Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

und Zwerg-Bäumen.
Schnitze-Bretes, wie man in den Küchen brau-
chet, etwa einen halben Schuh lang und breit,
angeheftet, worauf mit schwarzen Buchstaben des
Baumes Frucht nach ihren Nahmen geschrieben
war, und so war es auch bey den Busch-Bäumen
anzutreffen. Bey jedem war ein Pfahl gestecket,
woran sich gleichfals ein solches Täfelein mit dem
dazu gehörigen Nahmen befand. Es ist diese
Einrichtung zu Behaltung der Nahmen überaus
nützlich, denn dieselben können ihrer Vielheit we-
gen gar leicht wieder vergessen werden.



Das zwölfte Capitel.
Von den Orangen-Bäumen.
§. 1.

Es ist bekant, daß die Begierde nach frem-Von den
Orangen-
Bäumen.

den Gewächsen, und besonders nach den
Orangen-Bäumen in unsern Nordlichen Theilen
bey vornehmen und bürgerlichen Personen gar
sehr gros ist. Sonsten wurden solche nur von
grossen Herren gehalten, und durch ihre Kunst-
Gärtner besorget, jetziger Zeit aber wird man sel-
ten ein mittelmäßiges Gärtgen antreffen, wo nicht
dergleichen Bäume und Gewächse gefunden wer-
den. Ja in vielen Städten stellen die Liebhaber
solche vor ihre Wohn-Stuben, vor die Fenster,
welches um des schönen Geruchs willen, auch we-

gen
M 4

und Zwerg-Baͤumen.
Schnitze-Bretes, wie man in den Kuͤchen brau-
chet, etwa einen halben Schuh lang und breit,
angeheftet, worauf mit ſchwarzen Buchſtaben des
Baumes Frucht nach ihren Nahmen geſchrieben
war, und ſo war es auch bey den Buſch-Baͤumen
anzutreffen. Bey jedem war ein Pfahl geſtecket,
woran ſich gleichfals ein ſolches Taͤfelein mit dem
dazu gehoͤrigen Nahmen befand. Es iſt dieſe
Einrichtung zu Behaltung der Nahmen uͤberaus
nuͤtzlich, denn dieſelben koͤnnen ihrer Vielheit we-
gen gar leicht wieder vergeſſen werden.



Das zwoͤlfte Capitel.
Von den Orangen-Baͤumen.
§. 1.

Es iſt bekant, daß die Begierde nach frem-Von den
Orangen-
Baͤumen.

den Gewaͤchſen, und beſonders nach den
Orangen-Baͤumen in unſern Nordlichen Theilen
bey vornehmen und buͤrgerlichen Perſonen gar
ſehr gros iſt. Sonſten wurden ſolche nur von
groſſen Herren gehalten, und durch ihre Kunſt-
Gaͤrtner beſorget, jetziger Zeit aber wird man ſel-
ten ein mittelmaͤßiges Gaͤrtgen antreffen, wo nicht
dergleichen Baͤume und Gewaͤchſe gefunden wer-
den. Ja in vielen Staͤdten ſtellen die Liebhaber
ſolche vor ihre Wohn-Stuben, vor die Fenſter,
welches um des ſchoͤnen Geruchs willen, auch we-

gen
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Zwerg-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/>
Schnitze-Bretes, wie man in den Ku&#x0364;chen brau-<lb/>
chet, etwa einen halben Schuh lang und breit,<lb/>
angeheftet, worauf mit &#x017F;chwarzen Buch&#x017F;taben des<lb/>
Baumes Frucht nach ihren Nahmen ge&#x017F;chrieben<lb/>
war, und &#x017F;o war es auch bey den Bu&#x017F;ch-Ba&#x0364;umen<lb/>
anzutreffen. Bey jedem war ein Pfahl ge&#x017F;tecket,<lb/>
woran &#x017F;ich gleichfals ein &#x017F;olches Ta&#x0364;felein mit dem<lb/>
dazu geho&#x0364;rigen Nahmen befand. Es i&#x017F;t die&#x017F;e<lb/>
Einrichtung zu Behaltung der Nahmen u&#x0364;beraus<lb/>
nu&#x0364;tzlich, denn die&#x017F;elben ko&#x0364;nnen ihrer Vielheit we-<lb/>
gen gar leicht wieder verge&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das zwo&#x0364;lfte Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Orangen-Ba&#x0364;umen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t bekant, daß die Begierde nach frem-<note place="right">Von den<lb/>
Orangen-<lb/>
Ba&#x0364;umen.</note><lb/>
den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, und be&#x017F;onders nach den<lb/>
Orangen-Ba&#x0364;umen in un&#x017F;ern Nordlichen Theilen<lb/>
bey vornehmen und bu&#x0364;rgerlichen Per&#x017F;onen gar<lb/>
&#x017F;ehr gros i&#x017F;t. Son&#x017F;ten wurden &#x017F;olche nur von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Herren gehalten, und durch ihre Kun&#x017F;t-<lb/>
Ga&#x0364;rtner be&#x017F;orget, jetziger Zeit aber wird man &#x017F;el-<lb/>
ten ein mittelma&#x0364;ßiges Ga&#x0364;rtgen antreffen, wo nicht<lb/>
dergleichen Ba&#x0364;ume und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e gefunden wer-<lb/>
den. Ja in vielen Sta&#x0364;dten &#x017F;tellen die Liebhaber<lb/>
&#x017F;olche vor ihre Wohn-Stuben, vor die Fen&#x017F;ter,<lb/>
welches um des &#x017F;cho&#x0364;nen Geruchs willen, auch we-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0215] und Zwerg-Baͤumen. Schnitze-Bretes, wie man in den Kuͤchen brau- chet, etwa einen halben Schuh lang und breit, angeheftet, worauf mit ſchwarzen Buchſtaben des Baumes Frucht nach ihren Nahmen geſchrieben war, und ſo war es auch bey den Buſch-Baͤumen anzutreffen. Bey jedem war ein Pfahl geſtecket, woran ſich gleichfals ein ſolches Taͤfelein mit dem dazu gehoͤrigen Nahmen befand. Es iſt dieſe Einrichtung zu Behaltung der Nahmen uͤberaus nuͤtzlich, denn dieſelben koͤnnen ihrer Vielheit we- gen gar leicht wieder vergeſſen werden. Das zwoͤlfte Capitel. Von den Orangen-Baͤumen. §. 1. Es iſt bekant, daß die Begierde nach frem- den Gewaͤchſen, und beſonders nach den Orangen-Baͤumen in unſern Nordlichen Theilen bey vornehmen und buͤrgerlichen Perſonen gar ſehr gros iſt. Sonſten wurden ſolche nur von groſſen Herren gehalten, und durch ihre Kunſt- Gaͤrtner beſorget, jetziger Zeit aber wird man ſel- ten ein mittelmaͤßiges Gaͤrtgen antreffen, wo nicht dergleichen Baͤume und Gewaͤchſe gefunden wer- den. Ja in vielen Staͤdten ſtellen die Liebhaber ſolche vor ihre Wohn-Stuben, vor die Fenſter, welches um des ſchoͤnen Geruchs willen, auch we- gen Von den Orangen- Baͤumen. M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/215
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/215>, abgerufen am 21.10.2019.