Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Cap. Von der Beschaffenheit
hen, einbrechen und die jungen Bäume verderben
solte; so darf man solche nicht gleich aus Ungedult
und Uebereilung herausschmeissen und in Ofen wer-
fen, wie ich solches selbst gethan, sondern man muß
den Ort, wie oben gedacht, verwahren und die zer-
brochenen und beschädigten Stämme wiederum an-
ders pfropfen und oculiren. Denn da die Stäm-
me einmal vorhanden, dicke und groß sind, so kan
man auf solche Art die viele Zeit und Kosten erspa-
ren, welche erfodert werden, ehe man wieder andere
von solcher Stärke und Grösse aus den Kern er-
ziehen kan, daß also der Schaden dadurch weit er-
träglicher gemacht wird.

§. 3.
Wenn vor-
her eine
Baum-
schule da-
selbst ge-
standen, ist
ein anderer
Ort zu er-
wählen.

Es ist aber hierbey auch noch zu merken,
daß man niemals an einem solchen Orte eine
Baum-Schule anlegen müsse, wo vorher eine
gestanden. Viele Liebhaber, welche in Anlegung
der Baum Schulen sich lange Jahre bemühet ha-
ben, klagen, daß ihre jungen Bäume nicht mehr
so freudig und gut wachsen wolten, als sonsten
geschehen, sondern sie würden mosicht, blieben
kleine, und sie könten auch die Ursache nicht fin-
den, woher oder warum dieses Uebel entstünde.
Ja es ist mir selbst also ergangen: als ich aber
einiger gepfropften Stämme aus meiner Baum-
Schule an die Stelle der alten abgegangenen
Obst-Bäume in meine Gärten hin und wieder
verpflanzete; so beklieben sie zwar, und setz-
ten ihre jungen Wurzeln in der Erde ziemlich
an; allein sie blieben einige Jahre nach einander

in

1. Cap. Von der Beſchaffenheit
hen, einbrechen und die jungen Baͤume verderben
ſolte; ſo darf man ſolche nicht gleich aus Ungedult
und Uebereilung herausſchmeiſſen und in Ofen wer-
fen, wie ich ſolches ſelbſt gethan, ſondern man muß
den Ort, wie oben gedacht, verwahren und die zer-
brochenen und beſchaͤdigten Staͤmme wiederum an-
ders pfropfen und oculiren. Denn da die Staͤm-
me einmal vorhanden, dicke und groß ſind, ſo kan
man auf ſolche Art die viele Zeit und Koſten erſpa-
ren, welche erfodert werden, ehe man wieder andere
von ſolcher Staͤrke und Groͤſſe aus den Kern er-
ziehen kan, daß alſo der Schaden dadurch weit er-
traͤglicher gemacht wird.

§. 3.
Wenn vor-
her eine
Baum-
ſchule da-
ſelbſt ge-
ſtanden, iſt
ein anderer
Ort zu er-
waͤhlen.

Es iſt aber hierbey auch noch zu merken,
daß man niemals an einem ſolchen Orte eine
Baum-Schule anlegen muͤſſe, wo vorher eine
geſtanden. Viele Liebhaber, welche in Anlegung
der Baum Schulen ſich lange Jahre bemuͤhet ha-
ben, klagen, daß ihre jungen Baͤume nicht mehr
ſo freudig und gut wachſen wolten, als ſonſten
geſchehen, ſondern ſie wuͤrden moſicht, blieben
kleine, und ſie koͤnten auch die Urſache nicht fin-
den, woher oder warum dieſes Uebel entſtuͤnde.
Ja es iſt mir ſelbſt alſo ergangen: als ich aber
einiger gepfropften Staͤmme aus meiner Baum-
Schule an die Stelle der alten abgegangenen
Obſt-Baͤume in meine Gaͤrten hin und wieder
verpflanzete; ſo beklieben ſie zwar, und ſetz-
ten ihre jungen Wurzeln in der Erde ziemlich
an; allein ſie blieben einige Jahre nach einander

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Cap. Von der Be&#x017F;chaffenheit</hi></fw><lb/>
hen, einbrechen und die jungen Ba&#x0364;ume verderben<lb/>
&#x017F;olte; &#x017F;o darf man &#x017F;olche nicht gleich aus Ungedult<lb/>
und Uebereilung heraus&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en und in Ofen wer-<lb/>
fen, wie ich &#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;t gethan, &#x017F;ondern man muß<lb/>
den Ort, wie oben gedacht, verwahren und die zer-<lb/>
brochenen und be&#x017F;cha&#x0364;digten Sta&#x0364;mme wiederum an-<lb/>
ders pfropfen und oculiren. Denn da die Sta&#x0364;m-<lb/>
me einmal vorhanden, dicke und groß &#x017F;ind, &#x017F;o kan<lb/>
man auf &#x017F;olche Art die viele Zeit und Ko&#x017F;ten er&#x017F;pa-<lb/>
ren, welche erfodert werden, ehe man wieder andere<lb/>
von &#x017F;olcher Sta&#x0364;rke und Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus den Kern er-<lb/>
ziehen kan, daß al&#x017F;o der Schaden dadurch weit er-<lb/>
tra&#x0364;glicher gemacht wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <note place="left">Wenn vor-<lb/>
her eine<lb/>
Baum-<lb/>
&#x017F;chule da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;tanden, i&#x017F;t<lb/>
ein anderer<lb/>
Ort zu er-<lb/>
wa&#x0364;hlen.</note>
          <p>Es i&#x017F;t aber hierbey auch noch zu merken,<lb/>
daß man niemals an einem &#x017F;olchen Orte eine<lb/>
Baum-Schule anlegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wo vorher eine<lb/>
ge&#x017F;tanden. Viele Liebhaber, welche in Anlegung<lb/>
der Baum Schulen &#x017F;ich lange Jahre bemu&#x0364;het ha-<lb/>
ben, klagen, daß ihre jungen Ba&#x0364;ume nicht mehr<lb/>
&#x017F;o freudig und gut wach&#x017F;en wolten, als &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
ge&#x017F;chehen, &#x017F;ondern &#x017F;ie wu&#x0364;rden mo&#x017F;icht, blieben<lb/>
kleine, und &#x017F;ie ko&#x0364;nten auch die Ur&#x017F;ache nicht fin-<lb/>
den, woher oder warum die&#x017F;es Uebel ent&#x017F;tu&#x0364;nde.<lb/>
Ja es i&#x017F;t mir &#x017F;elb&#x017F;t al&#x017F;o ergangen: als ich aber<lb/>
einiger gepfropften Sta&#x0364;mme aus meiner Baum-<lb/>
Schule an die Stelle der alten abgegangenen<lb/>
Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume in meine Ga&#x0364;rten hin und wieder<lb/>
verpflanzete; &#x017F;o beklieben &#x017F;ie zwar, und &#x017F;etz-<lb/>
ten ihre jungen Wurzeln in der Erde ziemlich<lb/>
an; allein &#x017F;ie blieben einige Jahre nach einander<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0036] 1. Cap. Von der Beſchaffenheit hen, einbrechen und die jungen Baͤume verderben ſolte; ſo darf man ſolche nicht gleich aus Ungedult und Uebereilung herausſchmeiſſen und in Ofen wer- fen, wie ich ſolches ſelbſt gethan, ſondern man muß den Ort, wie oben gedacht, verwahren und die zer- brochenen und beſchaͤdigten Staͤmme wiederum an- ders pfropfen und oculiren. Denn da die Staͤm- me einmal vorhanden, dicke und groß ſind, ſo kan man auf ſolche Art die viele Zeit und Koſten erſpa- ren, welche erfodert werden, ehe man wieder andere von ſolcher Staͤrke und Groͤſſe aus den Kern er- ziehen kan, daß alſo der Schaden dadurch weit er- traͤglicher gemacht wird. §. 3. Es iſt aber hierbey auch noch zu merken, daß man niemals an einem ſolchen Orte eine Baum-Schule anlegen muͤſſe, wo vorher eine geſtanden. Viele Liebhaber, welche in Anlegung der Baum Schulen ſich lange Jahre bemuͤhet ha- ben, klagen, daß ihre jungen Baͤume nicht mehr ſo freudig und gut wachſen wolten, als ſonſten geſchehen, ſondern ſie wuͤrden moſicht, blieben kleine, und ſie koͤnten auch die Urſache nicht fin- den, woher oder warum dieſes Uebel entſtuͤnde. Ja es iſt mir ſelbſt alſo ergangen: als ich aber einiger gepfropften Staͤmme aus meiner Baum- Schule an die Stelle der alten abgegangenen Obſt-Baͤume in meine Gaͤrten hin und wieder verpflanzete; ſo beklieben ſie zwar, und ſetz- ten ihre jungen Wurzeln in der Erde ziemlich an; allein ſie blieben einige Jahre nach einander in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/36
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/36>, abgerufen am 19.10.2019.