Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

und Zwerg-Bäumen.
gedacht am besten zu Busch- und Zwerg-Bäumen.
An die Mitternacht-Lage darf man keine Obst-
Bäume setzen, sie mögen seyn von was für einem
Geschlecht sie wollen. Denn das Obst, wenn
auch etwas daran aufkommen solte, kan auf dieser
Seite aus Mangel der Sonne nicht recht reif
werden und weder einen rechten Geschmack, noch
seine gehörige Farbe bekommen. Wenn man
aber dennoch diese Seite um des Ansehens willen
grüne haben wil, so können Hasel-Nüsse, blaue
und weisse Syringen, Himbeere, Johannis- und
Stachel-Beere, Schnee-Ballen, kriechende Wald-
Rebe und dergleichen, daran gepflanzet werden.

§. 5.

Was die Weite betrift, welche bey Pflan-Wie weit
von einan-
der die Spa-
lier-Bäume
sollen gesetzt
werden.

zung der Spalier-Bäume zu beobachten, so ist
insgemein diese Regel zu beobachten, daß die
Birn-Bäume 12 Schuh weit von einander zu
setzen, und in der Mitten allezeit ein Pfirsig-Apri-
tosen- oder Kirsch-Baum darzwischen zu bringen
ist, daß also die Weide von einem Baume zum
andern 6 Schuh beträget. Jn meinem kleinen Lust-
Garten habe ich erstlich einen Pfirsig-hernach ei-
nen Birn- dann einen Apricosen-Baum und sofort
wechselsweise an das Spalier gebracht. Es komt
auf den Liebhaber an, wie er es hierinnen halten
wil. Man merke aber hierbey, daß der Stam eines
jungen Baumes 6 Zol von der Mauer abstehen
muß, damit derselbe in die Dicke wachsen kan.

§. 6.

Von allen Arten der Birn- und Aepfel-

Bäu-

und Zwerg-Baͤumen.
gedacht am beſten zu Buſch- und Zwerg-Baͤumen.
An die Mitternacht-Lage darf man keine Obſt-
Baͤume ſetzen, ſie moͤgen ſeyn von was fuͤr einem
Geſchlecht ſie wollen. Denn das Obſt, wenn
auch etwas daran aufkommen ſolte, kan auf dieſer
Seite aus Mangel der Sonne nicht recht reif
werden und weder einen rechten Geſchmack, noch
ſeine gehoͤrige Farbe bekommen. Wenn man
aber dennoch dieſe Seite um des Anſehens willen
gruͤne haben wil, ſo koͤnnen Haſel-Nuͤſſe, blaue
und weiſſe Syringen, Himbeere, Johannis- und
Stachel-Beere, Schnee-Ballen, kriechende Wald-
Rebe und dergleichen, daran gepflanzet werden.

§. 5.

Was die Weite betrift, welche bey Pflan-Wie weit
von einan-
der die Spa-
lier-Baͤume
ſollen geſetzt
werden.

zung der Spalier-Baͤume zu beobachten, ſo iſt
insgemein dieſe Regel zu beobachten, daß die
Birn-Baͤume 12 Schuh weit von einander zu
ſetzen, und in der Mitten allezeit ein Pfirſig-Apri-
toſen- oder Kirſch-Baum darzwiſchen zu bringen
iſt, daß alſo die Weide von einem Baume zum
andern 6 Schuh betraͤget. Jn meinem kleinen Luſt-
Garten habe ich erſtlich einen Pfirſig-hernach ei-
nen Birn- dann einen Apricoſen-Baum und ſofort
wechſelsweiſe an das Spalier gebracht. Es komt
auf den Liebhaber an, wie er es hierinnen halten
wil. Man merke aber hierbey, daß der Stam eines
jungen Baumes 6 Zol von der Mauer abſtehen
muß, damit derſelbe in die Dicke wachſen kan.

§. 6.

Von allen Arten der Birn- und Aepfel-

Baͤu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Zwerg-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/>
gedacht am be&#x017F;ten zu Bu&#x017F;ch- und Zwerg-Ba&#x0364;umen.<lb/>
An die Mitternacht-Lage darf man keine Ob&#x017F;t-<lb/>
Ba&#x0364;ume &#x017F;etzen, &#x017F;ie mo&#x0364;gen &#x017F;eyn von was fu&#x0364;r einem<lb/>
Ge&#x017F;chlecht &#x017F;ie wollen. Denn das Ob&#x017F;t, wenn<lb/>
auch etwas daran aufkommen &#x017F;olte, kan auf die&#x017F;er<lb/>
Seite aus Mangel der Sonne nicht recht reif<lb/>
werden und weder einen rechten Ge&#x017F;chmack, noch<lb/>
&#x017F;eine geho&#x0364;rige Farbe bekommen. Wenn man<lb/>
aber dennoch die&#x017F;e Seite um des An&#x017F;ehens willen<lb/>
gru&#x0364;ne haben wil, &#x017F;o ko&#x0364;nnen Ha&#x017F;el-Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, blaue<lb/>
und wei&#x017F;&#x017F;e Syringen, Himbeere, Johannis- und<lb/>
Stachel-Beere, Schnee-Ballen, kriechende Wald-<lb/>
Rebe und dergleichen, daran gepflanzet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <p>Was die Weite betrift, welche bey Pflan-<note place="right">Wie weit<lb/>
von einan-<lb/>
der die Spa-<lb/>
lier-Ba&#x0364;ume<lb/>
&#x017F;ollen ge&#x017F;etzt<lb/>
werden.</note><lb/>
zung der Spalier-Ba&#x0364;ume zu beobachten, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
insgemein die&#x017F;e Regel zu beobachten, daß die<lb/>
Birn-Ba&#x0364;ume 12 Schuh weit von einander zu<lb/>
&#x017F;etzen, und in der Mitten allezeit ein Pfir&#x017F;ig-Apri-<lb/>
to&#x017F;en- oder Kir&#x017F;ch-Baum darzwi&#x017F;chen zu bringen<lb/>
i&#x017F;t, daß al&#x017F;o die Weide von einem Baume zum<lb/>
andern 6 Schuh betra&#x0364;get. Jn meinem kleinen Lu&#x017F;t-<lb/>
Garten habe ich er&#x017F;tlich einen Pfir&#x017F;ig-hernach ei-<lb/>
nen Birn- dann einen Aprico&#x017F;en-Baum und &#x017F;ofort<lb/>
wech&#x017F;elswei&#x017F;e an das Spalier gebracht. Es komt<lb/>
auf den Liebhaber an, wie er es hierinnen halten<lb/>
wil. Man merke aber hierbey, daß der Stam eines<lb/>
jungen Baumes 6 Zol von der Mauer ab&#x017F;tehen<lb/>
muß, damit der&#x017F;elbe in die Dicke wach&#x017F;en kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <p>Von allen Arten der Birn- und Aepfel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ba&#x0364;u-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0207] und Zwerg-Baͤumen. gedacht am beſten zu Buſch- und Zwerg-Baͤumen. An die Mitternacht-Lage darf man keine Obſt- Baͤume ſetzen, ſie moͤgen ſeyn von was fuͤr einem Geſchlecht ſie wollen. Denn das Obſt, wenn auch etwas daran aufkommen ſolte, kan auf dieſer Seite aus Mangel der Sonne nicht recht reif werden und weder einen rechten Geſchmack, noch ſeine gehoͤrige Farbe bekommen. Wenn man aber dennoch dieſe Seite um des Anſehens willen gruͤne haben wil, ſo koͤnnen Haſel-Nuͤſſe, blaue und weiſſe Syringen, Himbeere, Johannis- und Stachel-Beere, Schnee-Ballen, kriechende Wald- Rebe und dergleichen, daran gepflanzet werden. §. 5. Was die Weite betrift, welche bey Pflan- zung der Spalier-Baͤume zu beobachten, ſo iſt insgemein dieſe Regel zu beobachten, daß die Birn-Baͤume 12 Schuh weit von einander zu ſetzen, und in der Mitten allezeit ein Pfirſig-Apri- toſen- oder Kirſch-Baum darzwiſchen zu bringen iſt, daß alſo die Weide von einem Baume zum andern 6 Schuh betraͤget. Jn meinem kleinen Luſt- Garten habe ich erſtlich einen Pfirſig-hernach ei- nen Birn- dann einen Apricoſen-Baum und ſofort wechſelsweiſe an das Spalier gebracht. Es komt auf den Liebhaber an, wie er es hierinnen halten wil. Man merke aber hierbey, daß der Stam eines jungen Baumes 6 Zol von der Mauer abſtehen muß, damit derſelbe in die Dicke wachſen kan. Wie weit von einan- der die Spa- lier-Baͤume ſollen geſetzt werden. §. 6. Von allen Arten der Birn- und Aepfel- Baͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/207
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/207>, abgerufen am 18.10.2019.