luſt-Hecken ſol man ſich Gewaͤchſe erwaͤhlen, welche nicht allein zur Zierde und Be- quemlichkeit eines Luſt- und Kuͤchen-Gartens die- nen, ſondern auch, welche einigen Nutzen zuwege bringen koͤnnen. Eine weitlaͤuftige Beſchreibung derſelben halte ich vor unnoͤthig, indem ſolches al- bereit oben bey verſchiedenen Sorten geſchehen iſt, ſondern ich wil nur diejenigen mit ihren Namen bemercken, welche ſich hierzu ſchicken: als alle Stachel-Beere, Allerhand Roſen, beſonders die gefuͤlten. Johannis-Beere. Berbis-Strauch, Berberis officinarum. Bur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/198
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/198>, abgerufen am 23.10.2019.