Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Cap. Von Erziehung.
§. 4.
Ob die wil-
den Reiser
aus den
Wäldern
in denen
Baum-
Schulen
gut thun.

Es lassen auch viele die wilden Stämme aus
denen Wäldern ausrotten, und bezahlen solche
viel theuerer als man sie selbsten erziehen kan,
und pflanzen sie in ihre Baum-Schulen, wovon
ich aber nicht viel halte. Die Ursache ist gar
leicht zu finden, nemlich, weil sie in den Wäldern
wegen Mangel der Nahrung und Luft, gar zu lan-
ge zu stehen pflegen, und sehr alt werden, ehe man
sie in eine Baum-Schule versetzen und gebrau-
chen kan. Es ist glaublich, daß mancher Stam,
welcher Daumens dicke ist, wohl 12 und mehr
Jahre alt ist, welches man an der Festigkeit des
Holzes, wie auch an denen vielen subtilen Ringeln,
wenn man einen solchen Stam die Quere hindurch
schneidet, erkennen kan. Wird nun ein solcher
gepfropfet, so überwächset das aufgesetzte Reis
sehr langsam, und gehen damit wohl drey Jahr
vorbey. Es ist gewiß, daß die von den Kern er-
zeigeten Stämlein vor diesen allezeit einen sehr
grossen Vorzug in dem Fortwachsen haben.

§. 5.
Die Ne-
benschossen
von Quit-
ten und Ja-
cobs-Ae-
pfeln find
auch in den
Baum-
Schulen zu
brauchen.

Die dritte Art die Stämme zu überkom-
men, auf welche man Frantz- und Spalier-Bäu-
me pfropfen oder oculiren will, bestehet darinnen,
daß die Nebenschosse von denen alten Quitten,
und von Johannis-, Jacobs- oder Paradies-Ae-
pfeln, welche von denen alten Stämmen, sowohl
im Frühjahr als in dem Herbste, wenn sie zu-
vor aufgegraben worden, abgelöset werden.

Diese
2. Cap. Von Erziehung.
§. 4.
Ob die wil-
den Reiſer
aus den
Waͤldern
in denen
Baum-
Schulen
gut thun.

Es laſſen auch viele die wilden Staͤmme aus
denen Waͤldern ausrotten, und bezahlen ſolche
viel theuerer als man ſie ſelbſten erziehen kan,
und pflanzen ſie in ihre Baum-Schulen, wovon
ich aber nicht viel halte. Die Urſache iſt gar
leicht zu finden, nemlich, weil ſie in den Waͤldern
wegen Mangel der Nahrung und Luft, gar zu lan-
ge zu ſtehen pflegen, und ſehr alt werden, ehe man
ſie in eine Baum-Schule verſetzen und gebrau-
chen kan. Es iſt glaublich, daß mancher Stam,
welcher Daumens dicke iſt, wohl 12 und mehr
Jahre alt iſt, welches man an der Feſtigkeit des
Holzes, wie auch an denen vielen ſubtilen Ringeln,
wenn man einen ſolchen Stam die Quere hindurch
ſchneidet, erkennen kan. Wird nun ein ſolcher
gepfropfet, ſo uͤberwaͤchſet das aufgeſetzte Reis
ſehr langſam, und gehen damit wohl drey Jahr
vorbey. Es iſt gewiß, daß die von den Kern er-
zeigeten Staͤmlein vor dieſen allezeit einen ſehr
groſſen Vorzug in dem Fortwachſen haben.

§. 5.
Die Ne-
benſchoſſen
von Quit-
ten und Ja-
cobs-Ae-
pfeln find
auch in den
Baum-
Schulen zu
brauchen.

Die dritte Art die Staͤmme zu uͤberkom-
men, auf welche man Frantz- und Spalier-Baͤu-
me pfropfen oder oculiren will, beſtehet darinnen,
daß die Nebenſchoſſe von denen alten Quitten,
und von Johannis-, Jacobs- oder Paradies-Ae-
pfeln, welche von denen alten Staͤmmen, ſowohl
im Fruͤhjahr als in dem Herbſte, wenn ſie zu-
vor aufgegraben worden, abgeloͤſet werden.

Dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="30"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">2. Cap. Von Erziehung.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head><lb/>
          <note place="left">Ob die wil-<lb/>
den Rei&#x017F;er<lb/>
aus den<lb/>
Wa&#x0364;ldern<lb/>
in denen<lb/>
Baum-<lb/>
Schulen<lb/>
gut thun.</note>
          <p>Es la&#x017F;&#x017F;en auch viele die wilden Sta&#x0364;mme aus<lb/>
denen Wa&#x0364;ldern ausrotten, und bezahlen &#x017F;olche<lb/>
viel theuerer als man &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten erziehen kan,<lb/>
und pflanzen &#x017F;ie in ihre Baum-Schulen, wovon<lb/>
ich aber nicht viel halte. Die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t gar<lb/>
leicht zu finden, nemlich, weil &#x017F;ie in den Wa&#x0364;ldern<lb/>
wegen Mangel der Nahrung und Luft, gar zu lan-<lb/>
ge zu &#x017F;tehen pflegen, und &#x017F;ehr alt werden, ehe man<lb/>
&#x017F;ie in eine Baum-Schule ver&#x017F;etzen und gebrau-<lb/>
chen kan. Es i&#x017F;t glaublich, daß mancher Stam,<lb/>
welcher Daumens dicke i&#x017F;t, wohl 12 und mehr<lb/>
Jahre alt i&#x017F;t, welches man an der Fe&#x017F;tigkeit des<lb/>
Holzes, wie auch an denen vielen &#x017F;ubtilen Ringeln,<lb/>
wenn man einen &#x017F;olchen Stam die Quere hindurch<lb/>
&#x017F;chneidet, erkennen kan. Wird nun ein &#x017F;olcher<lb/>
gepfropfet, &#x017F;o u&#x0364;berwa&#x0364;ch&#x017F;et das aufge&#x017F;etzte Reis<lb/>
&#x017F;ehr lang&#x017F;am, und gehen damit wohl drey Jahr<lb/>
vorbey. Es i&#x017F;t gewiß, daß die von den Kern er-<lb/>
zeigeten Sta&#x0364;mlein vor die&#x017F;en allezeit einen &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Vorzug in dem Fortwach&#x017F;en haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <note place="left">Die Ne-<lb/>
ben&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von Quit-<lb/>
ten und Ja-<lb/>
cobs-Ae-<lb/>
pfeln find<lb/>
auch in den<lb/>
Baum-<lb/>
Schulen zu<lb/>
brauchen.</note>
          <p>Die dritte Art die Sta&#x0364;mme zu u&#x0364;berkom-<lb/>
men, auf welche man Frantz- und Spalier-Ba&#x0364;u-<lb/>
me pfropfen oder oculiren will, be&#x017F;tehet darinnen,<lb/>
daß die Neben&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e von denen alten Quitten,<lb/>
und von Johannis-, Jacobs- oder Paradies-Ae-<lb/>
pfeln, welche von denen alten Sta&#x0364;mmen, &#x017F;owohl<lb/>
im Fru&#x0364;hjahr als in dem Herb&#x017F;te, wenn &#x017F;ie zu-<lb/>
vor aufgegraben worden, abgelo&#x0364;&#x017F;et werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0062] 2. Cap. Von Erziehung. §. 4. Es laſſen auch viele die wilden Staͤmme aus denen Waͤldern ausrotten, und bezahlen ſolche viel theuerer als man ſie ſelbſten erziehen kan, und pflanzen ſie in ihre Baum-Schulen, wovon ich aber nicht viel halte. Die Urſache iſt gar leicht zu finden, nemlich, weil ſie in den Waͤldern wegen Mangel der Nahrung und Luft, gar zu lan- ge zu ſtehen pflegen, und ſehr alt werden, ehe man ſie in eine Baum-Schule verſetzen und gebrau- chen kan. Es iſt glaublich, daß mancher Stam, welcher Daumens dicke iſt, wohl 12 und mehr Jahre alt iſt, welches man an der Feſtigkeit des Holzes, wie auch an denen vielen ſubtilen Ringeln, wenn man einen ſolchen Stam die Quere hindurch ſchneidet, erkennen kan. Wird nun ein ſolcher gepfropfet, ſo uͤberwaͤchſet das aufgeſetzte Reis ſehr langſam, und gehen damit wohl drey Jahr vorbey. Es iſt gewiß, daß die von den Kern er- zeigeten Staͤmlein vor dieſen allezeit einen ſehr groſſen Vorzug in dem Fortwachſen haben. §. 5. Die dritte Art die Staͤmme zu uͤberkom- men, auf welche man Frantz- und Spalier-Baͤu- me pfropfen oder oculiren will, beſtehet darinnen, daß die Nebenſchoſſe von denen alten Quitten, und von Johannis-, Jacobs- oder Paradies-Ae- pfeln, welche von denen alten Staͤmmen, ſowohl im Fruͤhjahr als in dem Herbſte, wenn ſie zu- vor aufgegraben worden, abgeloͤſet werden. Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/62
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/62>, abgerufen am 19.10.2019.