Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Das vierte Capitel. Von den
den, doch können sie mehr Düngung von Rinder.
Miste leiden, wenn nur derselbe so lange gelegen,
daß er völlig verfaulet und fast zu Erde geworden.
Denn es wäre gefährlich solchen eher zu gebrau-
chen, indem sich sonsten noch zu viele Schärfe da-
rinnen befinden dürfte, welche ebenermassen eine
Fäulung verursachen würde.

Das Bette, wo man die Anemonen-Wurzeln
hinpflanzen wil, muß mit den Harken fein gleich
und eben gemachet werden. Hierauf ziehet man
mit Hülfe der Garten-Schnure, nach der Länge
und Breite, Linien sechs Zol weit von einander in
das Gevierte, und leget auf jeden Punct, wo sich
die Linien durchschneiden, eine Wurzel, welche Ab-
theilung bey ihrer Flor ein gutes Ansehen giebet.

Es werden solche eben zu der Zeit zwey Zol tief,
wie die Ranunculen, in die Erde geleget.

Man findet gemeiniglich bey dem Einlegen an
den Wurzeln angefaulte schwarze Flecke, welche
mit einem scharfen Messer bis auf das frische müs-
sen ausgeschnitten werden. Und diese Faulniß
komt mehrentheils von alzuvieler Nässe her, wenn
man sie nach dem Einlegen zu oft begiessen läst.
Wann aber das Laub hervor gekeimet, so können sie
das Begiesen wohl leiden.

Einige pflegen auch die Wurzeln, ehe sie sol-
che in die Erde legen, eine Nacht in das Wasser
einzuweichen, wovon ich aber nicht viel halte,
denn wenn ein starker Regen darzu komt, so kan
es wohl nicht anders seyn, als daß sie anfangen
zu faulen. Am besten ist es, wenn sie fein tro-

cken

Das vierte Capitel. Von den
den, doch koͤnnen ſie mehr Duͤngung von Rinder.
Miſte leiden, wenn nur derſelbe ſo lange gelegen,
daß er voͤllig verfaulet und faſt zu Erde geworden.
Denn es waͤre gefaͤhrlich ſolchen eher zu gebrau-
chen, indem ſich ſonſten noch zu viele Schaͤrfe da-
rinnen befinden duͤrfte, welche ebenermaſſen eine
Faͤulung verurſachen wuͤrde.

Das Bette, wo man die Anemonen-Wurzeln
hinpflanzen wil, muß mit den Harken fein gleich
und eben gemachet werden. Hierauf ziehet man
mit Huͤlfe der Garten-Schnure, nach der Laͤnge
und Breite, Linien ſechs Zol weit von einander in
das Gevierte, und leget auf jeden Punct, wo ſich
die Linien durchſchneiden, eine Wurzel, welche Ab-
theilung bey ihrer Flor ein gutes Anſehen giebet.

Es werden ſolche eben zu der Zeit zwey Zol tief,
wie die Ranunculen, in die Erde geleget.

Man findet gemeiniglich bey dem Einlegen an
den Wurzeln angefaulte ſchwarze Flecke, welche
mit einem ſcharfen Meſſer bis auf das friſche muͤſ-
ſen ausgeſchnitten werden. Und dieſe Faulniß
komt mehrentheils von alzuvieler Naͤſſe her, wenn
man ſie nach dem Einlegen zu oft begieſſen laͤſt.
Wann aber das Laub hervor gekeimet, ſo koͤnnen ſie
das Begieſen wohl leiden.

Einige pflegen auch die Wurzeln, ehe ſie ſol-
che in die Erde legen, eine Nacht in das Waſſer
einzuweichen, wovon ich aber nicht viel halte,
denn wenn ein ſtarker Regen darzu komt, ſo kan
es wohl nicht anders ſeyn, als daß ſie anfangen
zu faulen. Am beſten iſt es, wenn ſie fein tro-

cken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das vierte Capitel. Von den</hi></fw><lb/>
den, doch ko&#x0364;nnen &#x017F;ie mehr Du&#x0364;ngung von Rinder.<lb/>
Mi&#x017F;te leiden, wenn nur der&#x017F;elbe &#x017F;o lange gelegen,<lb/>
daß er vo&#x0364;llig verfaulet und fa&#x017F;t zu Erde geworden.<lb/>
Denn es wa&#x0364;re gefa&#x0364;hrlich &#x017F;olchen eher zu gebrau-<lb/>
chen, indem &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten noch zu viele Scha&#x0364;rfe da-<lb/>
rinnen befinden du&#x0364;rfte, welche ebenerma&#x017F;&#x017F;en eine<lb/>
Fa&#x0364;ulung verur&#x017F;achen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Das Bette, wo man die Anemonen-Wurzeln<lb/>
hinpflanzen wil, muß mit den Harken fein gleich<lb/>
und eben gemachet werden. Hierauf ziehet man<lb/>
mit Hu&#x0364;lfe der Garten-Schnure, nach der La&#x0364;nge<lb/>
und Breite, Linien &#x017F;echs Zol weit von einander in<lb/>
das Gevierte, und leget auf jeden Punct, wo &#x017F;ich<lb/>
die Linien durch&#x017F;chneiden, eine Wurzel, welche Ab-<lb/>
theilung bey ihrer Flor ein gutes An&#x017F;ehen giebet.</p><lb/>
          <p>Es werden &#x017F;olche eben zu der Zeit zwey Zol tief,<lb/>
wie die Ranunculen, in die Erde geleget.</p><lb/>
          <p>Man findet gemeiniglich bey dem Einlegen an<lb/>
den Wurzeln angefaulte &#x017F;chwarze Flecke, welche<lb/>
mit einem &#x017F;charfen Me&#x017F;&#x017F;er bis auf das fri&#x017F;che mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ausge&#x017F;chnitten werden. Und die&#x017F;e Faulniß<lb/>
komt mehrentheils von alzuvieler Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e her, wenn<lb/>
man &#x017F;ie nach dem Einlegen zu oft begie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t.<lb/>
Wann aber das Laub hervor gekeimet, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
das Begie&#x017F;en wohl leiden.</p><lb/>
          <p>Einige pflegen auch die Wurzeln, ehe &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
che in die Erde legen, eine Nacht in das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
einzuweichen, wovon ich aber nicht viel halte,<lb/>
denn wenn ein &#x017F;tarker Regen darzu komt, &#x017F;o kan<lb/>
es wohl nicht anders &#x017F;eyn, als daß &#x017F;ie anfangen<lb/>
zu faulen. Am be&#x017F;ten i&#x017F;t es, wenn &#x017F;ie fein tro-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0126] Das vierte Capitel. Von den den, doch koͤnnen ſie mehr Duͤngung von Rinder. Miſte leiden, wenn nur derſelbe ſo lange gelegen, daß er voͤllig verfaulet und faſt zu Erde geworden. Denn es waͤre gefaͤhrlich ſolchen eher zu gebrau- chen, indem ſich ſonſten noch zu viele Schaͤrfe da- rinnen befinden duͤrfte, welche ebenermaſſen eine Faͤulung verurſachen wuͤrde. Das Bette, wo man die Anemonen-Wurzeln hinpflanzen wil, muß mit den Harken fein gleich und eben gemachet werden. Hierauf ziehet man mit Huͤlfe der Garten-Schnure, nach der Laͤnge und Breite, Linien ſechs Zol weit von einander in das Gevierte, und leget auf jeden Punct, wo ſich die Linien durchſchneiden, eine Wurzel, welche Ab- theilung bey ihrer Flor ein gutes Anſehen giebet. Es werden ſolche eben zu der Zeit zwey Zol tief, wie die Ranunculen, in die Erde geleget. Man findet gemeiniglich bey dem Einlegen an den Wurzeln angefaulte ſchwarze Flecke, welche mit einem ſcharfen Meſſer bis auf das friſche muͤſ- ſen ausgeſchnitten werden. Und dieſe Faulniß komt mehrentheils von alzuvieler Naͤſſe her, wenn man ſie nach dem Einlegen zu oft begieſſen laͤſt. Wann aber das Laub hervor gekeimet, ſo koͤnnen ſie das Begieſen wohl leiden. Einige pflegen auch die Wurzeln, ehe ſie ſol- che in die Erde legen, eine Nacht in das Waſſer einzuweichen, wovon ich aber nicht viel halte, denn wenn ein ſtarker Regen darzu komt, ſo kan es wohl nicht anders ſeyn, als daß ſie anfangen zu faulen. Am beſten iſt es, wenn ſie fein tro- cken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/126
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/126>, abgerufen am 20.06.2019.